gitarre nicht mehr anständig verwendbar(bespielbar)

von schlorsten, 17.09.06.

  1. schlorsten

    schlorsten Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.05
    Zuletzt hier:
    1.06.15
    Beiträge:
    314
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    101
    Erstellt: 17.09.06   #1
    hi...also ich hab eine jackson wrmg und das problem ist, dass das dich auseinander fällt wie sonst was, tremolo locker volume potis fallen ab und die bespielbarkeit lässt immer mehr zu wünschen übrig. Ich bin keiner der seine gitarre foltert, von daher bin ich nicht der hauptverursacher des problems(wenn doch warum is meine billig yamaha noch so gut in takt). Mein gitarrenlehrer sagt "die gitarre ist schrott" und ich soll mir ne neue kaufen. Jetzt ist die frage ob ich nun sparen sollte für ne gitarre bis so ca 1500€ die dann aber auch eine "fürs leben" oder sagen wir mal für längere zeit immer noch spaß macht oder eine für so ca 1000€, die fast genau so gut wär wie ne 1500euronen klampfe. Schecter gitarren würden mich interessieren, gibt es alternativen?

    danke fürs lange durchlesen:p
     
  2. Chaosschlumpf

    Chaosschlumpf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.03.06
    Beiträge:
    491
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    165
    Erstellt: 17.09.06   #2
    ich denk mal auch für 1000 € steht dir die Gitarren-Welt offen, da kannste nix falsch machen,

    Wenns Schecter sein soll (wie wärs mit der Hellraiser?) schau doch mal im Schecter User Thread...

    Was noch von interesse wär, welche Musik du machen willst mit dem Teil und welche Vorlieben du hast (Hals, Body, Tonabnehmer, Farbe, etc)
     
  3. S.Tscharles

    S.Tscharles Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.04
    Zuletzt hier:
    22.08.13
    Beiträge:
    1.406
    Zustimmungen:
    103
    Kekse:
    3.443
    Erstellt: 17.09.06   #3
    Kaufst Du Dir ein neues Auto, wenn der Aschenbecher voll ist oder die Reifen abgefahren sind?
    Eine Gitarre, die viel gespielt wurde, egal ob E- oder Akustik, wird, soweit die Grundsubstanz (Hölzer) passt, im Laufe der Zeit immer besser klingen. Dann kann es sein, daß ein "Billig"-Instrument besser klingt als eine (wenig) gespielte Markengitarre.
    Und neben Pflege braucht gerade eine Gitarre eben ab und zu auch mal ein bisschen Wartung, sei es mit dem Schraubenzieher oder Inbusschlüssel (Halskrümmung zweimal jährlich kontrollieren).
    Und natürlich verschlechtert sich nicht nur durch eine veränderte Halskrümmung die Bespielbarkeit. Auch die Bundstäbchen verschleissen im Lauf der Zeit, und müssen irgendwann erst nachgearbeitet, dann aber irgendwann auch ausgetauscht werden.
    Allerdings - Deine geschilderten Probleme dürften mit dem Schraubenzieher behebbar sein. Wenn Du deswegen einfach eine neue Gitarre kaufst, wird das den Händler freuen, vielleicht auch Deinen Lehrer, falls der irgendwo Provision bekommt. Aber, ob Du Dir selber damit einen Gefallen tust?
     
  4. Joachim1603

    Joachim1603 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    3.151
    Ort:
    Mainhatten
    Zustimmungen:
    535
    Kekse:
    6.082
    Erstellt: 17.09.06   #4
    Würde vorschlagen, suche erstmal den Gitarrenladen Deines Vertrauens auf und schaue was die meinen. Vielleicht genügt es ein paar Teile auszutauschen bzw. die Schrauben wieder anzuziehen. Auch Gitarrenlehrer haben nicht immer Recht.
     
  5. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 17.09.06   #5
    Genau. Alles läßt sich relativ günstig reparieren. Wenn Du mit Deiner Gitarre vom Klang und von der Bespielbarkeit her zufrieden bist, dann lass sie reparieren. Floyd Bolzen und Potis reparieren dürfte insges. unter 50€ kosten.
     
  6. Tiger13

    Tiger13 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.11.05
    Zuletzt hier:
    17.11.14
    Beiträge:
    618
    Ort:
    Schliesslich Holzbein
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    2.490
    Erstellt: 18.09.06   #6
    Regel No. 1:

    man hat niemals, niemals genügend Gitarren im Haus!

    Schadhafte Teile an der alten Gitarre können doch auch nach dem Neukauf ausgetauscht werden - oder?
    :cool:
     
Die Seite wird geladen...

mapping