Gitarrenhaelse Frage

von zion, 18.11.05.

  1. zion

    zion Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    26.01.10
    Beiträge:
    504
    Ort:
    Mönchengladbach
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    198
    Erstellt: 18.11.05   #1
    ich bin nun wirklich kein spezialist und deshalb auch diese Frage hier:

    Wuerde auf jeden beliebigen Body rein technisch jeder Hals passen also gibts da ne Norm?

    Ich meine jetzt nicht optisch, das ein BC Rich hals auf nem Fender Body seltsam wirkt kann ich mir auch vorstellen.

    Ich will nur wissen ob es theoretisch moeglich ist jeden beliebigen Hals an einen beliebigen Body zu pflanzen.


    ich hoffe ich hab jetzt nicht ein thema neu aufgemacht was es schon tausendmal gab, bei der Sufu wurde ich naemlich nicht schlauer.
     
  2. hoffstrat

    hoffstrat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.05
    Zuletzt hier:
    28.01.07
    Beiträge:
    153
    Ort:
    Much, NRW
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    25
    Erstellt: 18.11.05   #2
    Es ist wichtig, daß das mit der Mensur hinhaut. Du mußt an dem Hals den Abstand vom Sattel bis zum 12. Bund messen. Das mit 2 multiplizieren und schauen, ob das bis zum Steg geht, wenn der Hals im Korpus sitzt.
     
  3. Fliege

    Fliege Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.05
    Zuletzt hier:
    11.06.12
    Beiträge:
    987
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.057
    Erstellt: 18.11.05   #3
    HI

    Mit der Mensur das stimmt soweit, allerdings kannst das Projekt soweit knicken ;) Liegt an der Form der halstaschen. So wirst du jetzt nicht ohen größere Probleme einen Ibanez hals mit versetzter 4er Bohrung oder nurmit 3 Schrauben auf ne beliebige Strat mit 4 Bohrungen in Rechteckform setzen können. Zudem haben nicht alle Halstaschen die gleiche Tiefe, so kanns sein, dass ein hals aus ner dickeren Tasche bei einem Body mit flacherer Tasche zu hoch ist, bzw. das "Überschussgriffbrett" über dem Body schwebt und nicht aufliegt.

    Also selbst wenn die Mensur stimmt gibts Probleme. dazu ist die Mensur jetzt nicht alles, auch wenn die Mensurangaben der Gitarre gleich sind, bezieht sich das immer noch nur auf die Bünde. Wenn ein Hals jetzt also länger ist als der einer Strat, weil er bei der anderen Gitarre weiter bis in den Body geht, oder die Bridge bei der anderen Gitarre weiter vorne ist, so passt das dann nicht, weil sich die Mensur dadurch ändern würde wenn er weiter von der Bridge entfernt wäre. Damit wären halt auch die Töne anders und die Gitarre nicht mehr zu spielen, da die Bünde dann bei der "neuen" Mensur falsch wären. Alles nicht so einfach wie du siehst.

    Du bräuchtest für einen anderen Hals mehrere Maße, um zu sehenwie der passt. Die Maße der Tasche, auch in der Breite, weil nicht jeder Hals ist gleich breit, die Maße des Endstückes vom Hals, die Mensur, in der der hals gebaut wurde, und noch das Maß vom Sattel bis zur Endposition des Halses, damit du die Mensur die er in montiertem Zustand bräuchte auch hätte. Erst wenn diese Maße passen, und die Mensur in Zusammenspiel mit dem neuen Body noch stimmt, und die Taschenbreite auch passt, kannst du den einsetzen. Bohrungen sind dabei noch das kleinste Problem, die kannst du im Zweifel neu setzen, wobei das auch nicht grad der Stabilität zu Gute kommt wenn noch mehr Löcher im Holz sind.

    Daher lieber einen neuen hals in nem customshop machen lassen, wobei das teuer wird. Oder einen der die richtigen Maße hat. So müsstest du einen Rockinger-Hals für Stratocasters auch problemlos auf eine Fender-Strat montieren können, weil die Maße gleich sein müssten (keine Ahnung, nachfragen), aber kannst halt keinen ibanez-hals ohne weiteres auf ne Fender setzen.
     
  4. hoffstrat

    hoffstrat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.05
    Zuletzt hier:
    28.01.07
    Beiträge:
    153
    Ort:
    Much, NRW
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    25
    Erstellt: 18.11.05   #4
    @Fliege:
    Die Mensur ist die Länge der frei-schwingenden Saite. Hat man nur einen nackten Hals kann man die berechnen:
    Abstand Sattel bis 12. Bund mal 2
    Steckt der Hals in der Tasche (von Anpassarbeiten mal abgesehen), und die errechnete Mensur geht bis zum Steg, dann gibts auch keine schiefen Töne!
    In der Praxis ist die Mensur dann noch immer ein kleines bischen länger, was an der Saitensteiffheit liegt (Dafür kann man ja die Saitenreiter einstellen)
     
  5. Fliege

    Fliege Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.05
    Zuletzt hier:
    11.06.12
    Beiträge:
    987
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.057
    Erstellt: 19.11.05   #5
    HI

    Ist schon klar, ich meinte nur, dass sich der Abstand von Sattel bis Bridge (also die Länge der freischwebenden Saite) nicht immer gleich ergeben muss. Hm schwer zu beschreiben, ich machs mal anhand eines imaginären beispiels.

    Du hast 2 Gitarren, mit je einer mensur von einem Meter. Jetzt findest du, dass die Gitarren besser aussähen, wenn die Hälse auf der jeweils anderen Gitarre wären. Nun unterscheidet sich aber die Halslänge, etwa weil der eine Hals nur 21 Bünde hat, der andere aber 24, und entsprechend mehr Platz auf dem Griffbrett braucht, und somit länger sein muss. Also wäre beispielsweise der Hals von Gitarre A 70cm lang (gemessen von Sattel bis zum Ende des Holzes was in die halstasche kommt), der Abstand von Satteltasche zur bridge also 30cm. Bei Gitarre B ist der Hals dann nur 60cm lang, der Abstand von Satteltasche zu Bridge dagegen 40cm. Wenn du Hals A auf Gitarre B schraubst, hast du also ne Mensur von 110cm, statt 100, und somit passen die Bünde nicht mehr, die Mensur stimmt nimma, da 12. Bund*2 kürzer ist als die tatsächlich jetzt vorhandene Mensur. Ergebnis ist doch eine unspielbare Gitarre.

    Ich glaub mit dem letzten Satz hast du das was ich gschrieben hab nur auf 2 Zeilen komprimiert, wenn die Zahlen so passen, kann man natürlich nen anderen Hals verwenden, wenn es die gleiche Mensur ergäbe, aber es gibt halt viele Faktoren, die dafür sorgen, dass man eben nicht jeden Hals an jede Gitarre setzen kann.
     
  6. Dark Ride

    Dark Ride Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.04
    Zuletzt hier:
    4.12.09
    Beiträge:
    530
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    95
    Erstellt: 19.11.05   #6
    Also der hals von der Jackson (von meinem kumpel) passt sicher nicht auf meinen Ibanez.Sein hals ist viel breiter.
     
  7. hoffstrat

    hoffstrat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.05
    Zuletzt hier:
    28.01.07
    Beiträge:
    153
    Ort:
    Much, NRW
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    25
    Erstellt: 19.11.05   #7
    @Fliege:
    Ich verstehe Dich, und Deine Bedenken. Du hastnur einen kleinen Gedankenfehler!
    Ich versuche es nochmal anders zu erklären.
    Gehen wir von einer theoretischen Mensur von 1 Meter (dein Vorschlag) aus.
    Grundsätzlich wird die Mensurlänge von der Bundeinteilung des Halses, nicht von der Position der Bridge vorgegeben! Baut man eine Gitarre, wird anhand der Bundeinteilung der Steg positioniert.
    Hat eine Gitarre tatsächlich eine Mensur von 1 Meter, dann befindet sich auch der 12. Bund bei 50cm vom Sattel aus gemessen.
    Jetzt kannst Du diesen Hals abschrauben und ein 1 Meter langes Lineal oben drauf legen.
    Wenn Du diesen Hals jetzt auf einen anderen Korpus montierst, der schon eine Bridge hat, muß diese Bridge nun am Ende des Lineals sein. Die Mensur wird nach wie vor vom Hals vorgegeben.
    Wenn bei dem Orignal-Hals des neuen Korpus das Holz unter dem Griffbrett länger öder kürzer war, wird das nun nicht mehr hinkommen können, es sei denn Du veränderst die Halstasche oder versetzt die Bridge.
    Soviel zur Theorie. In der Praxis kann wenige MM vielleicht noch ausgleichen, wenn es aber mehr wird sollte man es wohl lassen. Es kommen ja noch, wie Du oben schon sagtest Faktoren wie Halsbreite, Höhe, etc. dazu, auf die evtl. noch Anpassungen erfolgen müssten...
     
  8. zion

    zion Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    26.01.10
    Beiträge:
    504
    Ort:
    Mönchengladbach
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    198
    Erstellt: 21.11.05   #8
    super das ich da nicht selber drauf gekommen bin... danke an alle
     
  9. Fliege

    Fliege Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.05
    Zuletzt hier:
    11.06.12
    Beiträge:
    987
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.057
    Erstellt: 23.11.05   #9
    @hoffstrat:
    hatte den Thread ganz vergessen *g*

    Im Grunde haben wir beide recht, wenn der Hals soweit länger oder kürzer ist, müsste die Bridge angepasst werden, das ist klar. Das Problem ist dann ja, dass der Sattel, oder auch der 12. Bund in Relation zur Bridge woanders sein könnte, mit anderem Abstand, als er vorher war, eben bedingt durch die Position des Endes des Halses. So könnte es Hälse mit 24 Bünden geben, bei denen der letzte Bund noch "richtig auf dem Hals" ist, und welche, wo der eigentliche Hals bei Bund 20 endet, und das Griffbrett noch 4 Bünde weiter geht und auf dem Korpus aufliegt. Beide Hälse können die gleiche Mensur vorweisen (und auf der jeweiligen Gitarre perfekt passen), ist ja gar kein Problem. Packt man beide jetzt auf einen fertigen Gitarrenkorpus mit Bridge, könnte der erste Hals vielleicht passen, der 2. wäre aber in montiertem Zustand zu kurz, da der massive Teil vom Hals kürzer wäre, der Sattel also näher an der Bridge wär. Diese müsste also versetzt werden, was ja auch Arbeit macht.

    Denke wir meinen beide das gleiche, ich habs höchstens nicht in der nötigen Präision geschrieben, das jetzt müsste aber passen, dass wir beide damit leben können ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping