GNX2: DryTrack

von Magnum, 30.05.04.

  1. Magnum

    Magnum Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.04
    Zuletzt hier:
    6.07.04
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.05.04   #1
    Hallo,

    kann mir mal bitte jemand erklären, was man mit der DryTrack-Funktion beim GNX2 machen kann
     
  2. Don Petersen

    Don Petersen Produktspezialist DigiTech

    Im Board seit:
    11.05.04
    Zuletzt hier:
    31.08.05
    Beiträge:
    270
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    96
    Erstellt: 01.06.04   #2
    Hallo,

    es handelt sich um eine Funktion für Aufnahmen, auch ReAmping genannt.
    Die Dry Track Funktion dient dazu über den Digitalausgang ein 'trockenes' Signal aufzunehmen, das dann später erst durch die AmpModelings und FX bearbeitet werden kann.
    So kann man z.B. ein und dieselbe Gitarrenspur mit verschiedenen Amp/Boxen/FX Kombinationen doppeln und im Panarama verteilen, was zu sehr fetten Sounds führt, die im Gegensatz zum Doubletracking, also dem wiederholten Einspielen der gleichen Spur logischerweise keinerlei Timingschwankungen aufweisen, da es sich ja um identisches Ausgangsmaterial handelt.

    hier der relevante Auszug aus dem Manual:
    "Dry Track
    Mit dieser Funktion können Sie zunächst trockene Gitarrenspuren
    aufnehmen, um sie erst nach der Aufzeichnung aller Gitarrenspuren mit
    Effekten zu bearbeiten.Wenn Dry Track aktiviert ist, können alle Effekte
    über die analogen Links/Rechts-Ausgänge und den Kopfhörerausgang abgehört
    werden. Die Dry Track-Funktion kann das Signal vor oder hinter den
    Mod Effects-, Delay- und Reverb-Modulen oder direkt hinter dem Eingang
    abgreifen. Bei aktiviertem Dry Track 1 wird das zum Digitalausgang geleitete
    Signal zunächst vom Pickup Modeling- bis zum Noise Gate-Modul
    bearbeitet. Bei aktiviertem Dry Track 2 wird das Signal hinter dem Eingang
    abgegriffen und direkt zum Digitalausgang geleitet. Auf diese Weise können
    Sie vorab ein unbearbeitetes Signal aufzeichnen und es zu einem späteren
    Zeitpunkt wieder in den Eingang einspeisen, um es dann mit verschiedenen
    Amp-Modellen zu bearbeiten. Bei deaktiviertem Dry Track wird das Signal
    hinter allen Effekten abgegriffen (wie bei den Analog-Ausgängen). Um auf
    die Dry Track-Option zuzugreifen, gehen Sie wie folgt vor:
    1. Drücken Sie die UTILITY-Taste. Die LED der Utility-Taste leuchtet und
    zeigt damit an, dass Sie sich in der Utility-Sektion befinden.
    2. Scrollen Sie mit der FX MODE- oder RHYTHM-Taste nach links
    oder rechts, bis auf dem Display drytrack angezeigt wird.
    3.Wählen Sie mit dem RAD eine der Optionen OF (deaktiviert),1
    (Dry Track 1) oder 2 (Dry Track 2)."

    mfg,
    Don
     
  3. Magnum

    Magnum Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.04
    Zuletzt hier:
    6.07.04
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.06.04   #3
    also wird über den Digitalausgang ein unbearbeitetes Signal rausgeschickt.
    Aber wo nehme ich das auf um kann dann die Effekte drauflegen?

    Gibt es keine Möglichkeit einen bestimmten Gitarren-Part "trocken" im GNX aufzunehmen und sich diese Stelle dann quasi im Loop über Kopfhörer immer wieder anzuhören, während man Effekte auf dieses trockene Signal legt?
    Dann hätte man beide Hände zum Einstellen und müsste nicht nach jeder Einstellungsänderung wieder selbst in die Saiten greifen.
     
  4. Don Petersen

    Don Petersen Produktspezialist DigiTech

    Im Board seit:
    11.05.04
    Zuletzt hier:
    31.08.05
    Beiträge:
    270
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    96
    Erstellt: 02.06.04   #4
    die Möglichkeit mit dem Gerät selber aufzunehmen besteht nur bei dem GNX3 und GNX4. Das GNX2 enspricht dem GNX3 bis auf den eingebauten 8-Spur-Rekorder.
    Mit dem Digital Ausgang des GNX2 kann man aber verlustfrei (da keinerlei Digital/Analog/Digital Wandlung durchgeführt werden muss) auf einem PC aufgenommen werden wenn dieser über eine Soundkarte mit SPDIF Schnittstelle verfügt.

    mfg,
    Don
     
  5. b.

    b. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.09.04
    Zuletzt hier:
    5.04.08
    Beiträge:
    474
    Ort:
    nähe hh
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    32
    Erstellt: 19.09.04   #5
    woher weiß ich, ob meine soundcard spdf kompatibel ist oder, für neuanschaffung, welche card spdf kompatibel ist?
     
  6. Fettman

    Fettman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.02.04
    Zuletzt hier:
    6.04.13
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    2.112
    Erstellt: 20.09.04   #6
    Der spdf Stecker sieht meistens anders aus. Bei einer Soundkarte mit spdf Eingang oder Ausgang ist angegeben das die Soundkarte spdf Stecker hat, sonst wäre der Hersteller ja recht blöd, denn spdf haben natürlich nur die etwas besseren Soundkarten.
     
  7. Larson

    Larson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    4.06.06
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 21.09.04   #7
    Es gibt 2 verschiedene Arten, optisch und koaxial. Das Digitech GNX2 hat eine koaxiale SPDIF-Buchse. Diese sieht wie eine einzelne Cinch-Buchse aus. So eine oder eine Klinkenbuchse für koaxial SPDIF sollte dann auch an der Audiokarte des Rechners vorhanden sein . Ansonsten (im Falle eines optischen SPDIF-Anschlusses am Rechner) muß ein Gerät zur Umwandlung des digitalen Signales von koaxial auf optisch zwischengeschaltet werden.
     
Die Seite wird geladen...

mapping