großes problem mit iron cobra

von Felle-Hauer, 29.04.08.

  1. Felle-Hauer

    Felle-Hauer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.08
    Zuletzt hier:
    1.05.08
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.04.08   #1
    servus leute

    ich hab folgendes problem:

    vor 1,5 jaharen hab ich mir eine iron cobra doppelfußmaschine gekauft.
    ich übe am tag immer eine gute halbe stunde

    ABER nach diesen 1,5 jahren bin ich immer noch fast gar nicht schnell mir meinen füßen, ich hab zeitweise sogar mit gewichten trainiert... aber bei mir scheint alles nichts zu bringen

    jetzt stell ich mir noch die frage das es vielleicht an meinen pedalen liegt, das sie nicht richtig eingestellt sind.... zur zeit sind die schlegel weit vorne am fell und die Feder ist sehr hart eingestellt....

    hoffentlichkönnt ihr mir ein paar tipps geben wie ich meine doublebassmaschine am besten einstellen sollte, oder welche techink ich mri am besten aneignen sollte.

    mfg Timo
     
  2. Limerick

    Limerick helpful and moderate Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.07.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    14.520
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    1.530
    Kekse:
    67.888
    Erstellt: 29.04.08   #2
    Sali Fell-Hauer!

    Ich verlinke dir hier einfach mal nen Thread, indem du eventuelle Hilfe bekommen könntest (Klick)
    Ich selbst spiel auch ne DoFuMa aus dem Hause Tama. Auch ne IC. Doch bevor ich dir hier seitenlang vortrage, wie du deine Technik verbessern, das Tempo steigern und die Fussmaschine einstellen könntest, solltest du dir glaube ich erst den ein oder anderen Thread anschauen. Ich denke da besonders an die, in welchen Rebound, Federhärte, Anspieltechniken und Tipps zum Schnellerwerden angesprochen werden.

    Wenn Fragen sind: Stell sie hier!

    Alles Liebe,

    Limerick
     
  3. Binz

    Binz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.03.08
    Zuletzt hier:
    17.10.11
    Beiträge:
    740
    Ort:
    Isny (Nähe Ravensburg)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.901
    Erstellt: 29.04.08   #3
    Was meinst du denn mit du bist immer noch nicht schneller geworden?
    Wo ist das Problem?
    - Kommst du beim schnell spielen immer raus?
    - liegt es an physischen Problemen; sprich: Krampf, oder einfach gar nicht erst soweit kommen, dass der Fuß verkrampfen könnte (So ist es mir gegangen als ich n Monat oder so nicht mehr Skaten und Boarden war, also halt kein Sport mehr gemacht hab, kann jedoch auch an meiner Psyche liegen :p)
    - Wie hart / weisch sind deine Federn gespannt, wobei ich mir das eigentlich nicht als Grund vorstellen könnte, da müssten die Federn schon ziiiiiemlich verstellt sein.

    Mfg :)
     
  4. Limerick

    Limerick helpful and moderate Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.07.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    14.520
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    1.530
    Kekse:
    67.888
    Erstellt: 29.04.08   #4
    Steht alles schon dort.
    Ich persönlich glaube einfach, dass es an mangelnder Geduld liegt. Trotz halbstündigem Gehämmer täglich spielst du halt noch nicht in 6 Monaten wie Nic Barker. Vielleicht hilft auch, mal je ne längere Zeit mit verschiedenen Einstellungen durchzuprobieren. Um das alles vornehmen zu könnten sollten da aber verlinkte Tipps durchgeschaut und -gelesen werden.


    Alles Liebe,

    Limerick
     
  5. derMArk

    derMArk Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    20.06.05
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    6.214
    Zustimmungen:
    421
    Kekse:
    25.744
    Erstellt: 30.04.08   #5
    Kannst du es denn belegen, dass du nicht schneller geworden bist? Sprich lässt du ein Metronom mitlaufen? Oder ist das deine subjektive Einschätzung? Um deine Fortschritte besser zu dokumentieren, nimm sie von Zeit zu Zeit einfach mal auf. Du wirst sehen, am Ende des Monats wirst du dir an Kopf fassen "wie schlecht" du noch am Anfang des Monats warst.

    Zum Thema Gewichte:

    Ich würde es sein lassen. Denn Kraft bekommst du mit der Zeit einfach genug. Du lernst ja nicht nur Kraft und Schnelligkeit, wenn du übst, sondern auch Spielgefühl. Wenn du dann wieder ohne Gewichte übst, dann hast du ein komplett anderes Spielgefühl. Dann hast du vielleicht mehr Kraft, aber weniger Gefühl und unter dem weniger Gefühl leidet dann auch die Sauberkeit und das Timing. Meiner Meinung nach sind Gewichte vollkommen überflüssig und eher kontraproduktiv.
     
  6. kride20

    kride20 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.07
    Zuletzt hier:
    25.08.16
    Beiträge:
    1.691
    Ort:
    "Hauptstadt des Bieres"
    Zustimmungen:
    102
    Kekse:
    3.000
    Erstellt: 30.04.08   #6
    Ich denke auch, daß das nicht sein kann, daß da gar nix passiert...

    Ich kann leider nicht annähernd täglich DB üben, aber wenn ich mal dransitze und ne halbe Stunde spiele, dann komm ich schon auf ne anständige, wenn auch nicht rekordverdächtige bpm-Zahl...

    Das geht immer, is also nur ne Frage, das so oft zu machen, daß man das auf Abruf machen kann...

    Du kannst mit allen Techniken auf ein anständiges Level kommen...

    Ich sag Dir was, ich übe letztens mit den Händen ne Doppelschlagtechnik, auch nicht täglich, aber wenn, dann hock ich schon mal 1,5 Stunden dran, das mach ich seit ca. 2 Monaten und es wird schon besser, kann mir nicht vostellen, daß Du es in 1,5 Jahren nicht weiterbringst.

    Kauf Dir nen Metronom und spiel mal 5 Minuten am Stück durch, 5 Minuten sind lange und Du mußt ja diszipliniert bleiben mit Klick. Du wirst spüren, wie der Bewegungsablauf sich einprägt, wenn das mal sitzt, dann kannste mal 2 bpm mehr machen, wieder 5 Minuten usw.

    Aber fang nochmal ganz neu an...wie es aussieht, bist Du Dir ja nicht sicher, was Du eigentlich spielen willst, also hinsichtlich Technik.
    Such Dir erstmal was raus, was Dir liegt und spiel das dann mal konsequent 4 Wochen, dann wollen wir mal sehen, ob da nix vorwärts geht...

    Vor allem: Spiele am Anfang so langsam, wie es irgendwie geht...daß Du mal nur das Gefühl erarbeitest...wirst sehen, dann wird das Schnellerspielen früher klappen als Du momentan glaubst;-)

    Ne halbe Stunde täglich klingt zwar gut, finde ich aber nicht so optimal. Ich brauche meist ne halbe Stunde um richtig warm zu werden. Lieber alle 2 Tage 1-1,5 Stunden, also ich denke, das bringt mehr...
     
  7. nyctalus

    nyctalus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.07
    Zuletzt hier:
    27.11.15
    Beiträge:
    130
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    152
    Erstellt: 30.04.08   #7
    Zu dem Thema fällt mir folgendes ein: Bei 'nem Bekannten von mir, der nun auch schon ein paar Jährchen an 'nem Schlagzeug mit Dofuma spielt, sieht das ähnlich aus.
    Er ist zwar schon erheblich schneller als am Anfang, aber trotzdem unter seinem Potenzial.
    Bei ihm ist mir aufgefallen, dass er praktisch _nur_ aus den Beinen heraus spielt.
    Dabei ist Fußtechnik, und sei es nur eine Fußhaltung, die weniger Beinbewegung zum spielen erfordern würde, sehr wichtig.
    Auch wenn's vielleicht trivial klingt: Man muss auf jeden Fall darauf achten, nicht für jeden Schlag mit dem Bein voll auszuholen, wenn man hohe Geschwindigkeiten erreichen will.

    Was ich sagen will: Achte darauf, dass du auch schon bei niedrigeren Geschwindigkeiten mit einer Fußhaltung spielst, die nicht allzu viel Bewegung in der Beinmuskulatur erfordert...

    (Aber aufpassen, dass das ganze nicht in unkoordiniertes Fußgelenkzucken ausartet, was zwar schnell, aber völlig unkontrolliert ist... ;))

    Ach ja, und wenn dein Bassdrumfell noch nicht allzu fest gespannt ist, zieh mal jede Schraube um ne Viertelumdrehung oder so an, das kann auch Wunder wirken. :D
    Mir hat es jedenfalls tatsächlich geholfen, eine bessere Fußhaltung zu entwickeln, als ich 'ne Zeit lang mit sehr straff gespanntem Fell und somit viel Rebound gespielt habe.
    Inzwischen kann ich auch ähnlich schnell spielen, wenn das Fell weicher ist.

    So das war mal mein Senf dazu...
    Vielleicht ist ja was hilfreiches dabei, auch wenn ich selbst noch totaler Anfänger bin eigentlich... ^^
     
  8. kride20

    kride20 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.07
    Zuletzt hier:
    25.08.16
    Beiträge:
    1.691
    Ort:
    "Hauptstadt des Bieres"
    Zustimmungen:
    102
    Kekse:
    3.000
    Erstellt: 30.04.08   #8
    Seh ich genau anders. Warum?

    1. bin ich der Ansicht, daß man letztlich doch das Fell nach Sound und nicht nach, "wie spielt es sich leichter" gestimmt werden soll, und

    2. würde ich am Anfang lieber mit weniger Spannung arbeiten, denn wenn das da klappt, dann isses ja gleich einfacher mit der eigentlichen Stiummung zu spielen...

    Ich hab daheim ein Gerät gebastelt, fast 0 Rebound, ans Set gesetzt gehts dann gleich wesentlich einfacher.

    Is aber vllt. ne Philosophiesache: Ich bevorzuge am Anfang etwas mehr reinklotzen, so daß dann der Schwierigkeitsgrad der Aufgabe überproportional abnimmt.

    Andere behelfen sich lieber wie hier z.B. mit höherer Spannung um dann die Übung zu steigern...

    Beides völlig ok, ich bin mehr fürs Erste, da muß man dann gleich ohne Wenn und Aber richtig sauber arbeiten;-)
     
  9. nyctalus

    nyctalus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.07
    Zuletzt hier:
    27.11.15
    Beiträge:
    130
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    152
    Erstellt: 30.04.08   #9
    Da muss ich noch dazusagen, dass mich das Ergebnis meiner Vorgehensweise selbst gewundert hat... ^^

    Habe zunächst die Fellspannung zugegebenermaßen aus Faulheit erhöht, bzw. weil ich auch schon die flotteren Songs, die wir so spielen, mit durchgehendem Gebolze untermalen wollte.
    Nach ein paar Monaten hab ich dann gemerkt, dass ich die gleichen Songs auch schon problemlos mit tiefer gestimmter Bassdrum spielen kann.

    Von sehr großen Unterschieden in der Stimmung spreche ich hier aber wie gesagt nicht.
    Es geht um etwa eine halbe Umdrehung der Stimmschrauben... auf den Sound hat sich das gar nicht so stark ausgewirkt.
     
  10. kride20

    kride20 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.07
    Zuletzt hier:
    25.08.16
    Beiträge:
    1.691
    Ort:
    "Hauptstadt des Bieres"
    Zustimmungen:
    102
    Kekse:
    3.000
    Erstellt: 30.04.08   #10
    Ach iwo, erlaubt ist, was weiterhilft;-)

    Aber ne HALBE Umdrehung an jeder Schraube? Kaum Unterschied?

    Wie gesagt, man kanns freilich auch so machen wie Du, uaber ich merke bei, daß da gewisse Muskelpartien erst trainiert werden müssen, wenn mir der Rebound das schon abnimmt, dann trainier ich ja wieder nicht richtig;-)

    Aber viele Wege führen nach Rom, und wenn Du weiterkommst, hast alles richtig gemacht ;-)

    Btw: Wass für nen BD-Fell spielste denn?
     
  11. nyctalus

    nyctalus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.07
    Zuletzt hier:
    27.11.15
    Beiträge:
    130
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    152
    Erstellt: 30.04.08   #11
    Habe auf der Bassdrum noch das Werksfell, ein Billig-Remo.
    Zum Dämpfen hab ich noch ein altes Kissen drin, das beide Felle berührt.
    Für meine Ansprüche hat sich der Sound jedenfalls nicht sehr stark geändert... Allerdings bin ich auch jemand der alle Toms mit Gaffa zugeklebt hat... ;)
    Solang die BD noch schönes Attack liefert und dabei ausreichend wummst bin ich zufrieden. Einen großen Dynamikumfang oder besonders schönes Sustain brauche ich nicht. :D

    Kann also schon sein, dass der Klang sich in anderen Ohren erheblich mehr verändert hat als in meinen... Aber egal, darum ging es ja eigentilch gar nicht, sondern viel mehr um die Spieltechnik... ^^

    Jetzt würde mich noch interessieren, was der Threadersteller zum Thema Fellspannung und Bein-/Fußtechnik sagen kann... :)
     
  12. kride20

    kride20 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.07
    Zuletzt hier:
    25.08.16
    Beiträge:
    1.691
    Ort:
    "Hauptstadt des Bieres"
    Zustimmungen:
    102
    Kekse:
    3.000
    Erstellt: 30.04.08   #12
    Ich denk, dann liegts daran, daß Du schon nen großen Frequenzbereich eliminiert hast mit dem Abdämpfen, daß man dann nicht mehr so ein Riesenspektrum mit Stimmen erreichen kann, ist klar...;-)
     
  13. metaljuenger

    metaljuenger Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.05.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    7.582
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    941
    Kekse:
    26.216
    Erstellt: 30.04.08   #13
    Und du wirst auch sehen, dass du hier Probleme hast, richtig langsam in time zu spielen ist sowas von schwer... also natürlich ist das jetzt übertrieben hier,aber is ist schon nicht leicht.

    Ne halbe Umdrehung pro Schraube und das bei sechs/acht/zehn Schrauben (je nach Trommel) ist schon nen Unterschied, also finde ich subjektiv schon!

    Meiner Ansicht liegt das ganze vielleicht auch an der Tagesform... zumindest kenn ich das von mir... mein Niveau ist vom DB-Spielen relativ mittel, wenn man das so sagen darf, nichts besonderes aber ich komm schon auf Geschwindigkeit und auch verschiedene Figuren kann ich ganz gut spielen, an manchen Tagen denk ich, du könntest alle anderen Drummer in Grund und Boden spielen, so geil spielste grad und so in time! An anderen Tagen denk ich manchmal: Leck mich doch, weißt du eigentlich was ne DB-Fußmaschine ist, du kannst ja GAR NIX! Is ja echt erschreckend oobwohl ich schon seit5 Jahren oder so spiele...
    Ich spiele jetzt deutlich länger als und würde mich auch nicht als die Granate an der DB bezeichnen und ich denke das geht nicht nur mir hier so... Das kommt halt einfach irgendwann.
    Bei mir wars z.B mit Doublestrokes so, ich hab monatelang ach fast schon jahrelang einfach net kapiert wie das gehen soll, es hat nie geklappt ich hatte echt ne miese Technik, dann sitz in der Schule in der Mittagspause und probier lustlos ein bisserl rum und plötzlich... ging es, urplötzlich hatte ich den Dreh raus! Von einem Moment auf den anderen! So leicht kann es auch irgendwann gehen! ;)

    Also weiter rocken und irgendwann wird das!:great:
     
  14. kride20

    kride20 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.07
    Zuletzt hier:
    25.08.16
    Beiträge:
    1.691
    Ort:
    "Hauptstadt des Bieres"
    Zustimmungen:
    102
    Kekse:
    3.000
    Erstellt: 30.04.08   #14
    Behaupte ich was anderes?

    Genau darum geht es, weil das sauber spielen ist ja die größere Schwierigkeit, als vorhandenes sauberes Spielen in der Geschwindigkeit zu steigern...Grade weil es schwer ist, auch langsam, sauber zu spielen, muß man doch langsam anfangen. Erst aufrecht gehen, dann laufen, andersrum wirds nix...
     
  15. Felle-Hauer

    Felle-Hauer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.08
    Zuletzt hier:
    1.05.08
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.04.08   #15
    hmm ok erst mal vielen danke für die antworten


    ich werd mich jetzt mal hinsetzen und verschiedene einstellungen ausprobieren

    und dann leg ich mir mal ein metronom zu...
     
Die Seite wird geladen...

mapping