Grundreihe zur tiefen Oktave......o,je....

von akkordeon.jens, 10.10.07.

  1. akkordeon.jens

    akkordeon.jens Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.07
    Zuletzt hier:
    25.09.11
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.10.07   #1
    O, je was hab ich da bloß gefragt, :screwy:
    gestern saßen wir zusammen und unterhielten uns über den Variantenreichtum dieses Instrumentes. Als ich wissen wollte, wie denn generell im Diskant die tiefe Oktave zur Grundreihe gestimmt ist, als ob die Stimmung zu einander ein Tremolo besitzt oder nicht, habe ich wohl eine Diskussion losgetreten aus der ich mich nach 15 Minuten verabschiedet habe...........:screwy:

    Vielleicht bekomme ich auf diesem Weg eine etwas weniger Pro und Contra Meinung. ;)

    Meine Frage war: Wie wird Standartmäßig (im Allgemeinen) ein neues Akkordeon gestimmt in Bezug auf: Grundreihe zur Tiefen Oktave.
    Anhand meines alten Teils kann ich es nicht erkenen. Beide Tonlagen sind verstimmt, und somit ist eine ungewollte "Überlagerung" der Töne zwangsläufig. Das führt dazu, dass einige Töne in dieser Schalterstellung ein Tremolo haben, andere nicht.

    Gruß Jens :)
     
  2. druckluft

    druckluft Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.06
    Zuletzt hier:
    14.11.13
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    43
    Erstellt: 10.10.07   #2
    Hallo akkordeon.jens,

    meiner Meinung nach sollten die Grundreihe, die tiefe Oktave und die hohe Oktave sauber gestimmt sein; Schwebungen sollten (idealerweise) nur durch Einsatz des Tremolo-Registers entstehen. Mir scheint das Alter deines Instruments der hauptsächliche Faktor zu sein, da sind wohl einige Stimmzungen in der Grundreihe (und auch in der tiefen Oktave) in der Stimmung "abgehauen". Beim Tremolo-Spiel merkt man das nicht so sehr, ist aber Geschmackssache. Wenn es störend wird, hilft nur der Weg in die Fachwerkstatt zum Nachstimmen.

    Gruß, druckluft
     
  3. Doc_36

    Doc_36 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.07
    Zuletzt hier:
    8.05.14
    Beiträge:
    33
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.10.07   #3
    Ein Tremolo setzt voraus, dass es im Instrument nebeneinander 2 Chöre (Stimmstöcke) in der Grundstimmung (sog. 8-Fuß) gibt. In der Regel ist dann der eine auf 440 Hz, der andere etwas höher gestimmt (Obertremolo), woraus sich die Schwebungen für alle Töne ergeben.

    Tiefe (16 Fuß) und hohe Oktave (Piccolo= 4 Fuß) dazu werden ebenfalls auf 440 Hz gestimmt, also immer ohne Schwebungen.

    Ob am Ende ein Tremolo mitklingt, hängt aber noch von der Chor-Auswahl in den Registerschaltern ab. Wenn der Obertremolo-8-Fuß-Chor in der Registerauswahl mitklingt, wirst Du ein Tremolo hören, sonst nicht.

    Gruß von Doc_36 ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping