GLD 80 / 112 - Monitoring

von diepartyteufel, 21.04.16.

Sponsored by
QSC
  1. diepartyteufel

    diepartyteufel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.11.10
    Zuletzt hier:
    9.05.16
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.04.16   #1
    Hallo,

    kann mir jemanden beantworten ob ich mit der GLD die Kanäle splitten kann, z.B auf Kanal 33 - 64, und seperat mit EQ bearbeiten?
    Ich möchte die einzelnen Kanäle noch einmal separat mit dem EQ bearbeiten können um unabhängig vom FoH-Sound den Monitorsound zu bearbeiten.

    Ich gehe davon aus, dass der gesplittete Kanal nur einen Trim-Gain hat.

    Wenn ja, wie? :-)

    Vielen Dank und LG
     
  2. Rockopa

    Rockopa Globaler Moderator Moderator

    Im Board seit:
    10.12.03
    Beiträge:
    13.631
    Ort:
    Oranienburg
    Zustimmungen:
    1.336
    Kekse:
    48.607
    Erstellt: 21.04.16   #2
    Wozu?
    Monitore werden über Aux Wege angefahren davon sollten genug vorhanden sein.
     
  3. diepartyteufel

    diepartyteufel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.11.10
    Zuletzt hier:
    9.05.16
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.04.16   #3
    Das ist schon klar ;-) Ich möchte aber z.B. den Kanel Bassdrum ein zweites mal auf einen Cannel Stripe auflegen um den EQ separat noch einmal bearbeiten zu können. Angepasst auf die Wünsche des Musikers, unabhängig vom FoH Sound. Das wäre die Frage!
     
  4. Rockopa

    Rockopa Globaler Moderator Moderator

    Im Board seit:
    10.12.03
    Beiträge:
    13.631
    Ort:
    Oranienburg
    Zustimmungen:
    1.336
    Kekse:
    48.607
    Erstellt: 21.04.16   #4
    Weiter geht es mit den Ausspielwegen.
    Jeder der 20 Ausgänge verfügt über den selben 4-Band parametrischen EQ wie die Inputs. Auch der Compressor ist mit an Bord.
    Zusätzlich ist jeweils ein 28-bändiger grafischer EQ vorhanden. Mit einem Druck auf den GEQ FADER FLIP ganz rechts unten geht das Pult in einen Modus, der die 16 ersten Fader zur Einstellung der Frequenzen benutzt. Ein weiterer Druck schaltet auf die höheren Frequenzen um, so dass alle 28 erreicht werden können.


    Auszug von Amazona
    Geschrieben von Armin Bauer
     
  5. Dudais

    Dudais Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.03.07
    Zuletzt hier:
    18.12.17
    Beiträge:
    357
    Ort:
    Würzburg / München
    Zustimmungen:
    115
    Kekse:
    2.398
    Erstellt: 21.04.16   #5
    Hallo diepartyteufel,

    ja das kannst du problemlos machen - allerdings mit der Einschränkung, dass das GLD "nur" 48 Processing-Channel zur Verfügung hat.
    Hast du also z.B. 32 Inputs in Verwendung, kannst du dir höchsten 16 davon doppelt auflegen (32 + 16 = 48).

    Möchtest du dir z.B. den physikalischen Input 1, der an Processing-Channel 1 aufliegt, zusätzlich noch auf Processing-Channel 33 patchen, musst du lediglich Processing-Channel 33 selektieren und im Processing-Window unter Preamp die Quelle ebenfalls auf den physikalischen Input 1 setzen.

    Wie du richtig festgestellt hast: die Trims der beiden Kanäle sind unterschiedlich und unabhängig, der Gain ist jedoch natürlich der selbe.

    Viel Spaß damit.

    Cheers
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping