Gitarrensignal per D.I. klingt grässlich, warum ?

von Markus Gore, 12.02.08.

  1. Markus Gore

    Markus Gore Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.06
    Zuletzt hier:
    29.10.15
    Beiträge:
    474
    Ort:
    Düsseldorf, Germany
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    405
    Erstellt: 12.02.08   #1
    Hallo erstmal , ich habe gerade versucht eine Gitarrenspur per D.I. out mit meinem Röhrenverstärker von Marshall aufzunehmen. Aber ich bekomme einen undefinierten verzerrten klang raus ( ich will verzerrt aufnehmen ).
    Es klingt garnicht nmach gitarre, viel zu spitzer klang als ob es gnadenlos übersteuert wäre.
    Allerdings ist der amp ziemlich leise eingestellt wegen den nachbarn .

    An der soundkarte kann es nicht liegen. ich denke die reicht dafür aus (ESI Maya 44)

    Wie gesagt ich gehe mirt der gitarre in den amp und über den D.I. in die soundkarte, kein mischpult kein preamp.
    Was mache ich Falsch ?

    PS:
    Ich habe es auch mal mit einem kleinen Transitor verstärker versucht, dies ging viel besser aber der sound war auch nicht ähnlich dem wie er eigenlich sein sollte.
     
  2. Floemiflow

    Floemiflow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.05
    Beiträge:
    730
    Zustimmungen:
    41
    Kekse:
    2.274
    Erstellt: 12.02.08   #2
    Ich vermute, dass du gar nichts falsch machst. Die DI-Outs der Marshall-Röhrenverstärker (JCM 800/900 z.B. - die neuen kenne ich nicht) klingen nunmal grässlich.

    Besser wäre es, den Amp zu mikrofonieren. Eine andere Möglichkeit wäre, eine geeignete DI-Box mit Speaker-Simulation (Hughes &Kettner Red Box, Behringer GI-100) zwischen Amp und Box zu schleifen und das Signal dort abzugreifen. Zwar ist Mikro bei ordentlicher Lautstärke in dem Fall die erste Wahl, jedoch kann man auch mit der zweiten Methode bessere Ergebnisse erzielen als mit deiner jetzigen.
     
  3. Markus Gore

    Markus Gore Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.06
    Zuletzt hier:
    29.10.15
    Beiträge:
    474
    Ort:
    Düsseldorf, Germany
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    405
    Erstellt: 12.02.08   #3
    ja es ist ein alter marshall, deswegen klingt es wohl so gräßlich, hm schade ... dann mach ich weiter mit nem micro, aber das geht erst morgen wieder :)

    ich habe übrigens gerade bemerkt das er clean gut klingt, verzerrt aber kann manns vergessen.
     
  4. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 13.02.08   #4
    Das liegt an der fehlenden (oder schlechten) Boxensimulation. Eine Gitarrenbox klingt extrem dumpf, sie überträgt keine Höhen - und klingt auch sonst ziemlich eigenwillig. Musik klingt darüber auch kacke, aber sie ist halt Teil des Instruments "E-Gitarre" und macht also den Klang mit. Das, was du als schreckliches verzerrtes Signal empfindest, ist der tatsächliche Sound eines verzerrten Gitarrenverstärkers. Eine Gitarrenbox würde dann u.a. dafür sorgen, dass die fiesen hohen Frequezen geschluckt werden. Du könntest eine Box per Software simulieren. Die Modellingsoftware Revalver kann das per sogenannter Faltung mit einer Impulsantwort. Da hat man quasi ein "Sample" eines echten Boxen/Mikrofon-Setups, welches man laden kann, und dann klingt es so, als würdest du darüber spielen. Ist ghalt eine komplette Modellingsoftware, aber du kannst dann ja in dein virtuelles Rack nur die Boxen packen und sonst nichts. Von Revalver gibt es eine Demo.
    Die vorgeschlagene Hadrwarevarinate (RedBox, GI100) gehen natürlich auch.
     
  5. Markus Gore

    Markus Gore Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.06
    Zuletzt hier:
    29.10.15
    Beiträge:
    474
    Ort:
    Düsseldorf, Germany
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    405
    Erstellt: 13.02.08   #5
    dann kann ich auch direkt mit nem micro aufnehmen oder guitarrig benutzen . aber danke , das wusste ich nicht, ich frage mich nur wozu die hersteller sich die mühe machen und einen D.I. einbauen wenn dieser so gut wie sinnlos ist
     
  6. Pfeife

    Pfeife Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    5.274
    Ort:
    Erfurt
    Zustimmungen:
    455
    Kekse:
    6.675
    Erstellt: 13.02.08   #6
    Naja, bei den meisten Marshall-Amps kann von Mühe nicht die Rede sein, so wie die klingen. Es gibt aber auch Hersteller, die haben da richtig brauchbares auf den Markt gebracht.
     
  7. georgyporgy

    georgyporgy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    1.753
    Ort:
    Kiel
    Zustimmungen:
    456
    Kekse:
    14.613
    Erstellt: 13.02.08   #7
    So ein DI Signal ohne Boxensimulation kann dazu verwendet werden, weitere Endstufen und angeschlossene Gitarren-Boxen anzusteuern oder ein unverzerrtes Signal mit grösster Klarheit ohne Mikrofon in ein Mischpult zu leiten.
    Somit ist das alles andere als sinnlos. Man muss nur wissen, wozu man so ein Signal braucht. ;)

    Der Amp ist auch deswegen nicht schlecht:
    Wenn Du egal an welchen teuren, geilen Gitarrenamp statt Gitarrenbox eine Breitbandbox mit Höchtöner (z.B. Bühnenmonitor) anschlössest (schönes Wort, gell?), hättest Du bei Verzerrung den gleichen Effekt. Schrille Höhen, unnatürliche Verzerrungen, sägiger Sound. Da helfen auch Röhren nix.

    An dieser Stelle formt die Gitarren-Box den Klang: Fast nix über 6 kHz, davor eine kräftige Überhöhung für den "kring". Und das ist nur der Frequenzgang. Die dynamischen Faktoren sind damit lange nicht beschrieben.

    Also nicht auf Marshall schimpfen! Lieber das Richtige machen: Mikro vor und Aufnehmen. Mit ein wenig Zeit und Mühe wird man damit die besten Ergebnisse bekommen.

    Übrigens gibt es auch haufenweise Aufnahmen von Top-Hits (z.B. Murder on the dancefloor) da ist so ein sirrender "Moskito im Joghurtbecher"-Sound, wie er verzerrt aus dem DI-Out kommt, als Solosound verwendet worden. Kann auch sein, dass man hier einen Verzerrer direkt ins Pult gestöpselt hat.

    Also auch hier wieder: Jeder, wie er mag....
     
  8. Deltafox

    Deltafox Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.10.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    7.542
    Zustimmungen:
    589
    Kekse:
    18.405
    Erstellt: 14.02.08   #8
    für solo-Sachen kann ich mir so einen Sound auch durchaus vorstellen, brauchbar einsetzen kann man so einiges - je nach Anwendungsgebiet

    übrigens kann man mit Mikro vor Speaker meiner Erfahrung nach sogar sogar mit wenig Erfahrung schon oft bessere Ergebnisse bekommen als über schlechte Recording-Lineouts oder Boxensimulationen
     
  9. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.142
    Zustimmungen:
    1.115
    Kekse:
    49.592
    Erstellt: 14.02.08   #9
    Diese Frage habe ich mir auch schon oft gestellt. Was Überflüssigeres als DI/Lineouts an Gitarrenamps gibt's kaum.

    Das ist echt ein Phänomen. Kein Mensch benutzt diese Option. Und niemand vermisst sie an einem Amp, der sie nicht hat.

    Mit Ausnahme bei Modeller-Amps mit REC-Out, wo das Modelling ja vor der Verstärkung digital abgegriffen, speakersimuliert und analog gewandelt wird. Also kein Vor- und Endstufe und kein Speaker an der Klangentstehung beteiligt sind, wie das umgekehrt bei allen Nicht-Modellern zwingend der Fall ist.
     
  10. georgyporgy

    georgyporgy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    1.753
    Ort:
    Kiel
    Zustimmungen:
    456
    Kekse:
    14.613
    Erstellt: 14.02.08   #10
    Es gibt Anwendungsgebiete.

    Wenn ich für mich keinen Sinn in Sonnencreme sehe, weil ich nie Sonnenbrand bekomme, so ist Sonnencreme an sich doch nicht sinnlos! ;)

    Und wen stört schon ein DI-Out?

    Ich könnte mich auch fragen, was nutzt ein Rec.-Out, bei dem ich die Spekersimulation bei Bedarf nicht abschalten kann, um z.B. einen externen Speakersimulator anzuschliessen, dessen Sound ich besser finde?

    LG Jörg
     
  11. Markus Gore

    Markus Gore Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.06
    Zuletzt hier:
    29.10.15
    Beiträge:
    474
    Ort:
    Düsseldorf, Germany
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    405
    Erstellt: 14.02.08   #11
    naja, was jedenfalls einigermaßen passabel klingt ist mein übungscombo mit kopfhörer-ausgang. Ist ja auch logisch denn dieser ist ja dafür gemacht damit sich das signal auch mit kopfhörern gut anhört. Also kann man damit auch aufnehmen.
     
  12. Deltafox

    Deltafox Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.10.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    7.542
    Zustimmungen:
    589
    Kekse:
    18.405
    Erstellt: 14.02.08   #12
    ja, "passabel" eben... Kopfhörerausgänge sind normalerweise nicht die Erfüllung in Sachen Klangqualität
     
Die Seite wird geladen...

mapping