Glockigen Sound basteln - Doooonnng...

von HotHead, 14.10.06.

  1. HotHead

    HotHead Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    30.07.11
    Beiträge:
    334
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    64
    Erstellt: 14.10.06   #1
    Hi Leute!

    Ich brauche für ein paar Aufnahmen einen Sound, der extrem glockig klongt. Also Leerseite anschlagen, und dooooonnng!
    Wie würdet ihr vorgehen? Ich denke mal, die Strat ist dafür die richtige Gitarre. Von dort aus in den Tubeman Plus und dann ins G-Major. Welche Effekte sollte ich wie einschleifen? Habe eigentlich eine gute Vorstellung vom Sound, nur an der Umsetzung hapert es einfach noch ;-)

    Grüße,

    Hannes
     
  2. dave_murray

    dave_murray Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.06
    Zuletzt hier:
    22.11.16
    Beiträge:
    1.200
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    589
    Erstellt: 14.10.06   #2
    mann kann den glockensound doch irgendwie anders machen.

    mann muss 2 umwickelte saiten (also bassaiten) überkreuzen, also die untere über die oberer ziehen, das ganze aber beim 12. bund, und dann schön bei bei der bridge anschlagen

    mfg
     
  3. Cradi

    Cradi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.01.06
    Zuletzt hier:
    19.01.14
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    29
    Erstellt: 14.10.06   #3
    ...und dazu noch eine Prise reverb und/oder chorus!!!
     
  4. J.K

    J.K HCA Synth/Midi/Soundgestaltung HCA

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    22.12.15
    Beiträge:
    2.044
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.005
    Erstellt: 14.10.06   #4
    Ringmodulator oder FM.
     
  5. Löwe

    Löwe Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    26.09.04
    Zuletzt hier:
    26.12.14
    Beiträge:
    1.704
    Ort:
    daheim
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    14.535
    Erstellt: 15.10.06   #5
    Ein weiterer Weg zu einem "Glockenklang" :

    Den Anschlag der Saiten nicht am Tonabnehmerbereich,
    sondern genau auf der Hälfte der Saitenlänge .. gegriffende Ton/Akkord --> Gitarrensteg bzw. Brücke
    .

    Beispiel: Du schlägst an..

    1.)
    E-Leersaite : Anschlag auf Hälfte = 12. Bund

    2.)
    A-Moll-Barre gegriffen : Anschlag auf Hälfte = 17. Bund

    3.)
    G-Seite 9. Bund : Anschlag auf Hälfte = 21. Bund

    Der Anschlag erfolgt immer auf/über dem jeweiligen Bundstäbchen.

    Und wie schon erwähnt:
    Du kannst das sowohl bei einzelnen Tönen..
    ..aber auch mit ganzen Akkorden verwenden.

    Schwierig wird es dann, wenn Du Tonleitern / Scalen nach dem Prinzip "abwandern" willst..
    .. das wird eine ganz schön schnelle Springerei geben.

    Tip:
    - keine Modulationen (Chorus/Phaser/RM) verwenden.
    - Reverb oder Delay dezent zur Klangverbreitung.
    - bei Akkorden den einzelnen Ton ausklingen lassen, bevor ein weiterer Ton des Akkordes angeschlagen wird. --> langsam Durchschlagen.
    - bei Bedarf einen Kompressor hinzuschalten.


    Gruß - Löwe :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping