Gitarre unter Strom?

von m~Daniel, 14.05.04.

  1. m~Daniel

    m~Daniel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.05.04
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    4.414
    Ort:
    Frankfurt/Main
    Zustimmungen:
    587
    Kekse:
    17.845
    Erstellt: 14.05.04   #1
    Hallo!

    Hatte heut ein ganz komisches Erlebnis während der Probe...
    Und zwar ist folgendes passiert:
    Da unser Proberaum im "alten" Stil gebaut ist also Sandstein oder sowas ist mir so en bissl Sand vom Verputz aufn Kopf gefallen und ich war mir eben nicht sicher was des sein soll :rolleyes: Also hab ich an die Wand gefasst um zu schauen ob das, was geflogen kam das selbe ist wie das wo am Verputz an der Wand ist ;)
    Ja und dann ist folgendes passiert, nämlich dass ich nen richtig fetten Stromschalg über die Gitarre bekommen hab...das kann doch eigentlcih nichts mit elektrostatischer Aufladung zu tun haben oder? Weil ich hab danach nochmal an die Wand gefasst und es war zwar nicht mehr so stark, aber ich hab die ganze Zeit in der linken Hand (die wo auf den Saiten lag) so ein Kribbeln gespürt wie es eben so ist wenn Strom fliesst...Und beim spielen war es das selbe sobald ich "fester auf die Saiten" gedrückt habe...
    Was kann ich davon jetzt halten? Sollte ich die Gitarre in die Reperatur bringen lassen oder ist sowas evtl. normal :confused:
    Naja da ich mir nächste Woche eh ne neue Gitarre anschaffen wollte ist das net ganz so tragisch aber es war doch etwas komisch auf einmal Strom zu "spüren"...

    Bis Dann
    Daniel
     
  2. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 14.05.04   #2
    Ich kenn sowas nur, wenn bei einer Gitarre mit Saitenerdung

    1. die Phase im Verstärker auf der Masse liegt
    2. der Schuko am Amp gleichzeitig kaputt ist.

    Bei dir klingt das so, als wäre ausserhalb deines Stromkreises was kaput mit der Elektrik.

    Früher gabs das bei schlampigen PAs öfters mal, dass z.B. die Phase auf dem Mikro lag. Dann kriegste auch nen Schlag, selbst wenn dein Amp udn die Gitarre in Ordnung sind.


    In deinem Fall müsste Spannung zwischen dem Schutzkontakt der Steckdose und der Wand liegen. Sowas kenne ich aber nicht. Vielleicht von nem Rohr, oder der Heizung o.ä. Aber die nackte Wand?
     
  3. m~Daniel

    m~Daniel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.05.04
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    4.414
    Ort:
    Frankfurt/Main
    Zustimmungen:
    587
    Kekse:
    17.845
    Erstellt: 14.05.04   #3
    Hm Also ich hab direkt über ne PA gespielt (Amp ist aber schon bestellt :D )
    Und vielleicht lags auch daran dass die Wand etwas feucht war...(kann ich mir zwar nicht ganz so vorstellen aber bei nem Altbau weiss man ja nie)...
     
  4. luv sammY

    luv sammY Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.05.04
    Zuletzt hier:
    18.09.05
    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.05.04   #4
    nicht bös nehmn aber oh gott mir sind die tränen vor lachen gekommen als ich das gelesen hab :rolleyes:
     
  5. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 14.05.04   #5
    Er dachte halt, wenns elektrostatisch ist, passierts net nochmal, wenns Strom war, überleb ich ein zweites mal auch, sonst wär ich ja schon hinüber. ;)
     
  6. m~Daniel

    m~Daniel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.05.04
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    4.414
    Ort:
    Frankfurt/Main
    Zustimmungen:
    587
    Kekse:
    17.845
    Erstellt: 14.05.04   #6
    Ja ich wollt halt schauen ob des nur elektrostatisch war...weil sooooooo sark war des nun auch wieder net, war wohl eher der schock dass da auf einmal was kribbelt ;)
     
  7. Johannes Hofmann

    Johannes Hofmann v.i.S.d.P. Administrator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    26.291
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    12.389
    Kekse:
    107.645
    Erstellt: 14.05.04   #7
    Es ist durchaus möglich (vor allem in Gebäuden mit uralter Stromverkabelung) dass sich an verschiedenen Steckdosen unterschiedliche Massepotenziale aufbauen, bis hin zu Differenzen, die man sehr unangenehm spürt, wenn man zB mit dem Mund ein Mikrofon berührt.

    Es gibt allerdings auch andere Ursachen. Definitiv solltest Du die Ursache finden. Besorg Dir ein billiges (Wechselstrom!) Voltmeter und miss die Potenzialdifferenzen. Wenn's >60 Volt sind, isses gefährlich oder sogar lebensgefährlich.

    Wenn das Potential der feuchten Wand deutlich von der Schutzerde der Steckdose abweicht, was in deinem Beispiel der Fall zu sein scheint, Dann miss mal die Potenzialdifferenz zwischen Schutzerde der Steckdosen und der Wasserleitungoder Heizung. Wenn da ein krasser Unterschied ist (>10 Volt) dann ist die Erdung des gesamten Hauses defekt und ein Elektriker muss her.
     
Die Seite wird geladen...

mapping