günstigere Alternative zu Crest CC 4000

von Tobse, 18.11.06.

  1. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 18.11.06   #1
    Hallo Kollegen,
    es gibt mal wieder was zu entscheiden.
    Ein Drumfill soll von der Bühne und gegen einen Buttkicker von Fischer Amps, Modell ButtKicker Concert ersetzt werden.
    http://fischer-amps.de/index.php?id=buttkicker

    Bisher kenne ich das Teil nur in Verbindung mit einer Crest CC4000, die den job hervorragend macht.
    http://www.crestaudio.com/products/...01/number/CFA-CC4000-AB/cat/342/CC+Series.cfm

    Allerdings schrammt die bei der Nummer sehr hart an der Obergrenze des Budgets. Ziel oder vielmehr Wunsch wäre es, eine soldie, potente, 2 Ohm taugliche, impulstreue Alternative zu finden, die sich im 3stelligen Bereich bewegt.

    technische Daten Butt Kicker:
    Impendanz: 2 Ohm
    Leistung: 400W min -> 1500W max. RMS
    Frequenzgang: 5 - 200 Hz

    Das gute Stück sollte also, wie auch die CC4000, gute 2kw an 2Ohm problemlos liefern können. Da ist der Markt ja allerdings nicht all zu groß, etwas billigeres und trotzdem vertrauenswürdiges ist mir noch nicht über den Weg gelaufen. Einem von euch vllt?
     
  2. lini

    lini HCA PA-Praxis & LS-Selbstbau HCA

    Im Board seit:
    16.11.03
    Zuletzt hier:
    30.07.12
    Beiträge:
    2.426
    Ort:
    95032 Hof
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    2.627
    Erstellt: 18.11.06   #2
    Sehr viele Alternativen gibts da wirklich nicht. Eine sehr gute wäre meiner Meinung nach die Amps von Maintronic. (www.maintronic.de)
    Maintronic fertigt die als OEM für PSE, AmpTec, FatAudio und noch einige andere oder unter dem Eigenlabel MTC zu absolut bezahlbaren Preisen. Ich hab meine direkt vom Werk mit 2*1500W@2ohm bei 15kg und zu einem Preis, der deutlich unter 4stellig liegt. Wenn Du keinen Wert auf einen Namen legst, dann würde ich die als MTC kaufen, sonst eben unter einem der o.g. Label.
     
  3. Tobse

    Tobse Threadersteller PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 18.11.06   #3
    das ist doch schonmal ein Ansatz, danke :)
    Wenn man aus den 1,5kw noch 1,8 ->2 machen kann dann klingt das doch schonmal nicht schlecht ;)

    Werd wohl am Montag mal mit den Kollegen Kontakt aufnehmen.
    Der Name ist in der Tat nicht so wichtig solange das Teil hält was es verspricht und der Service stimmt. Auf sowas hatte ich auch spekuliert, bei Crown Crest und Co ist da einfach zu dem Preis nichts zu holen.

    Damit hätte ich schonmal einen Kandidaten :great:
    Falls es weiter gibt, immer her damit :)
     
  4. lini

    lini HCA PA-Praxis & LS-Selbstbau HCA

    Im Board seit:
    16.11.03
    Zuletzt hier:
    30.07.12
    Beiträge:
    2.426
    Ort:
    95032 Hof
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    2.627
    Erstellt: 18.11.06   #4
    Mach dich mal im PA-Forum auf die Suche nach Maintronic. Dort dürftest Du jede Menge positive Meinungen finden.

    Zum Thema Service kann ich leider noch nix sagen, denn meine beiden Amps laufen bisher absolut zuverlässig und wartungsfrei. Dank Fertigung in Deutschland dürfte das aber auch kein Problem sein.
     
  5. 00Schneider

    00Schneider HCA PA-Praxis und Drum-History HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    22.11.15
    Beiträge:
    2.554
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.899
    Erstellt: 18.11.06   #5
    2KW auf nen Shaker??? Ich frag ja nur mal so...


    Theoretisch gerechnet gibt die Crest an 2 Ohm übrigens nur 800W ab. Ich glaube 1 KW reicht da dicke...
    Edith sagt das stimmt nicht, sind doch 1700? Ich glaub ich lass das mit den Rechnen lieber...

    Ansonsten hätte die Peavey 2KW an 2 Ohm.
    www.musik-service.de/PA-Endstufe-Peavey-CS-4000-prx395752056de.aspx

    Aber ich würds doch mal mit weniger probieren. Braucht man da wirklich 2 KW?
     
  6. Tobse

    Tobse Threadersteller PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 21.11.06   #6
    Hallo 00, vielen Dank und sorry für die späte Antwort.

    Also, wie gesagt ich kenne den shaker in Verbindung mit der Crest. Da bringt er genau das an Kraft was ich mit vorstelle/wünsche. Letzendlich wird aber einer draufsitzen, der rund 20cm größer ist wie ich, dementsprechend mehr wiegt, und so kam eben die Schlußfolgerung:
    Wenns für mich so reicht, für ihn keinesfalls weniger. Und da mir die Crest hompegae 2 kw nennt kam eben der 2kw Wunsch zu stande.

    Ich muss aber zugeben, ich weiß nicht wie sich das shaken ändert wenn die Leistung beispielsweise halbiert wird. Da fehlen mir komplett die Erfahrungswerte. Ich kenne das Teil eben (leider) nur unter Vollast mit der CC4000. Wenn möglich werde ich versuchen ihn mal "schwächer" zu testen, vllt ist es ja auch tatsächlich so, das sich mit den letzten paar hundert Watt gar nicht mehr all zuviel tut...:confused: Ich könnte mir grad in den A*** beissen, das ich damals nicht dran gedacht hab...

    Da ich ja bekanntlich in Sachen Berechnung ne völlige Niete bin, würd ich mich freuen wenn du mir das genauer erklären würdest. Auch wenn ein bug drin war. Du hast ja was berechnet. Woher hattest du den gain? Datenblatt? Hab ich das übersehen? Und wie hast du die 800w bzw die 1,7kw berechnet? Wie kommt crest auf die 2kw? wo ist der Trick dabei?
    Würd mich freuen wenn du mir das Dummi tauglich erklären könntest :)

    Und danke für den peavy link :great:
     
  7. 00Schneider

    00Schneider HCA PA-Praxis und Drum-History HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    22.11.15
    Beiträge:
    2.554
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.899
    Erstellt: 21.11.06   #7
    Das ist eigentlich ganz einfach, sofern etwas du Pegelrechnung kannst.

    Erstmal Pegelrechnung (nicht immer steht der x-fach Wert im Datenblatt), ohne Bezug, einfach die Vielfach-Angabe:

    32 dB -> 10^(32/20) = 39,8 = 40. Die Verstärkung beträgt also 40, es kommt am Ausgang die 40-fache Spannung des Eingangspegels raus.


    Aus dem Datenblatt muss man den Gain und die Empfindlichkeit (Sensitivity) entnehmen. Gain ist die Verstärkung (vermutlich nichts neues) und die Empfindlichkeit gibt an, bei welchem Pegel am Eingang der maximale Pegel am Ausgang anliegt (der saubere, mit Klirr geht noch mehr Leistung, Spannung ist aber durch die Rail-Spannung (Versorgung) begrenzt).

    Bei der CC4000:

    Gain: selectable between x40 (32 dB) and x20 (26 dB)
    Input Sensitivity (x40): 1.88 V +/- 3% for 1 kHz, 4Ω rated

    Wenn also 1,88V am Eingang anliegen, liegen am Ausgang 1,88 x 40 = 75,2 V an. Normalerweise sind das Effektivwerte, d.h. man kann damit direkt auf die Leistung umrechnen.

    P = U² / R.
    P = (75,2V)² / 2 Ohm = 2827,5 W.
    P = (75,2V)² / 4 Ohm = 1413,8 W
    P = (75,2V)² / 8 Ohm = 706,9 W

    Bei Vollaussteuerung würden idealisiert gesehen 2827,5 W an 2 Ohm, 1413,8 W an 4 und 706,9 W an 8 Ohm rauskommen. Man sieht die 4 und 8 Ohm Last sind wesentlich näher an den Datenblatt Angaben als 2 Ohm. 2 Ohm erfordern mehr Strom, da sind die Reserven geringer. Jetzt gibt's halt aber auch verschiedene Messverfahren und deshalb können auch verschiedene Leistungen rauskommen.

    Das ganze gilt aber nur grob, da die Impedanz ein frequenzabhängiger Widerstand ist, in der Rechnung die 2 Ohm aber rein reell genommen sind.

    Auf die 800W kommt man, wenn man 1V als Eingangspegel nimmt, ich hatte den Bezugspegel am Eingang vergessen. Jetzt frag mich mal wie ich auf die 1,7KW komme? Ich weiß es nicht mehr!


    Die 75,2 V könnte man jetzt auch in dBV (1V Bezug) oder dBu (0,775V Bezug) angeben, genauso die 1,88V.

    1,88V = 7,7 dBu = 5,5 dBV

    Ausgangsspannung:

    7,7 dBu + 32 dB = 39,7 dBu = 75 V
    5,5 dBV + 32 db = 37,5 dBV= 75 V


    Das ganze ist ja eigentlich interessant bzw. relevant für die Limitereinstellungen. Da rechnet man rückwärts. Über Belastbarkeit und Impedanz rechnet man die max. Spannung aus die der Lautsprecher haben darf, dann Minus Endstufen-Gain und dann muss man den Limiter auf diesen Wert einstellen (grob gesagt, Limiter können unterschiedlich reagieren).

    D.h. für max. 1500W am Shaker:

    U = Wurzel(1500*2) = 57,8V = 34,8 dBV

    34,8 dBV - 32 dB (Verstärkung) = 2,8 dBV = 1,38 V

    D.h. wenn der Limiter vor der Endstufe auf 2,3 dBV = 1,38V begrenzt, liegen am Shaker maximal 1500W an und er sollte nicht kaputt gehen.
     
  8. Tobse

    Tobse Threadersteller PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 23.11.06   #8
    Perfekt! Das war die Unbekannte ;) Ich dank dir vielmals :great: :great:

    Jetzt muss ich nur noch solange Rechnen bis ich mir die 1,7 erklären kann ;)

    Danke für deine Mühe, das ist ja mal wirklich perfekt erklärt :great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping