gitarre gedroppt = brei?

von plektrum1987, 06.08.04.

  1. plektrum1987

    plektrum1987 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.04
    Zuletzt hier:
    7.02.09
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    21
    Erstellt: 06.08.04   #1
    moin jungs und mädels!

    also in unserer band setzen wir eigentlich auf die power von gedroppten gitarren! nun ist es aber so, dass ein paar leute sagen, dass der sound breiig klingt, wenn man die gitarren so tief stimmt (cgcfad)!

    ich hatte bis jetzt immer ernie ball 52 auf 10 drauf!

    kann ich diesen brei sound ohne bariton und ohne 7 saiter umgehen (z.B. dickere saiten?)

    mein equipment ist

    ibanez rg 370
    marshall mg 100 dfx

    danke schonmal!
     
  2. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.148
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 06.08.04   #2
    Gedroppt heißt nicht automatisch "Power". Da verwechselst du was.

    Dickere Saiten helfen da auch nix. Der "Brei" kommt von

    1. erzeugten Frequenzen (weniger Bässe am Git-Amp reindrehen, etwas weniger Zerre für klareren). Aber wenn zwei Gitarren plus Bass auf C rummachen wird's eng. Lieber 1 auf C, die andere normal. Kann Wunder wirken im Klangbild.

    2. Lautstärkeverhältnis der Instrumente. Nicht gegenseitig platt spielen.

    3. und vom Spielen: rhytmisch sauber spielen, exakt anschlagen. Wenn z.b. Achtel als Powerchord überwiegend als Brei rüberkommen (siehe auch Punkt 1), wird der Druck verschenkt. Dann ist's eben nur laut und sonst gar nix.
     
  3. BF79

    BF79 HCA - Gitarren HCA

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    8.09.10
    Beiträge:
    2.939
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.140
    Erstellt: 06.08.04   #3
    Du kannst am Amp mehr Mitten reindrehen und den Gain zurücknehmen, beim runterstimmen braucht man davon nicht so viel wie sonst.

    Das man sauber spielen sollte gilt eigentlich für jede Stimmung. ;)
     
  4. edeltoaster

    edeltoaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.06.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    6.038
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    2.487
    Erstellt: 06.08.04   #4
    das hat nichts mit der saitenstärke zu tun sondern mit deinem equipment!amp+abnehmer sollten am meisten ausmachen (in der hinsicht)
     
  5. Timmae

    Timmae Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.04
    Zuletzt hier:
    1.09.05
    Beiträge:
    64
    Ort:
    Bad La
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.08.04   #5
    Wenn ich auf meine Jackson die Zakk Wylde Signatures ziehe (die .70er), denkt man vom Spielgefühl her, es sei E-Tuning. Da wabbelt also nix. Und falls die Saiten wirklich viel zu wenig Spannung haben geht auch Druck (im Sound) verloren!

    Ansonsten kann ich mich nur anschließen: weniger Gain, sehr viel Mitten, wenig Bass = Killerzerre :rock:
     
  6. LilyLazer

    LilyLazer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    23.02.13
    Beiträge:
    2.004
    Ort:
    Neuwied
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    414
    Erstellt: 06.08.04   #6
    Im Leadbereich grad am Neckpu mag das sein, aber so nen ultra mittigen plärr Sound möcht ich nicht haben. Ich spiele schon recht mittig mit Tonezone und Vh100r, aber es muß noch fätt klingen, da müssen dann auch entsprechend paar Höhen weg... sonst Plärrattack.
     
  7. Timmae

    Timmae Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.04
    Zuletzt hier:
    1.09.05
    Beiträge:
    64
    Ort:
    Bad La
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.08.04   #7
    Hm seit wann "plärren" Mitten denn? Bei mir kreischen nur die abartigen Höhen. Deswegen dreh ich sie auch nicht so weit auf. Aber die Endstufenzerrung mit viel Mitten, wenig Höhen, wenig Bass und nicht so viel Gain ist bei meinem JCM 800 das nonplusultra. :cool:
     
  8. cyanite

    cyanite Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.04
    Zuletzt hier:
    23.08.14
    Beiträge:
    1.699
    Ort:
    Osnabrück
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.772
    Erstellt: 06.08.04   #8
    Hm bin ich also nich der einzige, dem das so vorkommt.

    Wenn ich auf Dropped C geh klingts auf einmal alles schwammig, matschig. ich spiele auch 10-52er Saiten - soo lasch sind die da gar nicht, oder reicht es schon aus, etwas, das gut klingt einen Ganztonschritt runter zu stimmen, und nur noch Matsche zu erhalten?

    Dachte es könnt vielleicht an meinen Pickups liegen, aber Duncan Designed HB-102 sollten ja eigentlich so schlecht nicht sein...

    (es braucht keine weiteren Gitarren oder Bässe, dass es matschig wird)

    achso: weniger gain und mehr mitten bringts auch nicht wirklich...
     
  9. littlewing

    littlewing Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    13.03.06
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    167
    Erstellt: 06.08.04   #9
    10-52 auf dropped c? imho viel viel zu schwach, die muessen doch richtig fest sitzen! ich habe auf einer meine klampfen n half dropped mit 11-50 und das ist ok...
    @threadersteller
    dein amp ist dafuer auch ueberhaupt nicht ausgelegt, versuchts lieber mit nem standardtuning auf dropped d und arbeitet an nem guten timing, ´DAS ist dann POWER :rock:

    lw.
     
  10. Julian

    Julian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.04
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    2.038
    Zustimmungen:
    806
    Kekse:
    19.643
    Erstellt: 07.08.04   #10
    Ich spiele nicht gerne Tiefe Tunings, nur vielleicht mal Dropped D oder Eb.
    Hab aber alle schon ausprobiert, auch mit verschiedenen Saiten. Nach meinen erfahrungen ist man mit 10er saiten bei 4halbtönen runter einfach nur verloren. Das schlackert ja wie bescheuert und klingt auch gar nicht. Richtig schub kommt da nicht rüber, sondern nur ein schwammiger bass.
    Damit das gut klingt bräuchtest du entweder dickere saiten oder eine 7string und außerdem einen neuen Amp. Bei so extremen tunings geht ohne eine 4x12er nicht wirklich viel...
     
  11. cyanite

    cyanite Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.04
    Zuletzt hier:
    23.08.14
    Beiträge:
    1.699
    Ort:
    Osnabrück
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.772
    Erstellt: 07.08.04   #11
    ähm 2x12" Soll nicht für 7-Saiter oder Baritone geeignet sein? das glaub ich irgendwie nicht. Vorallem ist Drop C keines wegs ultra-low. wenn 5 Saiten um einen Ganztonschritt tiefer sind kann man IMO jedenfalls nicht davon sprechen...

    naja, da ich das Gematsche jetzt mal hauptsächlich auf die Saiten schiebe und ich nichts stärkeres als 10-52 für Standard Tuning haben will, lass ich das mit Drop C erst mal sein... Und irgendwann dann ne Baritone... ;)
     
  12. plektrum1987

    plektrum1987 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.04
    Zuletzt hier:
    7.02.09
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    21
    Erstellt: 07.08.04   #12
    wie ist das denn bei slipknot?
    mick hat früher ja auch eine ganz normale ibanez gespielt und soweit ich weiss, ist die b.c. rich auch keine bariton! ich finde deren gitarren klingen richtig geil!
     
Die Seite wird geladen...

mapping