großmembran im nicht-optimierten raum- was tun?

von lysergsäurediethylamidfuchs, 06.01.07.

  1. lysergsäurediethylamidfuchs

    lysergsäurediethylamidfuchs Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.06
    Zuletzt hier:
    27.08.14
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    37
    Erstellt: 06.01.07   #1
    guten tag allerseits!
    wie bererits erwähnt habe ich bei gesangsaufnahmen mit einem rode nt-1 a immer zuviel
    dermeiner meinung nach nicht schönen raumakustik in der aunahme. der aufnahmeraum ist akustisch nicht optimiert, verschachtelt und groß. welche methoden gibts es, unerwünschte reflektionen zu verhindern? wo sollte das mikro optimalerweise stehen(vor wand, etc.)?
    danke
     
  2. *JEAN*

    *JEAN* Don Jean Guitars

    Im Board seit:
    02.09.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    2.186
    Ort:
    ist nicht wichtig!
    Zustimmungen:
    918
    Kekse:
    23.003
    Erstellt: 06.01.07   #2
  3. lysergsäurediethylamidfuchs

    lysergsäurediethylamidfuchs Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.06
    Zuletzt hier:
    27.08.14
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    37
    Erstellt: 06.01.07   #3
    ja,
    ich hab befürchtet, ds mir das teil empfohlen wird, wollte aber drumherum kommen:).
    auf ideen kann einen das teil aber schon bringen, ich wollte mich hier erkundigen, ob sich davon bei euch irgendeine bereits bewährt hat.
    und ja, das mikro ist kein neumann- gilt aber dennoch als gutes (und häufig verwendetes) gesangsmikro, oder?
    bis vor kurzem habe ich für gesangsaufnahmen immer das behringer b5 verwendet,:o,zitat verkäufer: jedes mikro ist dafür besser geeignet als das b5). diese einschätzung kann ich bis jetzt nicht teilen, das b5 (kleinmembran kondensator) klang irgendwie so schön direkt, null raumakustik. ok, das rode klingt feiner, aber durch den raum irgindwie gepresst.
    gruß, introvert
     
  4. Basselch

    Basselch MOD Recording HCA Mikros Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.10.06
    Beiträge:
    9.064
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2.198
    Kekse:
    43.133
    Erstellt: 06.01.07   #4
    Hallo,

    wenn Du Zugang zu dichten, schweren Stoffen hast (z. B. Bühnenmolton), dann kannst Du damit "schepperige" bzw. hallige Räume ganz gut "töten". Dachlatten oben an die Wand oder an die Decke dübeln, Molton dran (Achtung - nicht glatt ausspannen, lieber mehrfachen Faltenwurf wie bei Gardinen) und fertig ist die Laube. Wo ich gerade Gardinen sage: Wie wäre es denn mit Gardinen aus schwerem Stoff, die Du so an der Decke anbringst, daß Du sie nach Belieben zu einer Aufnahmenische zuziehen könntest? Bei vernünftiger Ausführung kommst Du aber durchaus auch schon auf einige Euro...

    Viele Grüße
    Klaus
     
  5. Exciter

    Exciter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    18.07.10
    Beiträge:
    1.318
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.466
    Erstellt: 06.01.07   #5
    Wie siehts eigentlich mit nem selbstgefertigten Nachbau aus? Spannweite und ungefähre Krümmung des Schirms hat man ja schnell raus, nur welches Material käme da auf der Innenseite in Frage?
     
  6. *JEAN*

    *JEAN* Don Jean Guitars

    Im Board seit:
    02.09.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    2.186
    Ort:
    ist nicht wichtig!
    Zustimmungen:
    918
    Kekse:
    23.003
    Erstellt: 06.01.07   #6
    hehe sorry... ne ich wollte nur auf das verhältniss mic /reflektionsfilter aufmerksam machen..das rode habe ich auch und ich mag es ;)

    aber ich denke sowas nachzubauen sollte drin liegen. was für material dafür verwendet wird weiss ich nicht..aber das bekommt man doch schnell raus beim nächstem musikfachgeschäft besuch :D
     
  7. Basselch

    Basselch MOD Recording HCA Mikros Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.10.06
    Beiträge:
    9.064
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2.198
    Kekse:
    43.133
    Erstellt: 06.01.07   #7
    Hallo,

    die Konstruktion sieht in etwa so aus: Außen Lochblech, innen Dämmwolle, Trennfolie, Luftpolster, nochmal Dämmwolle, und dann kommt die Innenwand. Und da sitzt vermutlich offenporiger Akustikschaumstoff drauf. Da sollte was zu machen sein - auch wenn man die Feinabstimmung natürlich nicht so hinkriegt wie der Originalhersteller...

    Viele Grüße
    Klaus
     
  8. lysergsäurediethylamidfuchs

    lysergsäurediethylamidfuchs Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.06
    Zuletzt hier:
    27.08.14
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    37
    Erstellt: 06.01.07   #8
    oh, das sieht ja fast nach ein paar gemütlich winter-bastelnachmittagen aus!
    (ich glaube, ich sollte meine wände nicht mit dämmmaterial verkleiden, mir gehört die bude nicht).
    was haltet ihr den von der mir irgendwie unprofessionell:rolleyes:erscheinenden methode,
    abgewandte seite des mikros abzudecken, z.b. mit einem waschlappen:o?
    gruß, introvert
     
  9. scheissPi-ber[]

    scheissPi-ber[] Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.04
    Zuletzt hier:
    3.09.12
    Beiträge:
    976
    Ort:
    127.0.0.1 (Zürich)
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.094
    Erstellt: 07.01.07   #9
    nach wissen des internets :D ist das nt1-a nur in nierenkonfiguration erhältlich-> wird somit auch bei dir so sein. Folglich wird es nichts nützen das mik hinten abzudecken, da es dort sowieso nichts aufnimmt! Andererseits wäre es sowieso nicht empfehlenswert, da an einem lappen mehr schall reflektiert als man so normal annimmt, was zu einer reflexion ganz nah am mik führen würde was sich negativ auf den klang auswirkte. (ev. kammfiltereffekt).

    Du solltest IMO also dein mik seitlich und von vorne von reflexionen schützen und nicht hinten. Dh. am besten die absorberwand hinter deinem kompf und/oder seitlich des miks aufstellen.

    hinter dem mik kannst du auch was aufstellen, das nützt natürlich schon auch was, nur haben bei mir eigene (vieleicht auch schlechte) Tests gezeigt, das hinter dem kompf und seitlich die absorbtion durch wände zu einem besseren resultat führen wenn die mittel für mehr nicht vorhanden sind

    (für den anfang reicht z.B. auch eine aufgerichtete matraze
     
  10. Aloha

    Aloha Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.06
    Zuletzt hier:
    10.09.12
    Beiträge:
    67
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    35
    Erstellt: 07.01.07   #10
    Hi

    Ich würde dir empfehlen 2 oder 3 akustikstellwände oder Wandabsorber aus Holz und Mineralwolle zu bauen. Das bringt mehr als ein Reflection filter und erlaubt auch verschiedenste aufbauten. Anleitungen dazu gibts einige im internet und soweit ich weiß auch irgendwo hier im Forum. Auch die Kosten halten sich in grenzen.

    schöne Grüße
     
  11. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    7.649
    Zustimmungen:
    814
    Kekse:
    7.862
    Erstellt: 07.01.07   #11
    Ich schließe mich dem an. Bau Dir Stellwände.
     
  12. Aloha

    Aloha Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.06
    Zuletzt hier:
    10.09.12
    Beiträge:
    67
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    35
    Erstellt: 07.01.07   #12
    Hallo nochmal

    hab grad gesehen, das im hir im Unterforum Recording unter FAQ und Workshops ein Workshop zum Thema Absorber Selberbauen gibt. Schau dir das mal an.

    greetings
     
Die Seite wird geladen...

mapping