Gitarre nach Saitenwechsel verstimmt/Oktavreinheit?

von buesing_de, 28.02.07.

  1. buesing_de

    buesing_de Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    1.765
    Ort:
    Langen
    Zustimmungen:
    38
    Kekse:
    1.630
    Erstellt: 28.02.07   #1
    Moin zusammen!

    Ich habe auf meiner Jackson DXMG einen Satz neue Saiten gezogen - nun habe ich das Problem, dass tief gegriffene Powerchords sauber klingen, aber je weiter ich mich auf dem Griffbrett hoch bewege, dest schiefer klingen die Akkorde. Wie's der Zufall so will, will ich mit dem guten Stück morgen anfangen, unser Demo zu recorden :mad:

    Hat das was mit der Oktavreinheit zu tun? Was muss ich tun? Nach meinen Verständnis ist eine Gitarre doch oktavrein, wenn das Flageolett am 12. Bund identisch (von der Tonhöhe her) mit der Leersaite ist. Bei mir scheint die A-Saite das Sorgenkind zu sein: der gegriffene Tone klingt etwas tiefer als das Flageolett - da muss doch dein Reiter verschoben werden, richtig? Kann man das im gespannten Zustand überhaupt?

    Hiiillllffffeeeeeeee....

    EDIT: Problem erledigt - habe aus Zeitmangel logisch gedacht, Saite gelockert, Reiter weg Sattel geschoben (dafür musste ich sogar die Scrhaube umsetzen!), jetzt passt's wieder.

    Trotzde seltsam das ganze...
     
Die Seite wird geladen...

mapping