Gitarrenhals bei Western gebrochen - Wie reparieren?

von julianm, 21.09.07.

  1. julianm

    julianm Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.10.03
    Zuletzt hier:
    21.09.07
    Beiträge:
    383
    Ort:
    Rankweil
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.09.07   #1
    Hallo!

    Ich war schon ewig nicht mehr auf dem MusikerBoard, aber jetzt ist der Zeitpunkt um es wieder einmal zu besuchen.
    Mir ist gestern eine mittelgroße Katastrophe passiert. Meine Westerngitarre war an den Schreibtisch gelehnt, ich war ziemlich in Eile und muss irgendwie mit dem Fuß drangekommen sein- auf jeden Fall rutscht die Gitarre der Tischkante entlang, und landet am Boden, mit den Saiten nach unten.
    Jetzt ist der Hals am oberen Ende, kurz unter der Kopfplatte, hinten gesprungen. Das Griffbrett ist gottseidank noch ganz, aber der Rest ist so ziemlich durch. Habe natürlich gleich die Saiten abgenommen, um den Hals zu entlasten.
    Muss ich beim Leimen irgendetwas beachten (spezieller Leim, etc), oder funktioniert normaler Holzleim? Habt ihr sonst noch Tips?
    Danke, julian
     
  2. wilbour-cobb

    wilbour-cobb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.05
    Zuletzt hier:
    23.10.15
    Beiträge:
    3.153
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    330
    Kekse:
    29.115
    Erstellt: 21.09.07   #2
    Nur einen Tipp - machen lassen, jedenfalls, wenn es sich um ein teures instrument handelt und du damit kein erfahrung hast.

    Gitarrenbauer haben damit erfahrung und vielleicht auch einen etwas anderen leim als unsereins aus dem baumarkt mitbringen kann.

    falls es sich um ein günstiges model handelt, und sich der profi-aufwand von 50 - 100 euro nicht lohnt, beim selbermachen musst du darauf achten, dass die bruchstücke gut in einander passen. abgesplitterte teile solltest du zusammensuchen oder durch holzpaste ersetzen. ansonsten brauchst du viel druck, richtig viel druck! und das ganze lange ruhen lassen...

    Ich habe es bei meiner 9 euro ebay-western selber geleimt, das ergebnis ist sosolala, man sieht den bruch noch deutlich und die gitarre hat an stimmstabilität eingebüsst, ich denke man, der leim ist zu weich und bildet nun eine art "dämpfer" im hals...
     
  3. LoneLobo

    LoneLobo Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    8.457
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    22.219
    Erstellt: 21.09.07   #3
    So wild isses nicht.
    Die nehmen teilweise auch Standard-Dinger...

    Aber aufpassen sollte man schon. Wenn du Leim kaufst, hol dir Ponal Express. NICHT Ponal Super 3.

    Ponal Express härtet gscheit aus, Ponal Super3 wird Gummi.
    Wenn dus ganz krass machen willst, kannste dir bei Dick GmbH Titebond bestellen, kostet mit Versand auch nicht viel mehr als der Holzleim und gilt als Referenz in dem Sektor.

    Aber wie schon gesagt wurde: Lass die Finger davon wenn du nicht weißt was du tust.
     
  4. julianm

    julianm Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.10.03
    Zuletzt hier:
    21.09.07
    Beiträge:
    383
    Ort:
    Rankweil
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.09.07   #4
    Es handelt sich um eine ca 350 Gitarre...
    Die Bruchstücke passen perfekt ineinander, da das Griffbrett ja noch alles zusammenhält, und abgesplittert ist gottseidank nichts. Ich werde mir heute dann einen Leim besorgen, Klemme nhabe ich im Keller...sollte klappen, ich habe schonmal ne Gitarre gebaut.

    Wenn ich Zeit habe Poste ich danach ein Foto. Danke für die ANtworten
     
Die Seite wird geladen...

mapping