Gitarre / Bass jemals ohne DI aufnehmen?

von cdnfox, 06.06.19.

Sponsored by
QSC
  1. cdnfox

    cdnfox Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.17
    Zuletzt hier:
    11.11.19
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 06.06.19   #1
    Hallo zusammen,

    in den letzten Jahren hat sich mein Workflow so eingestellt, dass ich E-Gitarre und E-Bass eigentlich immer nur per DI aufnehme und später Reamping oder Plugins für den Sound nutze.

    Würdet ihr das jemals anders machen? Ich meine der Vorteil liegt ja auf der Hand. Man kann den Sound später immer wieder ändern wenn man es für nötig hält, ohne alles neu aufnehmen zu müssen.
     
  2. sir stony

    sir stony Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    03.09.09
    Zuletzt hier:
    11.11.19
    Beiträge:
    2.335
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    554
    Kekse:
    11.587
    Erstellt: 06.06.19   #2
    Kommt darauf an mit welchem Ziel vor Augen man die Aufnahmen macht. Würde ich die Aufnahme für mich selbst machen als Teil des kreativen Prozesses, dann sicherlich auch meistens DI, wenn ich da nicht gerade einen speziellen Sound outboard geschaffen habe, den ich genau so einfangen will.
    Und das ist dann die andere Variante, wenn ich als Recordingfuzzi für ein Projekt bestellt bin, wo es dann zu meiner Geschäftspolitik gehört die Leute realistisch aufzunehmen. Also sie sind selbst verantwortlich dafür, wie sie klingen wollen. Ich berate gerne, aber ich entscheide es nicht, und digitales Editing mit tiefgreifender Soundverbiegung biete ich eigentlich grundsätzlich nicht an.
     
  3. cdnfox

    cdnfox Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.17
    Zuletzt hier:
    11.11.19
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 06.06.19   #3
    Wobei man einen guten Outboard Sound dann ja immer noch über Reamping aufnehmen kann .. oder wenigstens die DI-Box mit aufnimmt (Signal an DI Box splitten und dann beides parallel aufnehmen)
     
  4. Signalschwarz

    Signalschwarz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.11
    Zuletzt hier:
    12.11.19
    Beiträge:
    9.471
    Zustimmungen:
    4.308
    Kekse:
    19.514
    Erstellt: 07.06.19   #4
    Da Kanäle und Spuren nicht mehr wirklich limitiert sind, andererseits Zeit/Budgets ebenso wie leider auch Können am Instrument schrumpfen, würde ich DI immer mitnehmen.

    Ist wie mit Regenschirmen und Kondomen, lieber haben und nicht brauchen, als brauchen und nicht haben.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  5. exoslime

    exoslime Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    29.08.06
    Zuletzt hier:
    11.11.19
    Beiträge:
    5.015
    Zustimmungen:
    8.651
    Kekse:
    140.163
    Erstellt: 07.06.19   #5
    Ich würde auch das DI Signal mitaufzeichnen, aber als Grundsound brauche ich schon auch immer einen Amp Sound der schon ziemlich genau meiner Soundvorstellung entspricht vom Endprodukt, also rein DI Aufzeichen geht für mich gar nicht ohne Amp Sound. Einfach auch vom Spielgefühl her und das die Performance stimmt.

    Auch wenn ich oft die DI dann nicht fürs ReAmping verwende, finde ich die DI Spur beim Editieren als unglaublich praktisch, weil ich so die Transienten und den Pickattack sehr gut sehen (welche ich bei der Aufnahme vom verstärkten Signal optisch überhaupt nicht warnehmen kann) und nehmen die DI Spur als optischen Anhaltspunkt.
    und manchmal lädt die DI Spur auch einfach zum kreativen Experimientieren ein, zb wenn man für einen Part ein Delay haben will, anstatt das man ein normales Delay lädt, kann man die DI Spur nehmen, durch eine Amp Sim Schicken und die zeitlich versetzten, oder anders modulieren, und tonal so verändern das sie ganz anders klingt und man so einen speziellen, eigenständigen Sound erzeugt
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  6. mjmueller

    mjmueller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.14
    Beiträge:
    5.404
    Ort:
    thedizzard.bandcamp.com
    Zustimmungen:
    2.846
    Kekse:
    20.030
    Erstellt: 07.06.19   #6
    Vernünftiger ist es, das DI-Signal aufzunehmen.
    Mache ich aber so gut wie nie. Und vermisse es auch nicht.
    Ich nutze aber auch kein AmpSims und Re-Amping nervt mich :rolleyes:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. gesch

    gesch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.15
    Zuletzt hier:
    11.11.19
    Beiträge:
    682
    Zustimmungen:
    554
    Kekse:
    2.210
    Erstellt: 07.06.19   #7
    Wenn man mit DI aufnimmt um später Reamping machen zu können, dann muss das Signal ja clean sein.
    Dann sollte aber zumindest das Signal, was man beim spielen hört schon in die Richtung des angestrebten Endsounds gehen.

    Soll heißen, wenn ein Crunch- oder Leadsound gefragt ist, muss man beim Einspielen auch einen hören (unabhängig vom aufgenommen Signal) - denn man spielt ja je nach verwendet Sound anders Gitarre
    (zumindest ich). Ich spiele mit einem Cleansound definitiv anders als mit einem High-Gain-Sound.
    Dies bedeutet im Umkehrschluß: Wenn ich mit einem Cleansound aufnehme und dann später beim Reamping auf Crunch oder High-Gain gehe, klingt es nicht authentisch. Umgekehrt genauso.

    Gruß
    .
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. cdnfox

    cdnfox Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.17
    Zuletzt hier:
    11.11.19
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 07.06.19   #8
    Das stimmt. Das ist bei mir immer implizit vorausgesetzt. Allein schon um zu hören ob ich zu viele Saitengeräusche gemacht habe, lasse ich das Signal beim Aufnehmen immer in einen Amp laufen
     
Die Seite wird geladen...

mapping