Gitarrenkabel gedreht/geringelt

von Houdini, 14.08.07.

  1. Houdini

    Houdini Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.06
    Zuletzt hier:
    28.08.11
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.08.07   #1
    Hallo suche, da ich vintage Fan bin, so ein gedrehtes/geringeltes Kabel.
    Kann mir jemand sagen wo ich so ein Kabel herbekomme und ob sich das überhaupt lohnt
    danke schonmal im voraus
     
  2. Paul

    Paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.06
    Zuletzt hier:
    5.07.16
    Beiträge:
    2.684
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    6.711
    Erstellt: 14.08.07   #2
  3. EISBAER

    EISBAER Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.08.07
    Zuletzt hier:
    26.12.07
    Beiträge:
    152
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    456
    Erstellt: 14.08.07   #3
  4. Marco290991

    Marco290991 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.11.06
    Zuletzt hier:
    9.06.15
    Beiträge:
    1.012
    Ort:
    Weiden i.d.OPf
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.309
  5. frankNfurter

    frankNfurter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.06
    Zuletzt hier:
    8.01.10
    Beiträge:
    432
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.899
    Erstellt: 15.08.07   #5
    tach,

    ob sich solch ein spiralkabel für dich lohnt, kann ich dir leider nicht sagen.
    nach meiner erfahrung haben die dinger jedoch ein paar nachteile, die
    für mich den vorteil einer vielleicht "coolen vintage-optik" überwiegen:

    weil die meisten dieser spiralbiester eher kurz sind, verführen sie dazu, sie
    beim spielen (wenn man mal ein paar schritte vom amp weggeht) zu dehnen
    (sofern man nicht wie ein blues-oppa auf 'nem klappstuhl neben dem amp hockt).
    tut man das regelmäßig, leiert die spiralwicklung mit der zeit aus, und das
    kabel wird unansehnlich; da ist dann nix mehr mit "cooler optik".

    derlei gedehnte spiralkabel können bei mehreren leuten im proberaum/
    auf der bühne auch die bewegungsfreiheit einschränken, weil sie eben in
    diesem zustand nicht mehr auf dem boden liegen sondern in der luft hängen.

    schwerer wiegt jedoch das risiko, daß der klinkenstecker bei zugbelastung
    während des spielens aus dem amp flutscht ( = kurze sendepause) oder
    daß, bei verwendung mit leichteren combos mit besserer klinkenbuchse der
    amp umkippt, schlimmstenfalls irgendwo runterfällt ( = längere sendepause).

    auf all das läßt sich noch achtgeben, indem man die kabel eben nicht dehnt.
    auch läßt sich das risiko des rausflutschens verringern, indem man ein kabel
    mit winkelklinke an der buchse des amps verwendet. aaaber:

    was mir persönlich bei spiralkabeln am lästigsten war, ist das unvermeidliche
    verknäuelen der spiralwindungen bei zusammengerollter aufbewahrung des
    kabels (mit sich selbst, mit anderen gemeinsam aufbewahrten kabeln).
    das minutenlange aufdröseln von kabelsalat ist jedenfalls kein hobby für mich.

    kurzum: mir kommen diese dinger nicht mehr ans instrument/in den koffer.

    HTH, :^)
    frank
     
  6. gitarrero!

    gitarrero! Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    7.113
    Ort:
    Drunt' im Tal...
    Zustimmungen:
    2.016
    Kekse:
    53.916
    Erstellt: 15.08.07   #6
    Ich würde ebenfalls von Spiralkabeln abraten, und zwar aus dem Grund, dass diese Bauweise einen nicht zu vernachlässigenden parasitären Induktivitätsbelag mit sich bringt, d.h. das Spiralkabel als Übertragungsglied in der Signalkette bewirkt eine stärkere Veränderung des Frequenzspektrums als ein "normales" Koaxialkabel. (Wie sich das genau äußert, kann dir DerOnkel sicher genau und prägnant erklären).
     
  7. Maggisus

    Maggisus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.06
    Zuletzt hier:
    4.11.16
    Beiträge:
    764
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    82
    Erstellt: 16.08.07   #7
    Der einzige Vorteil dürfte sein, das das Kabel sich nicht irgendwie einringelt. Meistens bei Auftritten oder sonst wo ist es bei den normalen Kabel so das die sich nach einer Zeit einringeln. Ich denke auch das man mit soeinem Kabel auch flexibler ist. Denn wenn man etwas steifere Kabel hat kann man damit auch nicht sonderbar durch die Gegend laufen. Finde aber denk ich trotzdem die anderen viel besser einfach aus dem Grund wie die anderen schon gesagt haben.

    Mfg
     
  8. BlueChaoz

    BlueChaoz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.06
    Zuletzt hier:
    22.03.12
    Beiträge:
    840
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    608
    Erstellt: 27.02.08   #8
    Ma ne Frage.. Gibts auch Kabel, die sich "aufrollen" :D Ich hab son Mechanismus an na "mini Maus" fürs Notebook!
    Sieht ungefähr so aus:
    http://ecx.images-amazon.com/images/I/310R5J9G47L._SS500_.jpg

    Gibts son "Aufwickelmechanismus" auch für Gitarrenkabel? :D Wär praktisch weil am PC is das Kabel bei mir entweder zu kurz .. oder zu lang..Und dann roll ich mitm Stuhl drüber *schnief* Und immer wechseln is doof ^^

    Jemand zufällig was in Petto? Oder jemand bastlerisch begabt? Dann meld ich nen Patent an ;)

    Grüße
     
  9. Maggisus

    Maggisus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.06
    Zuletzt hier:
    4.11.16
    Beiträge:
    764
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    82
    Erstellt: 01.03.08   #9
    Viel Glück :great::D
    Eigentlich eine sehr gute Idee. Aber hab ich auch noch nie gesehen für Gitarrenkabel.

    Mfg
     
  10. oldboy

    oldboy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.12.04
    Zuletzt hier:
    18.06.12
    Beiträge:
    3.790
    Zustimmungen:
    101
    Kekse:
    24.926
    Erstellt: 01.03.08   #10
    Hm, lieber mit dem Fuß auf das Kabel, statt Hürden-laufen über freischwebende Gitarrenkabel in Bauchhöhe.
    Hört sich suspekt an, die Idee :weird:
     
  11. Manaa

    Manaa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.07.05
    Zuletzt hier:
    10.10.11
    Beiträge:
    46
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    46
    Erstellt: 02.03.08   #11
    Kommt drauf wo man es benutzt, also zuhause in meinem Zimmer wo ich alleine übe hätte ich schon gerne so ein Aufrolldings^^
    Wär doch cool, so wie beim Staubsauger :D
     
  12. frankNfurter

    frankNfurter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.06
    Zuletzt hier:
    8.01.10
    Beiträge:
    432
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.899
    Erstellt: 03.03.08   #12
    die idee mit der kabeltrommel mit rückholautomatik finde ich erstmal ziemlich originell.

    das problem dabei dürfte bloß sein, daß bei einer solchen trommel keine kontrolle über
    ein verdrillen des kabels, also ein verdrehen des kabels in sich, besteht. bei eher kleinen
    wickelradien wie sie für kürzere kabel (≤10m) angemessen wären, würde das aufrollen
    die litzen der damit verwendeten kabel auf dauer sehr strapazieren und zu bruch führen.

    ich glaube, es ist einfacher, sich für verschiedene zwecke (zuhause, probenraum, bühne)
    mehrere instrumentenkabel in den jeweils dafür benötigten längen zuzulegen und sogar,
    falls 3m für zuhause noch zu lang sein sollten, sich selbst eins zusammenzulöten.

    ;^)
     
  13. Don_Kanaille

    Don_Kanaille Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.07
    Zuletzt hier:
    12.02.12
    Beiträge:
    318
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    66
    Erstellt: 06.03.08   #13
    Zu den Tweedkabeln mit der Stoffummantelung.
    Hab mit denen mal geliebäugelt weil sie gut aussehen und ich mir dachte: "Hey vielleicht kurbelt sich der Stoff nicht so hässlich wie der Gummi!"
    Stimmt das vielleicht? Oder kann ich dieses feste aneinanderkurbeln beim Gummikabel verhindern? Ich möchte mein Bühnentanzen nicht einschärnken...
     
Die Seite wird geladen...

mapping