Gibson LP verstimmt ständig!!!

von gitarren-peter, 09.11.05.

  1. gitarren-peter

    gitarren-peter Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.05
    Zuletzt hier:
    26.11.15
    Beiträge:
    35
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.11.05   #1
    hallo,

    ich habe mir vor 6 Monaten eine Gibson LP Classic zugelegt.
    Mit dem Sound und allem was die Gitarre bietet bin ich wirklich sehr zufrieden.
    Nur mit der Stimmbarkeit hat sie so ihre Probleme.
    Sie verstimmt sich schon nach kurzer Zeit.( hauptsächlich die "G" Saite)
    Ich habe schon andere Saiten ausprobiert, habe auf die Wicklung geachtet, habe auch die Saiten lang genug Gedehnt (gezogen).
    Was mir aber aufgefallen ist, wenn man die Gitarre umhängt, und man zieht den Hals leicht nach hinten (leichter Tremmoloeffekt) dann ist die Gitarre sofort verstimmt.
    Dürfte doch normalerweise nicht sein.
    Ich habe das bei meiner Fender Strat ausprobiert, aber die bleibt absolut stimmstabil.
    Kann mir da von Euch einer Helfen?
     
  2. gecco

    gecco Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.10.04
    Zuletzt hier:
    4.01.16
    Beiträge:
    364
    Ort:
    Dortmund-Eichlinghofen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    135
    Erstellt: 09.11.05   #2
    versuch doch einmal den Hals mit sanfter Kraft so zu bewegen!!

    Da dürfte sich !!!!!wenn überhaupt!!!!! vielleicht im unteren 1-stelligen mm-Bereich was tun!
    Meine EPI Paula bleibt da stur, nix zu bewegen (ok, ich bringe jetzt auch nihct soviel Kraft auf um ihr den Kopp ab zu reissen!
    Hast du die Git. bei einem Händler gekauft???
    Wenn es ein guter Händler ist, sieht er sich das gute Stück kostenlos mal an, weil das beschriebene Problem darf uns sollte einfach bei hochwertigen Instrumenten nicht sein (ich hätte selbst bei meiner Epi LP nen Tanz gemacht wenn die nicht stimmstabil gewesen wäre)
     
  3. RAGMAN

    RAGMAN Mod Emeritus - Gitarren Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    31.08.13
    Beiträge:
    5.410
    Ort:
    zu Hause...
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    2.538
    Erstellt: 09.11.05   #3
    Versuch mal etwas Graphit in die Kerben im Sattel zu reiben und kontrollier ob diese breit genug sind.
     
  4. jazzz

    jazzz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.05
    Zuletzt hier:
    14.01.16
    Beiträge:
    1.164
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    867
    Erstellt: 09.11.05   #4
    Ich meine, ich bin da jetzt auch nicht der große Guru in solchen Sachen, aber eigentlich sollte doch soetwas bei einer GIBSON Les Paul doch gar nicht möglich sein, oder?

    Bei einer Fender Stratocaster ist das klar, die hat einen geschraubten Hals, den kann man in seiner Halstasche ein wenig hin und her bewegen kann.
    Aber eine Gibson Les Paul hat doch einen geleimten Hals - den sollte man doch gar nicht bewegen können, oder (zumindest nicht ohne erheblichen Kraftaufwand) :confused:


    greetz
    jazzz
     
  5. Loomis

    Loomis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    1.868
    Ort:
    Mountains of Madness
    Zustimmungen:
    18
    Kekse:
    1.818
    Erstellt: 09.11.05   #5
    Es liegt daran, wie Ragman wohl meinte, aber nicht schrieb, dass die G-Saite sich im Sattel verklemmt, deshalb stimmt sie nicht mehr, nach dem Halsbiegen. Kann auch bei starken Bendings mal passieren.

    Ich hatte das Problem Anfangs mit meiner Paula auch, aber nach etwas Graphit in den Sattel und einiger Zeit spielen tritt das Problem nun nicht mehr auf.

    Bei der PRS eines Bekannten von mir war das auch so.

    Das geht bei der Les Paul schon. Man bewegt dabei nicht den Hals in der Halstasche, sondern man verbiegt sozusagen den Hals.

    Das macht(e) Slash auch oft. Das ist allerdings nicht ganz ungefährlich (schwache Gemüter sollten nicht weiterlesen):

    Einer seiner Les Pauls hat er damit aus versehen mal das Genick gebrochen.
     
  6. hoss

    hoss HCA Gibson, Fender, vintage HCA

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    18.700
    Zustimmungen:
    6.210
    Kekse:
    90.323
    Erstellt: 09.11.05   #6
    Unbedingt anschauen lassen! Entweder es ist wirklich nur eine klemmende Sattelkerbe (kommt oft vor) oder der "Rocker Joint", den Gibson USA bei der Halseinleimung verwendet ist bei Dir locker :eek:
     
  7. jazzz

    jazzz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.05
    Zuletzt hier:
    14.01.16
    Beiträge:
    1.164
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    867
    Erstellt: 09.11.05   #7
    Oh, danke, das wusste ich bis jetzt noch nicht (hätte mich das aber auch nicht getraut, hab ja nicht so viel Geld wie der gute alte Saul :D )

    Was ist denn ein "Rocker Joint"? Hört sich eigentlich nach einer ziemlich starken "Grasmischung" an :p :D


    greetz
    jazzz
     
  8. hoss

    hoss HCA Gibson, Fender, vintage HCA

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    18.700
    Zustimmungen:
    6.210
    Kekse:
    90.323
    Erstellt: 09.11.05   #8
    Das ist diese "krumme" Halsferse beim "short tenon", die mit viel Leim eingepasst wird.
     
  9. jazzz

    jazzz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.05
    Zuletzt hier:
    14.01.16
    Beiträge:
    1.164
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    867
    Erstellt: 09.11.05   #9
    Danke :great:

    ...wenn das Ding da aber mit Leim eingepasst wird, kann das doch eigentlich nur sehr sehr schwer locker werden, oder?

    OnTopic: Ansonsten kann ich dir, gitarren-peter, nur das gleiche empfehlen wie hoss33:

    greetz
    jazzz
     
  10. BF79

    BF79 HCA - Gitarren HCA

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    8.09.10
    Beiträge:
    2.939
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.140
    Erstellt: 09.11.05   #10
    Das liegt wahrschlich am Sattel. So'n geleimter Hals kennt eigentlich nur zwei Zustände: an und ab. Wenn Du das zu heftig und zu oft gemacht hast, dann könnte es evtl. auch sein, daß der Hals hinüber ist. Dafür sind die Dinger nicht unbedingt gebaut...
     
  11. heritaguser

    heritaguser Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.07.04
    Zuletzt hier:
    6.11.16
    Beiträge:
    222
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    32
    Erstellt: 09.11.05   #11
    Hi,

    kann zwar nix direkt dazu beitragen aber mich würde interessieren ob das mit der Sattelkerbe die offensichtlichste Lösung ist und ob das ein altbekanntes Problem ist. So klingt es hier an.
    Ich habe nämlich bei meiner Heritage-Paula das gleiche Problem, nicht mit dem Hals, aber bei Bendings. Jedoch nur bei der G-Saite, die anderen Saiten sind ok.

    Gruß
    heritag(e)user
     
  12. hoss

    hoss HCA Gibson, Fender, vintage HCA

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    18.700
    Zustimmungen:
    6.210
    Kekse:
    90.323
    Erstellt: 09.11.05   #12
    Nochmal: JA!!! ist ein häufiges Problem.
    Die G Saite ist immer wieder das Sorgenkind bei Gitarren. Verstimmt sich, schwingt nicht sauber, etc.
     
  13. zack

    zack Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.10.05
    Zuletzt hier:
    9.11.05
    Beiträge:
    9
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    12
    Erstellt: 09.11.05   #13
    hatte das problem auch ma bei meiner strat...weis zwar nich ob das bei ner gibson auch klappt aber bei mir hat der einbau bzw der ausbau einer der federn in korpus geholfen .je nach dem wie die seite verstimmt wird musste das ma ausprobieren .

    mfg
     
  14. jazzz

    jazzz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.05
    Zuletzt hier:
    14.01.16
    Beiträge:
    1.164
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    867
    Erstellt: 09.11.05   #14
    Eine Gibson LP hat in der Regel kein Tremolo sondern ein Stop Tail Piece eine feststehende Bridge. Da gibt es keine Federn im Korpus....:great:


    greetz
    jazzz
     
  15. RfC

    RfC Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.04
    Zuletzt hier:
    17.08.13
    Beiträge:
    932
    Ort:
    Saarland
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.411
    Erstellt: 09.11.05   #15
    Jep, das mit der G-Saite ist so ne Sache. Bei vielen Epiphones ist der Sattel schlecht gekerbt. Man merkt das daran, dass die Saite mit einem *klick* sich verstimmt. Das Phänomen ist auch bei Gibson weit verbreitet (auch wenn es in dieser Preisklasse nicht vorkommen sollte!!).

    Meine Epi hatte auch das Problem.

    Komischerweise hab ich das bei Fender noch nie bemerkt. Entweder arbeiten die da sauberer, verwenden anderes Material für den Sattel oder es ist irgendwie konstruktionsbedingt.

    Also: zum Gitarrenhändler damit! Der kann erstmal den Sattel nachfeilen. Bei einem neuen Instrument sollte der das auf Garantie machen. Ist aber auch kein großer Aufwand/Eingriff. Wenn es schon so schlim ist, wie du beschreibst, hilft meist kein Graphit mehr. Aber versuchen kannst du es ja trotzdem.

    Gruß Chris
     
  16. hoss

    hoss HCA Gibson, Fender, vintage HCA

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    18.700
    Zustimmungen:
    6.210
    Kekse:
    90.323
    Erstellt: 09.11.05   #16
    Dochdoch, auch bei Fender USA.
    Bei meiner war die Kerbe für die H Saite schief. Hab ich selbst nachgefeilt.
     
  17. gitarren-peter

    gitarren-peter Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.05
    Zuletzt hier:
    26.11.15
    Beiträge:
    35
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.11.05   #17
    OK, ich denke ,da ich ja noch Garantie auf der Paula habe, werde ich sie zum Händler bringen.
    Trotzdem vielen Dank an alle, die sich zu meinem Problem geäußert haben!!!
     
  18. RfC

    RfC Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.04
    Zuletzt hier:
    17.08.13
    Beiträge:
    932
    Ort:
    Saarland
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.411
    Erstellt: 09.11.05   #18
    Hm, ich hab bisher noch keine gesehen bei der das im Laden (also quasi ab Werk) so war. Außer die LiteAsh, da war aber der ganze Sattel murks, die hat sich schon vom schief anschauen verstimmt.
    Meine TexMex ist jetzt 9 Jahre alt, da muss der Sattel immer noch nicht nachgefeilt werden. Die USA ist 7 Jahre alt, auch noch keine Probleme.

    Bei der Epi hab ich einmal nachfeilen lassen, 4 Wochen später war der Effekt wieder da, weil das verwendete Platik wohl zu weich ist.
     
  19. Loomis

    Loomis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    1.868
    Ort:
    Mountains of Madness
    Zustimmungen:
    18
    Kekse:
    1.818
    Erstellt: 09.11.05   #19
    Ich hatte bisher eher die Erfahrung, dass es mit der Zeit besser wird (lag vielleicht auch nur am Graphit).

    Aber nutzt sich ein Sattel denn überhaupt ab?
     
  20. Dainsleif

    Dainsleif Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.05
    Zuletzt hier:
    10.06.15
    Beiträge:
    759
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    1.026
    Erstellt: 10.11.05   #20
    Ist das Hexenwerk oder kann man das selber machen?
    Gruß,
    Dainsleif
     
Die Seite wird geladen...

mapping