Grunge Distortion

von rudeBoy_jio, 10.08.07.

  1. rudeBoy_jio

    rudeBoy_jio Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.07
    Zuletzt hier:
    7.07.13
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.08.07   #1
    seas leute,

    ich hab ne frage bezüglich der grunge distortion und zwar würd ich gern wissen ob man um den extrem verzerrten klang zu erreichen üblicherweise ein pedal nimmt (wenn ja-welches? "grunge distortion" von digitech (?) soll laut forum ein dreck sein), den pickup/hummie an der bridge austauscht (SD SH-4 hab ich gehört), oder ob man gar beides macht.

    vielen dank schonmal
    ,jio
     
  2. D4rrelL

    D4rrelL Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    535
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    702
    Erstellt: 10.08.07   #2
    Ich spiel mit dem Digitech Grunge auch extrem Vererrtes zeug und bin zufrieden. Ich kann´s nur weiterempfehlen, schöner offener sound. Gefällt mir sehr gut.
     
  3. Aufkleber27

    Aufkleber27 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.07
    Zuletzt hier:
    8.08.11
    Beiträge:
    1.045
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    720
    Erstellt: 10.08.07   #3
    Naja.. eigentlich wird das Genre "Grunge" von halbverzerrten Gitarren beherrscht und keine extrem verzerrten..
    Das Digitech Grunge (was ich selber habe) ist schon am 9Uhr volles Metal-Brett. Ich kanns weiter empfehlen für Metal usw. aber für Grunge ist das meiner Meinung nach nichts.
     
  4. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 10.08.07   #4
    Also wenn man AiC "Dirt" als Beispiel nimmt, haut es schon relativ gut hin vom Klang her, eben mit etwas mehr Gainreserven.
     
  5. Gast90210

    Gast90210 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.01.07
    Beiträge:
    1.289
    Zustimmungen:
    127
    Kekse:
    3.243
    Erstellt: 10.08.07   #5
    Grunge ist für mich mehr Fuzz als Distortion, also Bands wie Sonic Youth, Pearl Jam, Dinosaur Jr., etc.
     
  6. stonedrocker

    stonedrocker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.06.05
    Zuletzt hier:
    26.09.16
    Beiträge:
    308
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    364
    Erstellt: 10.08.07   #6
    mir fällt auch die proco rat ein... damit bekommt man bestimmt auch nen ansprechenden grunge sound raus...
     
  7. nighthawkz

    nighthawkz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.06
    Zuletzt hier:
    6.06.13
    Beiträge:
    3.373
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    4.253
    Erstellt: 10.08.07   #7
    Das Problem ist, das Grunge ein medial erzeugter Begriff ist, der sich musikalisch schwer fassen lässt. Anders ausgedrückt: Dieses "Genre" haben die Journalisten erfunden, abgesehen vom Aussehen (zerrissene Jeans, Flanellhemden, lange Haare) haben die Bands teilweise nicht viel gemeinsam. Nenn doch mal ein bestimmte Band, dann kann dir soundtechnisch weitergeholfen werden. Oder auch so:

    - Nirvana: Fendergitarren (unterschiedliche Pickups) in ein Boss DS-1 in einen gerade noch cleanen "amerikaischen" Amp á la Fender, Mesa Boogie
    - Pearl Jam: Strats und Les Pauls in Marshalls, für Soli ein Tube Screamer
    - Soundgarden: SG-Kopien, Gretschs und Telecasters in alte Dual Rectifier
    - Alice in Chains: Superstrat mit HSS-Bestückung in JCM 800
    - Mudhoney: Fender in Fuzzpedal in Fenderamp
    - Smashing Pumpkins: Strat und Les Paul in Big Muff in JCM800
    - Stone Temple Pilots: Les Paul in Vox AC30
    - The Posies: Danelectro U2 in Proco Rat in Fender Bassman

    Um nur ein paar zu nennen (bei jeder Band auf die frühen, "stilprägenden" Alben bezogen).

    Wie du siehst, gibt es bestenfalls zwei Tendenzen: Auf der einen Seite die "Fuzz und/oder Distortion auf Oberkante" und dann die "crunchiger Marshall mit Mitten". Den Digitech Grunge Pedal würde ich nicht unbedingt empfehlen, der würde nämlich noch in den Achzigern entwickelt, wo Grunge einfach ein Synonym für dirt war. Anders ausgedrückt: Das Digitech Grunge ist ein dreckiges Distortionpedal für Metul u.ä. Natürlich kann man damit auch gewisse Grungebands imitieren, es ist in meinen Augen aber nicht "das" Gerät für Grunge.
     
  8. rudeBoy_jio

    rudeBoy_jio Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.07
    Zuletzt hier:
    7.07.13
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.08.07   #8
    ja mein fehler.
    ich hab mir sowas richtung mudhoney, dinosaur jr, sonic youth vorgestellt.

    viele junge, unbekannte bands von heute spieln ja auch einfach nen übermäßig verzerrten sound, ich wollt fragen wie man das in der regel eher macht.

    und wenn wir schon dabei sind: wo is der unterschued zwischen fuzz und big muff?


    ,lg
     
  9. nighthawkz

    nighthawkz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.06
    Zuletzt hier:
    6.06.13
    Beiträge:
    3.373
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    4.253
    Erstellt: 10.08.07   #9
    Fuzz ist eine Sorte Verzerrung; Ein Big Muff ist ein ganz bestimmtes Fuzzpedal. Andere Fuzzpedale sind z.B. Dunlop Fuzzface und Z.Vex Fuzzfactory (und viele mehr).
     
  10. rudeBoy_jio

    rudeBoy_jio Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.07
    Zuletzt hier:
    7.07.13
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.08.07   #10
    dankesehr du hilft sehr : )

    ehm und wie siehts aus mit abnehmern? is es üblich die auch auszutauschen? bzw ich weiss ja dass das manche machen, aber wo is da der sinn? man braucht ja keinen kratzigeren abnehmer wenn man eh nen fuzz oda so hat..?

    ,jio
     
  11. nighthawkz

    nighthawkz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.06
    Zuletzt hier:
    6.06.13
    Beiträge:
    3.373
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    4.253
    Erstellt: 10.08.07   #11
    Tonabnehmertauschen ist nichts genretypisches, das macht man einfach um seine Gitarre noch ein wenig mehr zu optimieren. Kann man, muss man nicht. Aber falls es dich interessiert: Kaum einer von den Grungegitarristen hat seine Tonabnehmer getauscht, das ist aber eher Zufall. (Billy Corgan hatte zwecks Brummunterdrückung lace sensors in seiner Strat)
     
Die Seite wird geladen...

mapping