[Gitarre] - Dean Vendetta Revenge

von Klotzi, 12.10.07.

  1. Klotzi

    Klotzi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.05
    Zuletzt hier:
    12.12.13
    Beiträge:
    259
    Ort:
    Solingen, Rock City No1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    323
    Erstellt: 12.10.07   #1
    Hallo zusammen,

    da ich gerade im Büro sitze und nichts mehr zu tun habe dachte ich, ich nutze den kurzen Moment um ein kleines "Vorab-Review" der Dean Vendetta Revenge zu schreiben.

    Vorab-Review deshalb da es noch ein paar Tage dauert bis ich die Gitarre an einem Amp testen kann, selbst dann wirds auch nur ein Vox DA5 sein.

    Zur Erklärung: Bin derzeit beruflich in den USA, habe die Gitarre auf Ebay.com gekauft und direkt ins Büro schicken lassen. Da ich einen Halfstack schlecht mit zurück nach DE nehmen kann hab ich mir noch einen Vox DA5 geordert der die Tage eintrifft.

    Ich muss dazu noch sagen dass ich kein Freund von "abgefahrenen" Shapings bin - ich mag das klassische Strat-Shaping und deshalb hat meine mittlerweile 5te Gitarre auch keine andere Form ;)

    Die Grundform der Vendetta ist vergleichbar mit den Schecter-Modellen Hellraiser, Omen 6 etc oder eben den ESP / LTD Horizon, H- oder MH-Modellen.

    Nun gut, hier erstmal ein Bild der Gitarre - es handelt sich um eine Vendetta 4.0 die mit Custom Graphics und Inlays von Stephen Jensen versehen wurde, die sogenannte "Dean Vendetta Revenge":

    [​IMG]

    ("Echte" Bilder gibts weiter unten)

    Die Spezifikationen wären folgende:

    • Mahagony-Korpus, Neck-Thru
    • 24 Bünde, 25.5er Mensur, Rosewood-Fingerboard
    • Dual Humbucker
    • Custom Graphics, Inlays, Knobs
    • Grover-Mechaniken
    • String-Thru-Body-Konstruktion
    • Hardshell-Case

    Klar, die Gitarre fällt sofort ins Auge und sie ist tatsächlich eine Augenweide. Die Bilder können leider nicht die Realität widerspiegeln - glaubt mir einfach wenn ich sage dass es wirklich affenhart ausschaut.

    Zunächst ist mir das Gewicht aufgefallen - die Dean Vendetta Revenge ist angenehm leicht, es sollte also auch kein Problem sein mal einen längeren Gig damit zu spielen ohne das man es im Kreuz bekommt.

    Die Gitarre liegt sehr gut in der Hand, lässt sich gut auf dem Bein halten und macht einen durch und durch soliden Eindruck. Einziges Manko für mich ist das Design der Poti-Knöpfe: Die Totenköpfe wirken mir ein wenig zu "Billig" und sehen aus wie aus der Losbude - diese werden definitiv gegen normale, schwarze Potis ausgetauscht.

    Das Halsshaping ist für mich eine Kreuzung aus Viper / SG und dem Wizard II den man von Ibanez-Modellen her kennt, also nicht zu dünn und nicht zu dick und dementsprechend für mich sehr gut bespielbar.

    Alleine der "trockene" Klang der Gitarre macht Lust auf mehr, hier ist ein absolut brilliantes Sustain vorhanden welches sich in allen Lagen und über alle Saiten fortsetzt. Ich bin wirklich gespannt wie sich das Ding an einem Amp macht.

    Sobald ich das Teil mal an einen Amp geklemmt habe werde ich das hier erweitern, bis da hin erstmal ein paar Bilder:

    [​IMG]
    Vendetta im Case

    [​IMG]
    Leider bringt das Handy die Farben nicht rüber

    [​IMG]
    Das "Heart & Dagger"-Inlay

    [​IMG]
    Headstock mit klassischen "Wings" und dem Tattoo-Design

    [​IMG]
    Die potthässlichen Knobs

    [​IMG]
    Das mitgelieferte Hardshell-Case

    Sobald ich einen Amp habe werde ich dieses Review selbstverständlich erweitern. Für Fragen und Bewertungen bin ich immer zu haben ;)

    Gruß aus Boston,

    ~ Klotzi
     
Die Seite wird geladen...

mapping