GT-6 --> 4 Kabel Methode

von NovemberRain, 02.08.04.

  1. NovemberRain

    NovemberRain Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    3.08.16
    Beiträge:
    287
    Ort:
    Thalheim/Wels (Österreich)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    91
    Erstellt: 02.08.04   #1
    Hi!
    Hab mir heute das Boss GT-6 gekauft und bin eigentlich sehr sehr zufrieden damit!

    Wie schon in vielen Threads besprochen, habe ich die 4 Kabel Methode angewandt.
    Dann wollt ich noch - wie auf der Roland/Boss Homepage beschrieben - den Einschleifweg vom GT6 aktivieren (External).
    Als das vollbracht war, war die Zerre irgendwie nicht mehr wirklich dar! Nicht mehr soviel Gain da. Ich weiß auch nicht ...
    Wenn ich das jetzt nicht so gut beschrieben habe, tuts mir leid --> geht nicht besser!
    Ist es eigentlich unbedingt nötig, den Einschleifweg des GT-6 zu aktivieren wenn die 4 Kabel Methode auch so funktioniert (zumindest hab ich den Eindruck, dass sie das tut). Oder funktionieren dann einige Effekte nicht?
    Bitte helft mir!
    Will so schnell wie möglich wieder :rock:

    Ciao!
    Stefan
     
  2. LennyNero

    LennyNero HCA Gitarre: Racks & MIDI Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    17.525
    Ort:
    Wetzlar
    Zustimmungen:
    288
    Kekse:
    35.627
    Erstellt: 02.08.04   #2
    Ich kann jetzt nichts ueber das GT6 schreiben, ich weiss nur das die Aktivierung der Loop beim GT3 oder GT5 das Distortion Modul ausser Kraft setzt (beim GX700 ist das nicht so). Moeglich das es beim GT6 genauso ist.
     
  3. NovemberRain

    NovemberRain Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    3.08.16
    Beiträge:
    287
    Ort:
    Thalheim/Wels (Österreich)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    91
    Erstellt: 03.08.04   #3
    ... soll das heißen, dass der Einschleifweg nur aktiviert werden muss, wenn man die Vorstufe des eigenen Amps im Patch verwenden möchte, und die Reihung der Effekte Anordnung der Effekte trotzdem richtig ist (Dynamik-verändernde Effekte liegen vor dem Amp, Modulationseffekte im Einschleif weg des Amps).

    Liege ich da in etwa richtig?
    Ciao!
    Stefan
     
Die Seite wird geladen...

mapping