Griffbrett von unten berühren (Bilder)

von Chrisn12345, 08.06.07.

  1. Chrisn12345

    Chrisn12345 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.06
    Zuletzt hier:
    23.10.15
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    18
    Erstellt: 08.06.07   #1
    Moin.

    spiel so seit ca 1.5 Jahren Gitarre und im Vergleich zu manch anderen, hab ich schon ne "klassische" Daumenhaltung. Ist zwar immer noch nicht perfekt, aber wenn ich mir andere angucke, ist das schon nicht ganz so krass over the neck.
    Ich hab aber letztens mal beobachtet, daß meine Hand das Griffbrett teilweise von unten berühert. Wie schätz ihr das ein? Schlimm? Nicht so?

    Ich merke zB beim Wechsel von D (tendentiel etwas mehr "over the neck") auf C ( ehr ne klassische Handhalltung), daß es mir leichter fällt wenn den Handballen vorher vom Griffbrett löse. Ist also ne bessere beweglichkeit da.
    Auf der anderen Seite fehlt mir die Stabilität, wenn ich das Griffbrett bei manchen Wechseln nicht doch mal mit den Handballen berühere.

    Also; wie macht ihr das? Ist es ok so wie ich spiele? Hab mal n paar bilder angehängt. Welche Handhaltung findet ihr am bessten?

    -Das erste ist wie ich es normalerweise halte. Daumen ist nicht ganz extrem, aber die Hand berühert eben das Griffbrett unten.

    -Das zweite ist halt ziemlich klassisch. So halte ich manchmal beim C oder G. Hab aber bei der Haltung manch "stabilitätsprobleme" beim Wechsel.

    -Das dritte so was dazwischen. Daumen ist recht weit hinter dem Griffbrett, aber der Ballen berühert eben doch noch das Griffbrett.

    Danke schonmal....tschööö
     

    Anhänge:

  2. Philipp1

    Philipp1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.07
    Zuletzt hier:
    7.06.09
    Beiträge:
    56
    Ort:
    Urmitz nähe Koblenz
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    50
    Erstellt: 08.06.07   #2
    Also ich kann dazu nur sagen das es vollkommen egal ist wie du die Hand hälst solange du bequem alles spielen kannst. Bei mir ist es auch so das ich meine Handhaltung verändere sobald ich umgreife.Zum Beispiel wenn ich barré greife habe ich die mittlere Handhaltung(deiner bilder). Ich persönlich finde das sehr Individuell (wie vieles beim Gitarre spielen) und hab mir da so noch nie wirklich große Gedanken drüber gemacht.
    Machs wie du es am besten kannst.
    Und gut ist.
    MfG Philipp
     
  3. derMichael

    derMichael Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.08.06
    Zuletzt hier:
    9.05.16
    Beiträge:
    168
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    137
    Erstellt: 10.06.07   #3
    Hmm, würd ich so nicht sagen, dass das ganz egal ist. Ich spiele seit etwa 8 Jahren Gitarre und habe die Handhaltung am Anfang auch vernachlässigt. Natürlich verändert sich die Haltung beim Umgreifen, aber du soltest versuchen möglichst wenig Kontakt mit der Unterseite des Griffbretts haben. Das hat den Vorteil, dass du schneller werden kannst (nicht ohne Ausnahme, gibt sicher auch schnelle Gitarristen mit "schlechter" Handhaltung). Du kannst die Hand schneller verschieben und kommst mit den Fingern schneller und vor allem überall hin ohne die Handhaltung zu verändern. Aber das ist nicht allgemeingültig, bei Vibratos z.B. stütze ich die Hand auch auf den Hals und drehe die Hand leicht um diesen Kontaktpunkt.
    Natürlich musst du dich auch wohlfühlen beim spielen, aber wenn du dir jetzt was angewöhnst was du später lieber anders gelernt hättest hats dus dann schwer dich umzugewöhnen.
     
  4. ginod

    ginod Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    10.03.04
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    1.564
    Ort:
    Osnabrück
    Zustimmungen:
    143
    Kekse:
    5.741
    Erstellt: 11.06.07   #4
    Kommt darauf an was du spielst. SPielst du Solis, sollte dein daumen nicht so klassisch sein sondern den GRiffbrett rand berühren, weil du ja bestimmt benden willst wärend dem solieren. Beim Barree und Akkorde empfiehlt sih da schon mehr die klassische und wenn du dir komplett sicher bist keine Bendings einzubauen und nur klassische melodien oder einmerkwürdig langweiliges schredding hinlegen willst, spielst du am besten auch klassisch.

    Aber ich würde eigentlich sagen klassische haltung ist nur beim Barree wirklich wichtig. Ansonsten eigentlich überflüssig. Man kann melodien auch in nicht klassischer haltung gut spielen es sei denn du willst iwrklich mal in super weiten fingerspredd machen über fast ne oktave ( *scherz*)
     
  5. Doogie

    Doogie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.06
    Zuletzt hier:
    30.07.16
    Beiträge:
    827
    Ort:
    Kirchenthumbach
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    1.658
    Erstellt: 12.06.07   #5
    Ich hab als ich klassische Gitarre gelernt habe in der Musikschule auch die klassische Handhaltung eingebläut bekommen. Später bei der Egitarre war es genauso, seit ich jedoch keinen Unterricht mehr habe hat sich so die Handhaltung mit dem Daumen ob am bzw schon fast überm Griffbrett. Die Lehrer verfluchen es, die coolen Poser lieben es.
    Ich finde jetzt auch keine riesen Nachteile durch die weniger klassische Handhaltung.
    Schaut man sich die ganz Großen der Branche mal an so fällt auch auf dass es solche und solche gibt - recht haben sie letztlich alle, denn der der spielt muss damit zurechtkommen.
    Wenn einer meint er braucht seinen kleinen Zeh unbedingt auch am Griffbrett soll er doch, solang das was er spielt einfach passt.
    Machs wie es dir besser liegt, Redner dafür und dagegen wirds immer geben.

    Grüße

    Doogie
     
Die Seite wird geladen...

mapping