Günstige Alternativen zum Roland AD 8 ?

von soundseeker, 27.03.08.

  1. soundseeker

    soundseeker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.08
    Zuletzt hier:
    30.11.12
    Beiträge:
    353
    Ort:
    Nähe Paderborn
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    504
    Erstellt: 27.03.08   #1
    Hallo,
    habe gestern die Gelegenheit gehabt einen nigelnagelneuen AD 8 zum Testen mitzunehmen. Habe ihn dann gleich im Proberaum an unsere PA gehängt und finde, der macht den A-Gitarrensound ungemein druckvoll und transparent.
    Nun sind 400,- EUR natürlich eine Hausnummer und ich kann (nach meinem Taylor-Gitarrenkauf habe ich naturgemäß eine Limitierung...) und will das auch nicht ausgeben.
    Also, gibt es etwas, was den Sound für vergleichsweise weniger Geld druckvoller und transparenter macht?
    Momentan gehe ich vom Tonabnehmer entweder direkt ins Pult oder über ein Zoom 504II und dann ins Pult. Also in jedem Fall ohne Mikrofon.
    Hilft denn da eventuell schon eine DI Box?
     
  2. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    16.793
    Zustimmungen:
    3.574
    Kekse:
    49.837
    Erstellt: 27.03.08   #2
    Du kannst natürlich den AD3 testen, der hat die wichtigsten Funktionen auch und vermutlich einen ähnlich guten Preamp drin.
    Was mir nicht gefällt ist, dass die symmetrischen Ausgänge als (Stereo)Klinke ausgeführt sind und nicht als XLR. Aber immerhin lässt sich das mit einem Stereoklinke-XLR-Adapterstecker hinbiegen, das ist günstiger als auch noch eine extra DI-Box.
    Ich finde es ziemlich blöd, dass Boss den AD5 nicht mehr baut (oder zumindest hier nicht mehr verkauft), das fand ich eigentlich das interessanteste Gerät.

    Ansonsten seh ich keine Alternativen, über das A2.1u brauchen wir glaub nicht mehr reden. ;) :D

    Ich hatte Dir auch schon erzählt, dass ich einen Baggs Para DI habe.
    Das Ding hat auch einen überragenden Premap. Ich hatte das Gerät ursprünglich nur für Instrumente mit passivem Pickup gekauft, es werden aber auch solche mit aktivem Pickup aufgewertet.
    Du hast da aber nur einen EQ mit Notch Filter und ein Insert, sonst noch einen symmetrische XLR-Out und einen unsymmetrischen Klinke-Out.
    Mit über 200 Euro ist der Baggs Para DI auch teuer.
    Ein AD3 ist vielleicht für Dich etwas interessanter wegen Chorus/Reverb etc.
     
  3. soundseeker

    soundseeker Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.08
    Zuletzt hier:
    30.11.12
    Beiträge:
    353
    Ort:
    Nähe Paderborn
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    504
    Erstellt: 27.03.08   #3
    Daraus schließe ich, dass es in erster Linie auf den Preamp ankommt, nicht so sehr z.B. auf die Mikrofonabnahmesimulationen?
     
  4. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    16.793
    Zustimmungen:
    3.574
    Kekse:
    49.837
    Erstellt: 27.03.08   #4
    Genau, davon bin ich inzwischen ziemlich überzeugt. ;)
     
  5. soundseeker

    soundseeker Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.08
    Zuletzt hier:
    30.11.12
    Beiträge:
    353
    Ort:
    Nähe Paderborn
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    504
    Erstellt: 28.03.08   #5
    @GEH:
    Gesetzt den Fall, ich bekomme in den nächsten Tagen das Nanoverb zum testen, dann fehlt mir ja noch ein Preamp. Nach einigem Hin-und Hergucken, muss ich feststellen, dass die alle sehr teuer sind und ein AD3 ja dann viel günstiger wäre als die Kombination Nanoverb+Preamp. Kennst du denn noch irgendwelche Alternativen bei Preamps, die, sagen wir mal, in die Kategorie bis 100,- fallen?
    Oder brauche ich doch nur eine DI Box? Denn im Grunde genommen sollte bei einer Taylor 310CE doch der eingebaute Preamp nicht der schlechteste sein... Oder wie habe ich das zu verstehen mit externem Preamp? Soundverbesserung durch eingebauten Gitarrenpreamp addiert mit dem externen? :confused:Ich bin da jetzt doch ins Grübeln gekommen, weil ich's nicht so recht kapiere... wird Zeit, dass ich was zum Testen in die Finger bekomme...:rolleyes:;)
     
  6. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    16.793
    Zustimmungen:
    3.574
    Kekse:
    49.837
    Erstellt: 28.03.08   #6
    Das seh ich auch so.
    Das ist schon ein Instrument, das der Musiker mit einer DI-Box direkt in die PA spielen kann. :great:
    Ein extra Premap ist hier kein Muss, ich wollte vorhin hauptsächlich sagen, dass ein guter Preamp ohne großartigen Effekt deutlich besser ist als ein schlechter mit Mikro/Tube oder sonstwas Simulationen.

    Ich würde nicht vorab behaupten, dass ein AD3 bei Dir die bessere Lösung wäre, so optimal finde ich das Ding anschlusstechnisch nun auch nicht.
    Das Nanoverb ist für Chorus/Reverb ganz bestimmt kein Fehler und eine DI-Box ist "good to have".

    Es stellt sich halt die Frage, was genau der A8 macht, das Du so als druckvolleren Sound empfunden hast. :confused:
    Und kann der AD3 genau dies auch bewirken?
    Lässt sich auch einiges mit EQ-Einstellungen optimieren?

    Einen guten extra Premap für unter 100 Euro kenn ich auch nicht ...
    Bedenke auch:
    Irgendwie müssen die satten 400 Euro für den AD8 ja auch ihre Berechtigung haben.
    Wäre ja schlimm wenn Du damit keinen positiven Effekt hättest.
     
  7. soundseeker

    soundseeker Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.08
    Zuletzt hier:
    30.11.12
    Beiträge:
    353
    Ort:
    Nähe Paderborn
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    504
    Erstellt: 28.03.08   #7
    Mein Händler bekommt nächste Woche wieder ein AD 3 rein, das kann ich dann testen. Leider dauert das mit dem Nanoverb bei ihm noch bis Ende April, da scheints wohl einen Lieferengpass zu geben und die Kollegen aus seinem Einkaufspool haben auch keins da. Naja, ich habs nicht ganz so eilig und weil er sich immer für mich um jede Kleinigkeit bemüht, werde ich auch warten und nicht irgendwo online bestellen. Spätestens, wenn ichs AD 3 gecheckt habe, poste ich hier wieder...
     
  8. Carlos

    Carlos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    609
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    673
    Erstellt: 29.03.08   #8
    Ich habe selbst eine Taylor mit Fishman-System. Man kann zwischen Micro und Piezo stufenlos blenden. Klingt in die PA eingestöpselt super. Nur bei Bühnenlautstärke einer Pop/Rockband hat man ein permanentes Feedbackproblem. Man kann also nur den Piezo verwenden - der, und das tun alle, wie eine eingesperrte Hummel klingt. Jetzt kommt der externe Preamp ins Spiel der zumindest eine brauchbare Feedbackunterdrückung haben muß. Der Händler meines Vertrauens hat mir erklärt, daß der AD 3 einen anderen Preamp hat (ich glaube auf analoger Basis), der den Piezo wärmer klingen lässt. Ab AD 5 aufwärts ist alles voll digital und hilft dem Grundklang nicht wirklich. Ärgerlich ist, dass der AD 3 kein eingebautes Stimmgerät hat.
    Gruß Carlos
     
  9. soundseeker

    soundseeker Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.08
    Zuletzt hier:
    30.11.12
    Beiträge:
    353
    Ort:
    Nähe Paderborn
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    504
    Erstellt: 29.03.08   #9
    @Carlos:
    das macht mich ja jetzt nur noch neugieriger! Warte wirklich mit Spannung auf kommende Woche, wenn ich den AD 3 zum Testen bekomme! :D
     
  10. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    16.793
    Zustimmungen:
    3.574
    Kekse:
    49.837
    Erstellt: 30.03.08   #10
    Hmm, das könnte auch die Erklärung sein, warum die Instrumente mit aktivem Pickup (also bereits einen eigenen einfachen Preamp haben) mit dem zusätzlichen Preamp meines Para DI besser klingen.
    soundseeker hat natürlich schon recht wenn es darüber rätselt, warum ein 2. Preamp Soundverbesserung bringen soll.

    Das finde ich auch. :rolleyes:
    Stimmgerät vor dem Gerät ist nicht so glücklich ist für einen Pickup, der den hochohmigen Eingang am AD3 braucht.
    Und nach dem Gerät ist blöd, wenn der Ausgang symmetrisch genutzt werden soll.
    Ein Insert wie bei AD5 hätte ja schon gereicht, dann könnte man vielleicht auch noch ein Volumenpedal einschleifen.
     
  11. zilbi

    zilbi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.07
    Zuletzt hier:
    9.11.09
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    12
    Erstellt: 31.03.08   #11
    Ich hätte da auch eine frage und zwar, woran unterscheidet sich der Preamp von AD 3 und AD 5 bzw AD8 und haben die überhaupt einen, auf herstellerseiten steht nämlich nichts darüber.
     
  12. soundseeker

    soundseeker Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.08
    Zuletzt hier:
    30.11.12
    Beiträge:
    353
    Ort:
    Nähe Paderborn
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    504
    Erstellt: 31.03.08   #12
    @zilbi:
    ich hatte auch deinen Thread schon gesehen (bzgl. AD 3 Bottom und Top Einstellungen), wollte aber nicht irgendwelche Vermutungen in den Raum stellen, bevor ich das Teil selbst in den Händen habe.
    Dann werde ich das ja wohl herausfinden. Wenn du "Boss AD 5" googelst, wird gleich unter dem ersten Link angegeben, dass der einen Preamp hat
    http://www.professional-equipment.com/product_info.php?products_id=366
    und hier beim Musikservice wird dem AD 8 auch ein Preamp bestätigt
    http://www.musik-service.de/Boss-AD-8-prx395727857de.aspx
     
  13. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    16.793
    Zustimmungen:
    3.574
    Kekse:
    49.837
    Erstellt: 31.03.08   #13
    Da hat ja noch einer einen Ladenhüter(laut Shopangabe unten seit 31. Oktober 2005)! :D
    Ob es das Gerät wirklich noch gibt oder ob der Shop nur schlecht gepflegt wurde? :confused:

    Hmm, ich hatte ja gesagt, dass der AD5 für mich das interessanteste Gerät wäre, aber ich würde dafür keine 349,- Euro auf den Tisch legen. :rolleyes:
    Das ist der Preis von ein paar Jahren und das vielfältiger ausgestattete AD8 kostet in einem Internet sogar weniger.
    Der Händler muss einfach sehen, dass solche Geräte billiger werden und bei Auslaufmodellen den Preis rechtzeitig reduzieren.
     
  14. soundseeker

    soundseeker Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.08
    Zuletzt hier:
    30.11.12
    Beiträge:
    353
    Ort:
    Nähe Paderborn
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    504
    Erstellt: 31.03.08   #14
    @GEH:
    ist ne gute Frage, mein Händler konnte mir auf jeden Fall kein AD 5 mehr organisieren...
    Mir ging es auch lediglich um die Info, dass es einen Preamp hat.
    Übrigens, fiel mir da noch so auf: wenn ich das richtig deute, steht auf der Roland Homepage, dass das AD3 quasi die Bodentreter Ausführung des AD 5 sei.
    http://www.rolandmusik.de/produkte/categories/gitarre-und-Bass/akustik/index.php
    Zitat: "Der BOSS AD-5 als Floor Pedal" - sehe ich das wohl richtig?

    edit
    @zilbi: auf der Roland HP steht, dass der AD 8 einen Preamp hat
    http://www.rolandmusik.de/produkte/AD-8/index.php
     
  15. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    16.793
    Zustimmungen:
    3.574
    Kekse:
    49.837
    Erstellt: 31.03.08   #15
    Hmm, was die Werbefritzen so schreiben ... :screwy:
    Beim AD3 wurden die Funktionen Feddback und Chorus als Fussschalter ausgeführt.
    Das ist aus meiner sicht der einzige Grund, weshalb man das AD3 als Foor-Version des AD5 bezeichnen kann.
    Beim Reverb muss der AD3 bereits passen ... :rolleyes:
    Am AD5 gibt es eine Remote-Buchse, über die dann (mit Zusatzpedalen) Chorus und Reverb geschaltet werden können.
    Also die fehlenden EQ-Features des AD3 finde ich weniger schlimm, aber mit den Anschlüssen bin ich nicht einverstanden - hatte ich ja schon mehrfach bemängelt ...

    Ein gutes Akustik-Floor-Pedal braucht auch (um den Namen zu verdienen) einen gescheiten symmetrischen XLR-DI-Out zum Mischpult, alles andere ist aus meiner Sicht etwas Murks, auch wenn die Klinkenstecker das AD3 wenigstens symmetrisch sind und ein Adapterstecker hilft.
     
  16. soundseeker

    soundseeker Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.08
    Zuletzt hier:
    30.11.12
    Beiträge:
    353
    Ort:
    Nähe Paderborn
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    504
    Erstellt: 11.04.08   #16
    Hallo Leute, habe heute Nachmittag endlich den AD 3 zum Testen bekommen. Nach Feierabend gings dann gleich los. Und ich muss sagen, er macht einen Hammersound, vom Empfinden her genauso druckvoll und transparent wie der AD 8 (wobei es ja schon ein paar Tage her ist, dass ich den testen durfte, also wie gesagt, quasi Empfindung aus der Erinnerung), hat aber eben diesen total stark klingenden Chorus und als Beigabe das Reverb. Soundmäßig schon eine Offenbarung, genau das, was ich gesucht habe.
    @zilbi: Und mit Bottom und Top hast du herrlich einfache Möglichkeiten, in den Klang einzugreifen. Mehr Bottom, und deine Gitarre wird voluminöser, mehr Top, und die Git wird brillanter, noch mehr Top, und sie wird sogar schneidend scharf.Hört sich definitiv anders an, als wenn du mit nem EQ arbeitest.
    Ist aber nicht annähernd das Gleiche wie die Gitarrensimulationen im AD 8, die Charakteristik der Gitarre bleibt schon erhalten.

    Also, klanglich ein Topgerät! Die Wermutstropfen:
    1. Klinkenausgänge, das ist richtig doof. Hier muss ich mir wohl Adapterkabel Stereoklinke auf XLR zulegen!
    2. Kein Stimmgerät, naja!
    3. Kein Netzteil! Ha, das muss man extra kaufen. Das finde ich eigentlich nicht in Ordnung, wo es doch mittlerweile bei günstigeren Effekten schon mitgeliefert wird. Aber gut, das kennt man ja von der Boss E-Gitarren Tretminenfraktion bereits (da ist es ja auch o.k., weil die in derRegel ja in ein Effektboard integriert werden, aber bei A-Gitarren? Es sollte eigentlich mein einziger A-Gitarren Effekt bleiben...)

    Trotzdem werde ich es wohl behalten, weil es sound- und bedienungsmäßig absolut passt!
     
  17. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    16.793
    Zustimmungen:
    3.574
    Kekse:
    49.837
    Erstellt: 21.04.08   #17
    Viel Spass damit! :)

    Hast Du eigentlich noch das NanoVerb in der Hand gehabt?
    Das erübrigst sich vermutlich - aber vielleicht hatte es der Händler ja nicht storniert und Du konntest es noch testen.
     
  18. markus64

    markus64 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.07
    Zuletzt hier:
    12.03.13
    Beiträge:
    7
    Ort:
    Wermelskirchen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.04.08   #18
    Das macht aus einem unsymetrischen aber kein symetrisches Signal, das Du brauchst, wenn Du mit langen Kabelwegen arbeitest (Multicore auf der Bühne).

    Im Proberaum mag das nicht nötig sein. Da kannst Du aber aus dem linken Ausgang raus (der ist Mono). Dann in den Line-Eingang des Pultes. Ohne Adapter.

    Falls Du dafür einen Adapter Klinke - XLR benötigst (kenne Dein Pult nicht), lohnt es sich evt. doch, eine DI-Box anzuschaffen, die Du auf der Bühne brauchst, s.o.

    Wenn Du nur Mono ins Pult gehst, brauchst Du keinen Stereo-XLR Adapter (weil, wie gesagt, der linke Ausgang des AD3 Mono ist).

    Gruß, Markus
     
  19. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    16.793
    Zustimmungen:
    3.574
    Kekse:
    49.837
    Erstellt: 21.04.08   #19
    Markus, Du solltest einen Blick in die AD3-Bertriebsanleitung werfen oder den gesamten Beitrag lesen, bevor Du so etwas schreibst. :rolleyes:

    Die Ausgänge des AD3 sind "balanced outputs" in Bauform einer "Stereo"-Klinke. ;)
    Stereo sind sie natürlich erst beide zusammen.
    Da genügen durchaus Stereoklinke auf XLR Adaper oder ein Kabel mit 2 entsprechend verschiedenen Enden.
    Eine extra DI-Box ist da defintiv nicht mehr nötig.
    Das ist ja das ärgerliche an der Sache: Symmetrie ist vorhanden, nur halt aus Platzgründen nicht als XLR.

    Auch falsch, beide Ausgänge sind balanced, egal ob beide zusammen als Stereo genutzt werden oder einer Mono.
    Auch hier bringt ein Stero-XLR-Adapter die gewünschte Verbindung zu einem XLR-Kabel zur PA.
     
  20. soundseeker

    soundseeker Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.08
    Zuletzt hier:
    30.11.12
    Beiträge:
    353
    Ort:
    Nähe Paderborn
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    504
    Erstellt: 22.04.08   #20
    @markus64:
    mein Musikalienhändler hat mir die Kabel gemäß der AD3 Bedienungsanleitung "gebaut", "gelötet", wie auch immer man sagt... also, die Klinke sieht nur stereo aus, ist aber symmetrisch (ich hatte das in meinem vorherigen Post wohl missverständlich ausgedrückt;))

    @GEH:
    es gab Schwierigkeiten mit dem Liefertermin fürs NANOVERB und da ich's AD3 gekauft habe, hat mein Händler das NANOVERB storniert...
     
Die Seite wird geladen...

mapping