gyorgy ligeti- atmosphères

von bleedingscars, 27.09.05.

  1. bleedingscars

    bleedingscars Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.05
    Zuletzt hier:
    15.02.06
    Beiträge:
    107
    Ort:
    Baden-Württemberg...so jetzt ist es richtig *rotwe
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    43
    Erstellt: 27.09.05   #1
    ok ich hab mal ne frage: ich kenne mich bei ambient und dark ambient noch nicht aus aber ich vermute dass gyorgy ligeti der allererste komponist war der ein ambient stück geschrieben hat, das ohne jegliche elektronik

    das stück heisst Atmosphéres und wurde 1961 für ein riesenorchester geschrieben und aufgeführt

    stimmt das dass es das erste ambient stück ist (mir wurde im musikunterricht gesagt dass es die erste komposition dieser art war)?
     
  2. slayer25k

    slayer25k Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.06
    Zuletzt hier:
    4.09.09
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.06.06   #2
    Ich kann es dir leider nicht beantworten - ich weiß, dass Ligeti ein exzellenter Kuenstler war - aber moeglicherweise nicht der erste, ich bin mir nicht sicher - zu seiner Zeit gab es auch andere, mit denen Ligeti sogar zusammengearbeitet hatte ...

    Traurige Tatsache ist, dass der gute Herr am Montag mit 82 Jahren verstorben ist.

    gruß
     
  3. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.391
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 15.06.06   #3
    "Ambient" ist elektronische musik, Ligeti hat sich damit befasst und war der erste, einige dieser kompositionstechniken und klangvorstellungen publikumswirksam auf orchesterinstrumente und singstimmen zu übertragen: "Athmosphères" für großes orchester, "Ramifications" für 12 streicher, "Lux aeterna" für chor a-cappella. Diese werke verwenden ein ständig changierendes klangkontinuum, klangbänder auf engstem raum, dadurch erzeugt, dass die stimmen um naheliegende töne kreisen und rhythmisch verschoben sind.
    Du findest klang- und notenbeispiele bei Google, es lohnt, sie sich anzuhören und anzusehen. Die drei gehören zu meinen lieblingstücken.
    Wie weit das spätere "Ambient" darauf zurückgreift, wäre zu erfragen, Ligeti schrieb für den konzertsaal, nicht für die wartehalle eines airports.
     
Die Seite wird geladen...