Gleichrichter+Koppelkondensator als Oktaver?

von Han die Blume, 05.04.08.

  1. Han die Blume

    Han die Blume Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.02.07
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    536
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    925
    Erstellt: 05.04.08   #1
    Hi, ich hab gerade mal eine Frage:

    Kann ich in einer Gitarre einen Gleichrichter mit Koppelkondensator als fuzzigen Octaver verwenden?

    Und hat das schon mal jemand von Euch ausprobiert und das in ein E-Git eingebaut?
    Alles passiv!

    LG!

    Han
     
  2. XenoTron

    XenoTron Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.624
    Ort:
    Dillenburg/Hessen
    Zustimmungen:
    68
    Kekse:
    5.577
    Erstellt: 05.04.08   #2
    kannst du irgendwie einen Schaltplan zeigen? Irgendwie raff ich nicht wie du das meinst.
     
  3. 6Red6Dragon6

    6Red6Dragon6 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.05
    Zuletzt hier:
    8.05.14
    Beiträge:
    1.977
    Ort:
    Mannheim
    Zustimmungen:
    54
    Kekse:
    6.888
    Erstellt: 05.04.08   #3
    Das müsste eigentlich hinhauen, allerdings ist so ein Gitarrensignal unterhalb der Schleusenspannung einer Diode, Du müsstest schon mindestens vornedran einen kleinen Verstärker bauen.
     
  4. Han die Blume

    Han die Blume Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.02.07
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    536
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    925
    Erstellt: 05.04.08   #4
    Ja, die Schleusenspannung... gibts denn irgendwo Dioden zu kaufen mit einer Schleusenspannung von weniger als 0,2 V? Mit einem Vorverstärker wäre irgendwie der Gag weg..

    LG!

    Han
     
  5. bernhard42

    bernhard42 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.04
    Zuletzt hier:
    29.09.15
    Beiträge:
    873
    Ort:
    München bei Radaumühle
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.159
    Erstellt: 05.04.08   #5
    Servus Han!

    Könntests mal mit Germanium-oder Schottky-Dioden ausprobieren.
    Unter 0,2V ist mir nix bekannt ...

    Gruß Bernhard
     
  6. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 07.04.08   #6
    Selbst eine BAT15 liegt bei rund 230mV. Selbst wenn man unter 200mV kommt wird am Ende nicht mehr viel vom Signal übrig sein.


    Sollte SMD-Löten möglich sein, so könnte man ggf an die Philips PMEG2005AEL denken: 0.5A ultra low Vf MEGA Schottky barrier rectifier in leadless ultra small SOD882 package --> http://www.alldatasheet.com/datasheet-pdf/pdf/130375/PHILIPS/PMEG2005AEL-2.html

    "ultra small" bedeutet hier eine Abmessung von 1 x 0.6 x 0.5 mm



    Und da ist noch so was ähnliches:
    http://www.alldatasheet.com/datasheet-pdf/pdf/150506/CENTRAL/CTLSH3-2M322HL.html
     
Die Seite wird geladen...

mapping