Gitarre und Bass - gleicher Amp?

von schall-schorsch, 27.09.05.

  1. schall-schorsch

    schall-schorsch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.05
    Zuletzt hier:
    21.01.14
    Beiträge:
    8
    Ort:
    Neuwied
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.09.05   #1
    Hi,
    ich habe folgendes vor:
    1. Brauche einen Bassamp, kein Kombo, kein Hartke Traceelliot-Gedöhns. Ich will einen alten Röhrenamp, keinen schweineteuren Klassiker (hiwatt 103o.ä.) sondern was bezahlbares was möglichst gut ist.
    2. ich habe einen dsl401 für Gitarre.

    Also, gäbe es einen Amp, der Röhre ist und für Bass schön alt und trotzdem fett klingt (Röhrencompression etc.), aber auch mit einem gescheiten Treter davor für Gitarre gut drückt und differenziert ist (der DSL klingt ja nun wahrlich sehr sehr bescheiden...), dann wäre das genau das was ich brauche!

    Finanzen sind da, allerdings nicht viel, wei immer halt. Hätte den DSL zum Verkauf (300?) + 100-150euros.
    Gebraucht, alt und geil, hoffe mich versteht jemand ;-)
    Will einen differenzierten Gitarrensound, kein Highgainzeugs. Sowas Richtung The Bones, Social Distortion etc. Sowohl im Bass als auch in der Gitarre.

    Hat jemand da Ideen? Gibts sowas überhaupt? Und wenn nicht offiziell, kann mans machen? Röhrenamp is ja im Grunde schließlich gleich Röhrenamp. Brauche keinen 7-Band EQ und sowas...
    Grüße, schorsch
     
  2. Cursive

    Cursive Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.04
    Zuletzt hier:
    30.05.14
    Beiträge:
    979
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    238
    Erstellt: 27.09.05   #2
    Hej Hej.
    das ist ein Trugschluss, würde ich sagen. vielleicht ist die Art der verstärkung im Endeffekt die Selbe, aber der Preamp ist ja für völlig verscheidene Sounds gedacht! Ein gitarrenamp sollte viele mitten, klarheit, transparenz, schöne Obertne haben und wird oft daran gemessen, wie die Zerre klingt. Ein Bassamp soll ja eben oft gerade NICHT zerren , selbst bei einem mittenbetonten Rockbass sind es ja eher die unteren Mitten und Bässe, die betont werden, bei einer Gitarre, eher die hohen Mitten. Deswegen würdeich sgen gibt es keinen Amp, mit dem Man beides spielen kann. Zusätzlich würde ich auch keinen Bass an einen gitarrenamp hängen, ich hab da schelchte Erfahrungen gemacht, Amp abgeraucht bzw. fast abgeraucht... (spannung ? kp..) und einen Bassamp, an dem eine Gitarre gut klingt wird wohl schwer zu finden sein. Ich denke was du amchen könntest, wäre dir 2 vorstufen anzuschaffen, eine für den bass, eine für die Gitarre und dann beide über eine Endstufe laufen zu lassen bzw. über die Endstufe einer Combo...da gibts dann aber wieder das Problem mit der Speakergröße...Basscombos haben ja meistens einen 15 ", evtl mit hochtöner oder die "Kühlschränke" eben mehrere 10". gitarrenamps haben bis auf ganz kleine Combos so gut wie immer 12" Speaker...
    was du machen könntest, wäre Boxensimulatoren zu kaufen und über die PA zu gehen...
    Oder: du kaufst dir einen POD und ein ähnliches gerät für den BAss (weiß icht so genau wie das angebot da aussieht) und hängst die beide einfach an eine PA anlage mit Röhrenendstufe :)
    BEide Lösungen sind teuer, aber ich denke, du wirst keinen Amp/Combo finden, der sowohl für BAss als auch gitarre geeignet ist. Es sei denn du bist damit zufrieden dass entweder die gitarre klingt wie ein Bass oder umgekehrt. :o
    .greez.
     
  3. HempyHemp

    HempyHemp Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.02.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    962
    Ort:
    Griesheim
    Zustimmungen:
    142
    Kekse:
    2.507
    Erstellt: 27.09.05   #3
    der einzige amp der mir da einfällt ist der fender bassman, der kostet neu allerdings über 1200€, ist also außerhalb des rahmens. ansonsten würd ich sowas nicht machen. und auch der bassman ist mittlerweile ja eher ein gitarrenverstärker, bassisten waren wohl nicht so glücklich damit :rolleyes:. also kauf dir entweder für jedes instrument einen amp oder wie schon genannt einen amp-simulator (pod o.ä.) für den bass und geh direkt in die pa. viel glück bei der suche :great:!
    edit: bin von combo ausgegangen (das "KEIN KOMBO" hab ich wohl überlesen) :o
     
  4. schall-schorsch

    schall-schorsch Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.05
    Zuletzt hier:
    21.01.14
    Beiträge:
    8
    Ort:
    Neuwied
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.09.05   #4
    nee nee nee kommt nich in frage :D kein modeling gedöhns!
    soweit ich weiß ist der hiwatt custom100 ein gitarrenamp, gleichfalls ist er ein wahrer bass-klassiker...
    ich suche einen vintage röhrenamp, er soll gerne im bass nach gitarre klingen und auch verzerren bei aufreissen, röhrenamp eben. für gitarrenzerre würde ich ja einen treter vorschalten, evtl röhrenpreamp.
    kenne leute die genau das mit einem solton bv60 machen und es klingt gut. hätte nur gern noch alternativen dazu.

    dieses ganze direct-bass oder über simulationen kommt wie gesagt nicht in frage, hab das im studio oft verglichen. den besten bass habe ich bisher mit nem plexi aufgenommen an ner 4x12 er...komisch aber wahr.

    vielleicht bin ich einfach falsch verstanden worden?!
     
  5. LennyNero

    LennyNero HCA Gitarre: Racks & MIDI Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    17.525
    Ort:
    Wetzlar
    Zustimmungen:
    288
    Kekse:
    35.627
    Erstellt: 27.09.05   #5
    Marshall Major.... 200 Watt Roehre, afair auch der Bass den auch Jack Bruce bei Cream (bzw. einer der Amps) gespielt hat.
     
  6. mini_michi

    mini_michi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.04
    Zuletzt hier:
    9.11.16
    Beiträge:
    1.581
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    393
    Erstellt: 27.09.05   #6
    Soundcity 120 ;)
    Ist ein Bassamp. Habe da drüber früher (Halfstack) in einer Band gespielt.
    Mittlerweile spiele ich in einer anderen Band dadrüber gitarre (jedoch mit einem Korg AX1500 davor)

    Man könnte es zwar auch ohne Korg Dingens betreiben. dann erhält man saubere und gut drückende Cleansounds, denn die 120 Röhrenwatt zum Zerren zu bringen is nicht einfach.

    Bass dadrüber war auch geil, vorallem wenn das ding angefangen hat zu Zerren.
    Hab ich schon erwähnt dass das Top in verbindung mit der Passenden Soundcity 412er Box (oder warens 410?) tierisch geil gedrückt hat!?

    Vorallem klingt das AX1500 um einiges Besser mit dem Soundcity vollröhrentop als wenn ichs in die PA schmeiss.
    Klingt um ieniges Dynamischer und lebendiger (auch wenn das AX leider sonst nicht so dynamisch reagiert) und hat etwas mehr "biss"

    Schau mal ob du so ein Top irgendwo herbekommst ;)

    Ich finds einfach nur geil *g*
     
  7. Niggens

    Niggens Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.05
    Zuletzt hier:
    13.05.09
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.09.05   #7
    du kannst fast jedengitarren-röhrenamp nehmen. das wichtigste ist, dass er ordentlich watt hat - das gibt dann auch den druck den du brauchst für social d etc. also mindestens 100 watt im bandraum.
     
  8. Rubbl

    Rubbl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    3.895
    Ort:
    Geislingen/Steige
    Zustimmungen:
    434
    Kekse:
    10.779
    Erstellt: 28.09.05   #8
    @niggens: glaub ich dir nicht.
    klar, für nen durchsetztungsstarken bassamp sind schon locker 200 watt nötig. auch bei ner röhre nicht viel weniger. für gitarre dagegen reichen 50 watt vollröhre locker aus.
    ich würde grundsätzlich nicht über einen gitarrenamp bass spielen. warum brauch ich nicht mehr erklären, dazu bitte sufu - das gabs schon zig mal.
    das problem bleibt am ende, dass bass über ne gitarrenbox nicht so toll klingt und umgekehrt.
    bei so speziellen vorstellungen ist es am ende vielleicht sogar einfacher, zwei stacks hinzustellen.
    @cursive: die speaker grösse sagt nix über den zweck aus. es gibt wohl auch 12er fün bass und 10er für gitarre, aber der hub und der klang ist unterschiedlich!
     
  9. LostLover

    LostLover Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.10.03
    Zuletzt hier:
    25.07.16
    Beiträge:
    3.210
    Ort:
    Hoch im Norden, hinter den Deichen....
    Zustimmungen:
    908
    Kekse:
    51.783
    Erstellt: 28.09.05   #9
    Sovtek Mig 50, ca. 350 Euro bei ebay (selten), 90er Jahre

    Ist im Kern ein Fender Bassman / Marshall JTM 45 - Klon. Einkanaler ohne Master.

    Hat zwei Eingänge, die man parallell betreiben kann und die getrennte Lautstärkeregler haben. Der erste ist eher clean und hat - an der passenden Box - einen mörderischen (!!) Bassdruck. Der zweite zerrt schneller und hat mehr Höhen, weniger Bässe.

    Die typische Abstimmung aus Zeiten, in denen die komplette Band über einen einzigen Verstärker lief.

    (Die Stones haben Bill Wyman 1961 nur eingestellt, weil der einen AC-30 hatte, den sie als PA brauchten - für Bass, Gitarre und Gesang und Mundharmonika. Noch Fragen? :D)
     
  10. Niggens

    Niggens Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.05
    Zuletzt hier:
    13.05.09
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.09.05   #10
    also in den 60/70er jahren war sowas die regel. der bass ist dann schon eher vintage als superfett, es funktioniert aber auf jeden fall - vorallem im bandsound
     
Die Seite wird geladen...

mapping