[Gitarre] - Harley Benton HBD120

von oberlutz, 15.01.08.

  1. oberlutz

    oberlutz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.12.06
    Zuletzt hier:
    22.06.15
    Beiträge:
    234
    Ort:
    Halle, Berlin, Chemnitz
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    795
    Erstellt: 15.01.08   #1
    Hallo, liebe Gitarrengemeinde

    Ich schreibe diesen Review, um meine Eindrücke mit meiner HB Gitarre zu schildern. Ich hab sie geschenkt bekommen und den Spruch vom geschenkten Gaul kennt ihr alle, ich hab es trotzdem gemacht und das ist das Ergebnis.

    Äußeres
    Vor mir steht eine schwarze Westerngitarre mit Cutaway. Der optische Eindruck ist zufriedenstellend, die Verarbeitung wirkt ordentlich, der Lack ist eben aufgetragen und gleichmäßig verteilt. Unsauber ist jedoch der Übergang vom Korpus zum Hals gearbeitet, dort fehlt etwas Farbe, aber das läßt sich verschmerzen.
    Das Griffbrett ist Palisanderfarben und hat perlmuttartige Inlays, die Punkte zur Orientierung auf der Oberseite wirken etwas unsauber gearbeitet.
    Boden und Decke sowie das Griffbrett sind mit cremefarbenen Einfassungen versehen, die auf den ersten Blick ganz gut aussehen, aber im Laufe der Monate schnell vergilben.

    Die Decke ist aus laminierter Fichte, der Rest des Korpus ist aus Catalpa gearbeitet und Griffbrett und Steg aus Palisander.

    Hardware
    Die Mechaniken sehen verzinkt aus und sind ölverkapselt, aber sie sind nicht aus Metall, sondern aus Kunststoff mit einigen Metallteilen und so ist auch die Stimmstabilität, die Gitarre hielt anfangs nicht lange durch, man muß dauernd nachstimmen. Überraschenderweise hat sich dieses Phänomen nach einigen Monaten intesiven Gebrauchs deutlich verringert und jetzt ist sie beinahe stabil.
    Die Klinkenbuchse ist seitlich am Korpus eingebaut und hat mich überrascht, denn sie ist auch nach häufigem Gebrauch immer noch fest.
    Der Tonabnehmer bietet eine 4fach EQ Einstellung, die sogar recht sensibel reagiert und den Ton der Gitarre gut variieren läßt. Auch ist der Sound über den Abnehmer nicht der schlechteste, obwohl ich nicht weiß, wer der Hersteller ist.
    Die mitgelieferten Drähte habe ich sofort durch d'Addario Seiten ersetzt, was man aufjedenfall machen sollte, will man einen halbwegs brauchbaren Klang

    Bespielbarkeit
    Nun ja, das ist neben dem Klang wohl das heikelste Thema bei dieser Gitarre.
    Sie wird als Einsteigerinstrument beworben und das ist sie definitiv nicht. Die Seitenlage ist ziemlich hoch eingestellt und man braucht ausreichend Fingerkraft, um die Akkorde zu greifen. Von Barre ganz zu schweigen, da muss man schon geübt sein.
    Auch mit Übung und ein bißchen Erfahrung gelingen nur schwer saubere Akkorde. Gezupft spielt sich die Gitarre deutlich besser.
    Das Hauptproblem ist die fehlenende Bundreinheit. Ein C-Dur Akkord im 9.Bund unterscheidet sich sehr deutlich von seinem Partner im 1.Bund und das macht das Spielen auf der Gitarre in einer Band nahezu unmöglich, weil es immer irgendwie schief klingt, egal wie sauber die Seiten gestimmt sind.

    Die Gitarre ist recht schwer und dabei ziemlich kopflastig.

    Klang
    Der Klang ist sehr mitten- und höhenlastig, tiefe Töne verschluckt das Holz nahezu vollständig, aber auch die ganz Hohen werden nicht gut wieder gegeben, und das sowohl unverstärkt als auch über die PA.
    Dadurch wird der Gesamtsound ziemlich matschig und schwer definierbar, nur wenn man ein bißchen am EQ rumspielt, die Bässe vollrein und die Mitten und Höhen etwas raus nimmt, dann entsteht auf der PA ein ganz guter Sound, der sich auch in einem Bandkontext integrieren läßt.

    Vergleich
    Ich spiele eine Yamaha FG 700 und eine CPX 5 und das ist natürlich kein Vergleich.

    Fazit
    Ein Fazit zu ziehen ist bei dieser Gitarre schwer.
    Da wäre zum einen der Preis von 89€, das ist nicht viel, man bekommt sogar eine Gitarre mt Tonabnehmer, der gar nicht mal so schlecht ist. Der Sound läßt sich auch irgendwie akzeptieren, wenn man seine Ansprüche nicht zu hoch setzt und vielleicht nur abends am Lagerfeuer sitzt und singt (da braucht man aber keine PA und keinen Tonabnehmer).
    Auf der anderen Seite steht die Bespielbarkeit und die fehlende Bundreinheit der Gitarre, was auch am Lagerfeuer kein Problem, aber in einer Band völlig inakzeptabel ist.

    Aber wie immer bei Fernostprodukten dieser Preisklasse gilt, dass jede Gitarre völlig anders als das neben ihr stehende baugleiche Modell ist. Und aus diesem Grund bin ich mir sicher, dass es die gleiche Gitarre auch als bundreine Version gibt und die ist dann bei diesem Preis nicht schlecht. Also die Gitarre antesten, bevor ihr sie kauft, dann umgeht ihr die Produktionsfehler.

    Vielen Dank fürs Lesen,
    Lutz
     
Die Seite wird geladen...

mapping