Gitarrenreparutur

von Stratocaster92, 02.06.07.

  1. Stratocaster92

    Stratocaster92 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.05.07
    Zuletzt hier:
    6.08.09
    Beiträge:
    103
    Ort:
    Stans, Schweiz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    120
    Erstellt: 02.06.07   #1
  2. Bolle

    Bolle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.04
    Zuletzt hier:
    17.08.07
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 02.06.07   #2
    Die würde ich auf jeden Fall zu nem Gitarrenbauer bringen!
     
  3. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    49.227
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    11.985
    Kekse:
    196.472
    Erstellt: 02.06.07   #3
    Hi Stratocaster92,

    Gitarrenbauer ist schon die richtige Adresse ... aber, wo ist denn die Decke eingerdrückt? Am Rand des Korpus, in der Mitte? Du mußt bedenken, daß die Decke einer Akustik den Hauptanteil des Klangs produziert. Wenn du dann an einer für die Schwingung der Decke entscheidenden Stelle eine steife Reparaturstelle hast, kann die Decke dort nicht mehr schwingen und der Klang wird sehr darunter leiden. Ich habe selbt vor vielen Jahre die leidvolle Erfahrung gemacht als meine Framus Western durch einen dummen Sturz einen Riß in der Decke am Korpus-Deckenübergang erlitt. Ich habe sie bei einem Gitarrenbauer reparieren lassen und das hat er imho auch ordentlich gemacht - aber der Klang der Gitarre war hinterher nicht mehr derselbe - ok, es war eine 250,- DM Gitarre (1973), aber der Klang hatte effektiv darunter gelitten.

    Auf der anderen Seite ist dein Instrument ja kein Billigteil, laß es den Gitarrenbauer anschauen und beurteilen, wie er den Raparaturerfolg einschätzt.

    Greetz :)
     
  4. S.Tscharles

    S.Tscharles Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.04
    Zuletzt hier:
    22.08.13
    Beiträge:
    1.406
    Zustimmungen:
    103
    Kekse:
    3.443
    Erstellt: 02.06.07   #4
    Hi!
    Die Gitarre zum Gitarrenbauer ist schon richtig. Ein Riss in der Decke kann von einem Fachkundigen so reparariert werden, daß der Klang der Gitarre nicht beeinflusst wird, und auch die Reparaturstelle zumindest von Aussen nicht mehr erkennbar ist.
    Nur, wenn - wie Du schreibst - die Decke eingedrückt ist, dann werden die Bruchstellen möglicherweise auch quer zur Holzmaserung verlaufen und wahrscheinlich auch die Verbalkung gelitten haben. Vielleicht ist auch das Kerfling, also die Verbindung zwischen Decke und Zargen ausgebrochen.
    Mit unsichtbar reparieren ist dann nichts mehr drin, der Klang bei quer verlaufenden Rissen in der Decke wegen der höchstwahrscheinlich notwendigen Unterfütterung der Decke mit ziemlicher Sicherheit anders werden. Und die entsprechende Reparatur wird richtig teuer werden, weil der Großteil der Arbeiten aus dem Korpus heraus gemacht werden muss, und kann deswegen eventuell sogar den Neupreis der Gitarre übersteigen.
    Und wenn Dir irgendein "Fachmann" einfach eine neue Decke auf dann hoffentlich reparierte Gebälk "klatscht", wirst Du auch wohl kaum mit weniger als 500,--€ davonkommen, weil ja auch noch eine Lackierung anfällt.
    Es heißt zwar, daß man einem geschenkten Gaul nicht ins Maul schaut. Über geschenkte Gitarren sollte man also auch nicht mosern. Wenn aber jemand so eine Gitarre verschenkt, wird er schon einen Grund für seine Großzügigkeit haben.
    Ok, ok, Eric Clapton hat immer wieder mal intakte Martins verschenkt, aber mit dem bist Du ja wohl nicht verwandt, oder?;)
     
  5. Stratocaster92

    Stratocaster92 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.05.07
    Zuletzt hier:
    6.08.09
    Beiträge:
    103
    Ort:
    Stans, Schweiz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    120
    Erstellt: 06.06.07   #5
    die gitarre ist am schalloch eingedrückt
     
  6. S.Tscharles

    S.Tscharles Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.04
    Zuletzt hier:
    22.08.13
    Beiträge:
    1.406
    Zustimmungen:
    103
    Kekse:
    3.443
    Erstellt: 06.06.07   #6
    wie wäre es mit einem Bild? Oder - besser - gleich mehrere, damit man sehen kann was los ist!
     
mapping