griffbrett mit abalone inlays reinigen ?

von Haianson, 20.03.05.

  1. Haianson

    Haianson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.03
    Zuletzt hier:
    14.04.11
    Beiträge:
    988
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    3.255
    Erstellt: 20.03.05   #1
    ok es gibt hier ja schon viele threads zur reinigung von gitarren ...nur leider habe ich zu meiner frage speziell nichts gefunden


    ich habe mir d´andrea lemon oil gekauft und wollt jetzt ma frage ob ich da auf irgendetwas achten muss ..speziell wegen den abalone inlays und den bindings meiner EC 1000
    ich will mir da eben nichts "kaputt" machen


    und nochwas zur verwendung

    ich mach also das öl aufs griffbrett reib das ein bissel ein und wischs dann wieder ab oder lass ich es drauf und wisch nur das überschüssige öl wieder ab ?


    die dunlop politur geht doch auch in ordnung oder ? (formula 65)


    sorry aber wie gesacht ich will eben nichts beschädigen und so richtigen schlau bin ich aus den threads net geworden die ich gelesen habe


    danke für die antworten
     
  2. Angus

    Angus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.09.03
    Zuletzt hier:
    4.03.16
    Beiträge:
    395
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    57
    Erstellt: 20.03.05   #2
    Ich denke nicht, dass das Limonenöl die Inlays oder das Binding angreift.
    Zum Abwischen: Du reibst eigentlich nur das überschüssige Öl wieder ab. Ein Großteil zieht ja ins Holz ein, das lässt sich dann nicht mehr abwischen.
     
  3. eep

    eep Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.09.03
    Zuletzt hier:
    7.11.16
    Beiträge:
    1.942
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    528
    Erstellt: 20.03.05   #3
    hi
    kaputt geht definitiv nichts. einfach auftragen, und gut drüberschruppen, damit der ganze schmutz am Tuch hängenbleibt. Dann gegebnenfalls noch mal einölen und einreiben. Wenn das Griffbret genug öl hat, siehst du, dass es anfängt mit schwitzen: du wischts alles ab, und nach ein paar minuten sind dann wieder feuchte Stellen am Hals.

    Mit der Politur wär ich mal vorsichtig. Politur klingt für mich immer nach bearbeiten von lackierten Flächen. Schau lieber mal nach, ob auf der falsche steht obs auch fürs Griffbrett gedacht ist. Das Zitronenöl ist alelrdings klasse, reicht für laaaange zeit, und kostet fast nichts (habs von meinem Händler geschenkt bekommen)

    gruss
    eep
     
  4. Harlequin

    Harlequin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Zuletzt hier:
    23.02.14
    Beiträge:
    6.218
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    5.942
    Erstellt: 20.03.05   #4
    Ich denke mal ich versteh dich falsch, schreibe aber es aber mal hin : Das Dunlop 65 ist nicht fürs Griffbrett ;)
    Das sprühst du auf Hals oder Korpus und wischt es dann mit einem weichen Lappen runter, so kriegst du die Gitarre sauber.

    Edit: Nach genauerem Lesen gemerkt, dass ich zu übereifrig war :D Einfach ein bischen Öl aufs Griffbrett, einwirken lassen, abwischen. Das Dunlop halt bentutzen um den Rest der Gitarre zu reinigen.
     
  5. Haianson

    Haianson Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.03
    Zuletzt hier:
    14.04.11
    Beiträge:
    988
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    3.255
    Erstellt: 21.03.05   #5
    danke für die antworten :D

    ich war mir eben speziell bei den inlays etwas unsicher :D




    also sollte das dunlop nicht zu oft verwendet werden ?
    steht polish und cleaner drauf
     
  6. Harlequin

    Harlequin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Zuletzt hier:
    23.02.14
    Beiträge:
    6.218
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    5.942
    Erstellt: 21.03.05   #6
    Also wenn es die Flasche Dunlop Formula No. 65 Guitar Poilish & Cleaner ist dann kannst du das Teil so oft benutzen wie du möchtest. Bei meiner Delta Dragon (weinrot) mache ich es, wenn sie mal zu sehr einstaubt weil ich sie mal ein oder zwei Tage nicht spielen konnte oder wenn viele Fingerabdrücke drauf sind oder wenn es wieder warm wird und man schnell schwitzt. In der Regel bei der alle 3 Tage. Bei meiner Paula, die (leider) ;) schwarz ist mach ich das schon alle 2 Tage bei dem Dreck der sich auf schwarz ansammelt. Generell kann man sagen : Wenn dir zuviele Fingerabdrücke drauf sind oder du stark geschwitzt hast beim Spielen, dann würde ich es mal benutzen. Ich nutze meins schon seit einem halbne Jahr oder so und den Gitarren passiert nichts bzw. es ist noch nicht leer.

    Was zu dir anschaffen köntest (Wenn du es noch nicht fast):

    - GHS Fast Fret : Das ist so ein kleiner Wachsstift mit dem man die Saiten vor und nach dem Spielen saubermacht. Kostet nicht viel, ist aber recht nett da die Saiten frischer wirken und man auch das Griffbrett mit schützt.
    - GHS Guitar Gloss : Das ist eine richtige Politur. Das sieht aus wie Leim wenn man es aufträgt. Draufmachen und wieder abwischen, so kann du leichte Lackkratzer wegmachen und sie glänzt danach wieder schön ;)
    Dieses sollte man aber nicht zu oft machen da durch das Polieren immer eine kleine Lackschicht abgerieben wird. Man sollte es also nicht täglich machen. Ich mache das vielleicht alle 4 Monate oder so. Mein Gitarenlehrer macht das schon seit Jahren alle 3 Monate und es ist noch reichlich Lack auf den Gitarren.

    Das FastFret würde ich mir also holen, das Gloss nur bei Bedarf. Es ist halt nciht unbedingt notwendig, das Formula No. 65 finde ich doch recht hilfreich und nützlich.

    Edit: Wenn ich das Dunlop auftrage achte ich nur auf 2 Sachen (bin da aber vielleicht ein wenig paranoid :D :

    Zum einen versuche ich, dass möglich nichts aufs Griffbrett kommt (keine Ahnung ob das auf die Dauer schädlich ist), also bei der Übergang Korpus/Hals leg ich kurz nen Lappen, den ich ja brauche zum saubermachen, einfach drüber und dann einfach ein bischen von dem Dunlop auf die Gitarre (2 Stöße oder so, bis du überall ein paar Tropfen hast)

    Bei offenen Tonabnehmer würde ich vielleicht auch noch aufpassen, das du nicht ganz nah an sie rangehst und dann reinsprühst (Ich weiß nicht inwiefern die Tonabnehmer das vertragen wenn zuviel Feuchtigkeit hineinkommt.
     
  7. Haianson

    Haianson Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.03
    Zuletzt hier:
    14.04.11
    Beiträge:
    988
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    3.255
    Erstellt: 21.03.05   #7
    nochmals vielen dank für die antworten :D

    jetzt bin ich beruhigt :great:
     
  8. jukexyz

    jukexyz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.10.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    1.498
    Ort:
    Schweiz, Zürich
    Zustimmungen:
    54
    Kekse:
    879
    Erstellt: 21.03.05   #8
    gibts auch Polituren die den Lack nicht angreifen? (für den Korpus)

    wie ist es mit unlackierten Griffbrettern ?
     
  9. Harlequin

    Harlequin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Zuletzt hier:
    23.02.14
    Beiträge:
    6.218
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    5.942
    Erstellt: 21.03.05   #9
    Wie ich eigentlich oben schon geschrieben habe :
    Dieses Dunlop Formula No. 65 greift den Lack nicht an, ist wie enie Art Glasreiniger um es überspitzt zu sagen.

    Griffbrettöl nimmt man meines Erachtens nach auch nur für unlakciert Griffbretter, für lackiertes weiß ich es nicht.
     
Die Seite wird geladen...

mapping