Gibson 490T vs. DiMarzio Norton

von mr.j.burns, 19.06.07.

  1. mr.j.burns

    mr.j.burns Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.05
    Zuletzt hier:
    26.07.08
    Beiträge:
    84
    Ort:
    Oberhausen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    151
    Erstellt: 19.06.07   #1
    Hallo Leute,

    ich habe mir am Samstag eine gebrauchte Gibson SG special faded gekauft. (Danke für den Applause:D)

    So und nun zu meinem Problem:

    Der Vorbesitzer hat an der Bridge einen DiMarzio Norton und am Neck einen custom made BG Bucker eingebaut. Dann hat er die TonePotis gegen Push-Pulls ausgetauscht und alles so verdrahtet das ich die Humbucker splitten kann. Die original Humbucker habe ich mitgekriegt und nun will ich natürlich wissen wie weit sich die originalen von den ausgetauschten PU's unterscheiden.
    Der Vorschlag "tausch se aus und hör den unterschied selber" is ja ganz nett aber ehrlich gesagt hab ich kein bock auf die Action.
    Hat jemand vielleicht schon mal beidePU's angespielt und kann einen vergleich ziehen?

    Gruß
    Jens
     
  2. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 20.06.07   #2
    Meines Wissens kannst den verbauten 490T nicht splitten, da nur zweiadrig. Falls doch einen vieradrigen hast, wäre es am einfachsten den mal einzubauen und selbst vergleichen.

    Der 490T entspricht einem klassischen altmodischen PAF, also etwas moderater mit gut singenden Harmonics aber relativ wenig Output. Für ultra-high-gain nicht so geeignet, da er dann bei extremer verzerrung wie alle PAF's etwas zum Matschen neigt. Dafür ist er für Cleansounds und für blues/rock sehr gut. AirNorton ist relativ ähnlich ("singt" etwas mehr), meines erachtens lohnt sich deswegen der Tausch nicht unbedingt.
     
Die Seite wird geladen...

mapping