Gitarre - Bass Box

von Gis, 21.12.07.

  1. Gis

    Gis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.03.06
    Zuletzt hier:
    7.12.13
    Beiträge:
    295
    Ort:
    Groß - Umstadt -.-'
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    314
    Erstellt: 21.12.07   #1
    Aloha,

    Ich mache mit meiner Band Stonerrock.
    Für alle die nicht wissen was das ist:
    Fort
    Kyuss

    Naja die Musikrichtung ist sehr Basslastig und Kyuss haben (die Band gibts nichtmehr :( )
    auch mit der Gitarre über Bass Amps gespielt, allerdings weiß ich nicht ob sie auch über Bass Boxen gespielt haben.

    Ich wollte jedenfalls einfach mal wissen wie sehr die Box den Sound beinflusst, da bei mir demnächst eh mal ne neue Box angesagt währe und ich dachte das ich mir ja auch gleich ne Bassbox kaufen kann.

    Mcuhas Gracias
    Gis
     
  2. Slashjuenger

    Slashjuenger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.04
    Zuletzt hier:
    12.10.15
    Beiträge:
    1.426
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    6.618
    Erstellt: 21.12.07   #2
    Aus meiner Erfahrung mit 4x10ern an Gitarrenamps kann ich sagen, dass da ein sehr komprimierter und fetter Bassklang rauskommt. Es dröhnt, der Sound ist Geschmackssache. Wenn du das wirklich vorhast, solltest du dir vielleicht noch eine Gitarrenbox hinzunehmen, die eine vernünftige Wiedergabe der Höhen und Hochmitten ermöglicht. Evtl. was mit Celestion Greenbacks.
    Was Bass- und Gitarrenamps an sich angeht unterscheiden die sich gar nicht so gewaltig voneinander. Natürlich sind die Bassamps speziell auf die Wiedergabe der tiefen Frequenzen ausgelegt, woraus auch die für Gitarrenamp-Maßstäbe gigantische Leistung resultiert, denn die Bässe sollen ja straff und erschütternd rüberkommen, sodass du sie nicht im Kopf und den Ohren sondern in der Magengrube spürst (ist zumindest für den typischen Rockbass gedacht), was zwar webiger bei Standalone-Einsatz einer 4x10er zum Tragen kommt, in Verbindung mit einem 15" oder 18" Subwoofer aber sehr sinnvolles Frequenzspektrum ergibt.
    Ansonsten kannst du auch mit einem Bassamp Gitarre spielen. Der Sound wird wohl sehr rund und cremig klingen wobei die Höhen sehr zurückgenommen werden.
    Soweit ich mich erinnere benutzen Kyuss resp Qotsa einen alten Ampeg 4x10er Combo.
     
  3. AgentOrange

    AgentOrange Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    9.770
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    354
    Kekse:
    7.549
    Erstellt: 21.12.07   #3
    Bassamps mit Gitarre zu spielen geht sogar wunderbar, gerade clean klingt das ziemlich geil.

    BassBOXEN mit nem Gitarrenamp zu befeuern geht auch, aaaaber ich würde dann 2 Boxen spielen, also mit ner Gitarrenbox kombinieren da der sound sonst doch etwas Krass ist.

    Ein bekannter von mir spielt einen gepimpten Marshall 2203 über eine 1960A und eine Marshall 1x18er Bassbox gleichzeitig und das ist etwas was ich extrem fetten sound nenne. Zumal man am amp die bässe sehr weit zurücknehmen kann, dadurch dass die nur von der Box kommen klingts immer sehr definiert.


    James Hetfield hat ende der 80er einen Ampeg SVT für cleanes Zeug gespielt. . .
     
  4. Slashjuenger

    Slashjuenger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.04
    Zuletzt hier:
    12.10.15
    Beiträge:
    1.426
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    6.618
    Erstellt: 21.12.07   #4
    Meine Rede... :)
    Kam das nicht so rüber? Ich glaube ich hatte vergessen zu erwähnen, dass ich explizit eine Gitarrenbox meine.
     
  5. AgentOrange

    AgentOrange Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    9.770
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    354
    Kekse:
    7.549
    Erstellt: 21.12.07   #5
    Ja, doch, aber nur ums nochmal zu bestätigen :D
     
  6. OneStone

    OneStone HCA Röhrenamps HCA

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    5.671
    Ort:
    Nähe München
    Zustimmungen:
    491
    Kekse:
    35.405
    Erstellt: 21.12.07   #6
    Und bei Zerrsounds bitte das evtl. vorhandene Hochtonhorn abdrehen. :D
    Sonst tut das in den Ohren ein bisschen weh....
     
  7. Gis

    Gis Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.03.06
    Zuletzt hier:
    7.12.13
    Beiträge:
    295
    Ort:
    Groß - Umstadt -.-'
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    314
    Erstellt: 22.12.07   #7
    Hi,
    erstmal danke für die vielen Antworten. :great:
    Also mit ner BassBOX und GitarrenBOX zu spielen währe eig. kein problem, da ich ja eh meine 412er noch hab.
    Aber jetzt noch die frage, würdet ihr mir eher raten n BassAMP mit der Klampfe und Gitarrenamp zu spielen oder dann doch lieber zu der Bass und GitarrenBOX?

    Muchas Gracias
    Gis
     
  8. Slashjuenger

    Slashjuenger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.08.04
    Zuletzt hier:
    12.10.15
    Beiträge:
    1.426
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    6.618
    Erstellt: 22.12.07   #8
    Wie gesagt, das ist Geschmackssache. Mit einem Bassamp wirst konstruktionsbedingt sehr viele Reserven haben, der SOund wird aber betont tiefmittiger.
    Ich habe den typischen Qotsa-Sound relativ einfach mit einer Mahagoni-Gitarre, dem Neck-PU, vielen Mitten und genausoviel Zerre hinbekommen, denn wenn ich meinen 100 Watt A/B-Amp aufgerissen hätte, um die Zerre aus der Endstufe zu bekommen, wäre die Bude eingestürzt. Da die Gitarre in Standardstimmung war, fehlte es etwas an Pfund. Aber das ist dan letztendlich eine Sache von Handgriffen.
    Um solch einen Sound zu produzieren, der nebenbei noch AUTHENTISCH klingt, solltest du vielleicht eher über einen 20 oder 30Watt Class A-Amp nachdenken. Denn wer weiß, ob du deinen Sound dann nur noch auf einem Bassamp aufbaust und nicht vielleicht irgendwann mal wechselst.
     
Die Seite wird geladen...

mapping