Gitarrenbox an Comboverstärker

von ThePorsche, 02.11.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. ThePorsche

    ThePorsche Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.11.16
    Zuletzt hier:
    29.03.17
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 02.11.16   #1
    Hallo alle miteinander,

    ich bin mir unsicher ob ich meine Box an meinem Combo anschließen kann und wollte euch daher vorher um eure Meinung bitten.

    Ich besitze einen Marshall valvestate 265 und habe mir eine leere Zusatzbox geholt, welche ich mit alten Celestion G12-30 Speakern (15 Ohm) ausgestattet habe. Nun frage ich mich ob ich die Box, aufgrund der geringen Wattzahl der Lautsprecher, Stereo an meinem Combo überhaupt anschließen kann.

    Schoneinmal vielen Dank für eure Hilfe.

    Mit freundlichen Grüßen

    ThePorsche
     

    Anhänge:

  2. crazy-iwan

    crazy-iwan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    25.06.18
    Beiträge:
    11.381
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    6.795
    Kekse:
    20.612
    Erstellt: 02.11.16   #2
    kannste, wenn du nur zu Haus spielst auch ohne Sorge.
    willste etwas über Zimmerlautstärke spielen, würde ich einen Leistungsstärkeren nehmen.
     
  3. ThePorsche

    ThePorsche Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.11.16
    Zuletzt hier:
    29.03.17
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 02.11.16   #3
    Vielen Dank für die schnelle Antwort

    Also bräuchte ich in der Zusatzbox lautsprecher mit mindesten 65 Watt pro stück?
     
  4. crazy-iwan

    crazy-iwan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    25.06.18
    Beiträge:
    11.381
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    6.795
    Kekse:
    20.612
    Erstellt: 02.11.16   #4
    Am besten ja :great:
     
  5. Stratz

    Stratz Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.03.13
    Beiträge:
    3.423
    Zustimmungen:
    1.801
    Kekse:
    11.810
    Erstellt: 02.11.16   #5
    Es schadet auch nicht, wenn die Speaker insgesamt etwas mehr vertragen, als der Amp auf dem Papier ausgibt. Ab und zu kann es mal zu Pegelspitzen kommen und anstatt z.B. 100 Watt kommen dann auch mal ein paar Watt mehr raus. Selbst bei geringen Lautstärken. Von daher wäre ich momentan etwas vorsichtig und es wäre schade um die Speaker. Selbst eine 4x12er hätte "nur" 120 Watt mit den G12-30 und der Amp haut 2x65 Watt raus.

    Musst mal sehen, welche Speaker du nimmst. Wichtig wäre zu wissen, wohin die Reise klanglich hingehen soll. Der G12-30 ist ja ein Bindeglied zwischen den Greenbacks und den "moderneren" Speakern, die seit den 80ern gebaut werden. Kannst dich auch mal bei WGS umhören.

    Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass man den alten Valvestates mit "guten" Speakern noch mal einen "besseren" Sound verpassen kann.
     
  6. ThePorsche

    ThePorsche Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.11.16
    Zuletzt hier:
    29.03.17
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 02.11.16   #6
    Danke für die Tipps,

    Klanglich suche ich eigentlich einen allrounder der zu den Goldbackspeakern des Valvestates passt.

    Ich habe wie man vlt merkt nicht so die Ahnung :engel:

    Kann mich nur an den Angaben im Internet orientieren.

    Dies ist auch mein erster richtiger verstärker:D
     
  7. PeaveyUltra120

    PeaveyUltra120 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.14
    Zuletzt hier:
    25.06.18
    Beiträge:
    1.348
    Zustimmungen:
    581
    Kekse:
    1.877
    Erstellt: 02.11.16   #7
    Was ist es denn überhaupt für eine Box? 2x12? 4x12?
     
  8. ThePorsche

    ThePorsche Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.11.16
    Zuletzt hier:
    29.03.17
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 02.11.16   #8
    Es handelt sich um eine 2x12er Box (Marshall vs 212).
     
  9. Gast 2356

    Gast 2356 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.15
    Zuletzt hier:
    29.05.17
    Beiträge:
    1.700
    Zustimmungen:
    715
    Kekse:
    1.961
    Erstellt: 03.11.16   #9
    Wenn du nicht auf Vollanschlag gehst, kann da wenig passieren.
    Der Lautstärkeunterschied zwischen 30 und 60 Watt ist vernachlässigbar.
    In der Regel gehen Speaker nicht wegen mechanischer Überlastung kaputt,
    viel gefährlicher ist Endstufenclipping, besonders da es sich um eine Transe handelt.
    Wenn die Clippt, sind die 60 Watt Speaker fast genau so schnell hinüber wie die 30´er.
     
  10. crazy-iwan

    crazy-iwan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    25.06.18
    Beiträge:
    11.381
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    6.795
    Kekse:
    20.612
    Erstellt: 03.11.16   #10
    Ja, aber nicht die Leistungsspitzen die mal über 30 Watt hinaus auf den Speaker geschossen werden können!
    Das gilt auf jeden Fall für HiFi, ist vernachlässigbar im Gitarrenbereich. Hier willst Du immer Lautsprecher haben, die deutlich genug Saft vertragen, weil Du die Endstufen hier nicht immer überdimensionierst.
    Erzähl das überhaupt mal den ganzen über die Jahrzehnte hinweg getöteten Greenbacks, die am Montag durch die Straßen zogen und Süßigkeiten verlangten ;)
     
  11. PeaveyUltra120

    PeaveyUltra120 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.14
    Zuletzt hier:
    25.06.18
    Beiträge:
    1.348
    Zustimmungen:
    581
    Kekse:
    1.877
    Erstellt: 04.11.16   #11
    Das ist nicht ganz richtig, hier verwechselst du zweierlei Sachen: usdz meint die Tatsache, dass eine ins Clipping getriebene Transistorendstufe gerne Speaker frisst. Das ist richtig, deshalb sind Transen auch nicht darauf ausgelegt, zu übersteuern (hört sich abgesehen davon schrecklich an). In der Regel haut also ein Transistorverstärker nicht mehr raus, als angegeben. Anders verhält sich das bei Röhrenamps.

    Wichtig ist: Kommt die Endstufe ins Clipping werden das auch V30 nicht überleben. Es ist auch nicht so, dass die Lautsprecher sich ohne jegliche Vorwarnung verabschieden, sondern man hört die Grenze des Speakers vorher. Man muss dann eben reagieren
     
  12. ThePorsche

    ThePorsche Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.11.16
    Zuletzt hier:
    29.03.17
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 04.11.16   #12
    Abgesehen davon wären die V30 er anscheinend im stereo Betrieb auch nicht geeignet da diese nur 60 W RMS haben.
     
  13. Gast 2356

    Gast 2356 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.15
    Zuletzt hier:
    29.05.17
    Beiträge:
    1.700
    Zustimmungen:
    715
    Kekse:
    1.961
    Erstellt: 04.11.16   #13
    Bitte immer schön vollständig zitieren, du hast das hier vergessen:
    Gitarrenlautsprecher sind hart aufgehangen.
    Kommen die an die mechanische Leistungsgrenze (einzelne Pegelspitzen), schlagen diese nicht automatisch
    durch sondern werden als mechanische Komprimierung von der harten Aufhängung abgefangen.
    Ganz im Gegensatz zu vielen HiFi Speakern mit weicher Aufhängung, die gerne mal mit der Schwingspule
    auf die Polplatte durchschlagen. Das macht die Schwingspule im Extremfall nur ein mal.

    Einen Gitarrenspeaker mechanisch zu zerstören ist gar nicht mal so einfach,
    da Gitarren eigentlich keine echten Bässe produzieren.
    Elektrisch geht das ruckzuck, z.B. indem ich ihn an einer clippenden Endstufe
    laufen lasse oder halt dauerhaft mit Frequenzen versorge, die über seiner Belastungsgrenze liegen.
    (wobei Leistungsangaben von Amps, insbesonders Röhrenamps reine Kaffeesatzleserei sind)
    ..und sage keiner Transen sind generell gedrosselt und können nicht clippen, das wäre mir neu.
    Ich habe hier eine Marshalltranse und die clippt definitiv hörbar bei Vollaufriß im Cleankanal,
    im Drivekanal geht das bei mir ein wenig in der allgemeinen Komprimierung des Signals verloren.

    Einfach nicht voll aufdrehen und ggf. die Bässe leicht zurücknehmen,
    was soll dann groß passieren. Wenn du allerdings einen fetten Röhrenamp
    dauerhaft in der Endstufensättigung betreibst, dann raucht der 30´er garantiert irgendwann ab.
    (Am besten noch die Klampfe auf A runter gestimmt, den EQ ins Mesa V gestellt und einen Booster im Effektweg)
    Die kaputten Greenbacks sind genau dem Umstand geschuldet, dass eher der Amp
    weit außerhalb der eigentlich vorgesehenen Spezifikation betrieben wurde.
    Zu Zeiten von Greenbacks war "Verzerrung" ein Spiel- und Aufnahmefehler und
    wurde vom Toning. gnadenlos verhindert.
    --- Beiträge zusammengefasst, 04.11.16 ---
    Da ergibt sich bei mir die Frage: Was sind 30 Watt RMS, was produziert der Amp, bei welchem Klirrfaktor, bei welcher Frequenz usw... und ganz besonders: bei welcher Impedanz?
    Aber dazu gibt es hier ja schon gefühlte einhundert Fäden
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  14. Deltablues

    Deltablues Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.09
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    1.111
    Ort:
    Bern
    Zustimmungen:
    796
    Kekse:
    4.131
    Erstellt: 04.11.16   #14
    Wenn ich richtig verstanden habe, willst du die Box als Zusatzbox zu den eingebauten Speaker's betreiben.
    Da wird die Leistung, die der Zusatzlautsprecher abkriegt ja aufgeteilt mit dem internen Lautsprecher. Gemäss Marshall kann man Eterne Boxen mit 4 bis 16 Ohm Impedanz anschliessen.

    Das sollte eigentlich auch bei höheren Lautsärken kein Problem sein.

    upload_2016-11-4_13-13-15.png

    upload_2016-11-4_13-14-0.png
     
Die Seite wird geladen...

mapping