Gibt es Übungen um ein Vibrato besser kontrollieren zu können?

von mos, 06.04.08.

  1. mos

    mos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.05.06
    Zuletzt hier:
    28.02.12
    Beiträge:
    579
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.118
    Erstellt: 06.04.08   #1
    Ich komme ja vom Sax und da gibt es viele Übungen, wie man ein Vibrato kontrolliert einsetzten kann.
    Gibt es sowas beim Singen auch? Mir ist aufgefallen, dass mein Vibrato oft sehr schnell ist, das gefällt mir aber eigentlich nicht. Ich hätte lieber ein langsam schwingendes oder evtl. sogar verschiedene Geschwindigkeiten.

    Gibt es da Übungen für. Habe nichts gefunden.
     
  2. Cörnel

    Cörnel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.03.08
    Zuletzt hier:
    9.11.16
    Beiträge:
    534
    Ort:
    Lüdenscheid
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    519
    Erstellt: 06.04.08   #2
    Ich kann dir leider auch keine völlig kompetente Antwort geben, aber ich habe mit meiner Gesangslehrerin neulich folgende Übung angefangen:

    In bequemer Stimmlage folgendes singen, hier mal in C-Dur notiert:
    2 heißt halbe Note, 4 heißt Viertelnote, 8 Achtel etc.

    4 c d c d | 8 c d c d c d c d | <Atem ganz kurz schnappen> 16 cdcdcdcd 2 c

    Hierbei auf dem letzten Ton nach dem ersten Schlag (Beat) noch mal einen Schlag / Stoß mit dem Zwerchfell geben, also während des ausgehaltenen Tons.

    Silben: piiiiiiiiii, paaaaaaaa, pøøøø (offenes "O" wie im Wort "offen".) und puuuuu
    Das p nur ganz am Anfang einmal, also nicht bei jeder Note singen.


    Mir hilft die Übung bisher noch nicht wirklich, aber ich werde weiter berichten. Ich traue meiner GL schon zu, eine richtige Übung dazu mir beigebracht zu haben.

    Noch eine Frage in die Runde:
    Man spricht vom Zwerchfell- und Kehlkopfvibrato. Die Übung oben soll fürs Zwerchfellvibrato sein. Kann es aber dennoch sein, dass es rein physiologisch trotzdem nur ein Kehlkopfvibrato gibt? Nämlich durch eine Kippbewegung des Kehlkopfes? Welcher Muskel macht es? Ist es der M. cricothyroideus?
     
  3. Tanita

    Tanita Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.05.06
    Zuletzt hier:
    4.05.12
    Beiträge:
    399
    Ort:
    Rhein-Sieg-Kreis
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    370
    Erstellt: 07.04.08   #3
    Hi,

    mmmmh... wenn Vibrato üben - soweit man das üben kann - würde ich mich eher dem Kehlkopfvibrato widmen. So ein Zwerchfellvibrato klingt irgendwie immer gekünstelt, was es ja letzen Endes auch ist.

    Ich habe ja eine Stimme mit sozusagen gar keinem Vibrato und irgendwann habe ich dann auch per Zwerchfell eins reingezwungen. Das dann wieder loszuwerden, war echt schwierig.

    Wenn ich versuche zu rekapitulieren, wie ich das mit dem Zwerchfellvibrato gemacht habe, dann würde ich sagen es waren eben kurze Zwerchfellimpulse in schneller Abfolge.
     
  4. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 07.04.08   #4
    Das Zwerchfellvibrato ist eigentlich im Gesang nicht erwünscht. Aus meiner Flötisten-Zeit kann ich es zwar auch im Gesang einsetzen, aber es hat immer was forciertes und ist nicht so schön, wie ein "echtes".

    Was Du beschreibst, mos, ist wahrscheinlich ein Kehlkopfvibrato.
    Die Geschwindigkeit des Kehlkopfvibratos zu kontrollieren ist in gewissem Sinne schon möglich. Aber es ist nicht ganz einfach und auch nicht wirklich sinnvoll.
    Dein Kehlkopf schwingt einfach in der Amplitude mit, die für den Ton und für Deine Physiologie in dem Moment am sinnvollsten ist, um nicht zu ermüden.

    Um zu schauen, ob Du die Geschwindigkeit beeinflussen kannst, sing einen gemütlichen Ton an und halte ihn aus, wedle mit der Hand in der Geschwindigkeit Deines Vibratos vor den Augen und lass dann die Bewegung der Hand langsamer werden. Es kann sein, dass das Vibrato mitgeht.
     
Die Seite wird geladen...

mapping