H 7 und die Verzweifelung...

von sanni, 12.03.05.

  1. sanni

    sanni Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.01.05
    Zuletzt hier:
    14.02.12
    Beiträge:
    131
    Ort:
    Verden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.03.05   #1
    So,nun bin ich an einem Punkt wo ich denke: Das packste nu gar nicht mehr. Ich bekomme einfach den Wechsel von E zu H7 nicht gebacken und umgedreht .Dabei kommt der Griff in dem Liedchen nur einmal vor.Der kleine Finger ist eh sehr kraftlos(gibts nen Krafttraining für ihn?;) ) und quält sich schon bei dem G Dur Griff.
    Punkt 2: Was mir auch noch auffällt(ob das normal ist? ) : Ich brauche bestimmt so 10 Minuten..tja wie soll ich sagen....zum einspielen. Ich merke richtig wie es flüssiger wird.Dann gelingt mir Blowin in the Wind einmal total klasse mit Baßbegleitung..und dann geht nüscht mehr.Fingerkuppen tun nach knapp 30 Minuten auch so weh(dabei würde ich dann noch gerne üben,aber es tut zu weh) ,dabei hab ich nur 3 Tage gar nicht gespielt,baut sich die entstehende Hornhaut so schnell wieder ab?
    Für Tips,Anregungen bin ich dankbar.
    LG SANNI
     
  2. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 12.03.05   #2
    Ich brauch da über ne Stunde....besser noch zwei. Erst dann bleibt der Level in etwa gleich.
     
  3. sanni

    sanni Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.01.05
    Zuletzt hier:
    14.02.12
    Beiträge:
    131
    Ort:
    Verden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.03.05   #3
    @Ray
    1 Stunde? Man,dann hätte ich nur zerfetzte Finger*g*,aber das Einspielen ist also normal und ich dachte das ich doch eigentlich es schon besser können müßte am Anfang!
    Dat ist ja auch einer meiner größten Probleme,die Hornhaut. Irgendwie sind meine Fingerkuppen wohl zu zart,ansonsten würde ich länger spielen:D
    Vielleicht sollte ich es mit Fingerhüte probieren;)
    Immer wenn ich merke das es besser wird,umso mehr tun mir die Kuppen weh.Zuletzt isses nur noch AUA wenn ich greife. Kann man Hornhaut nicht züchten? *g*
    LG
     
  4. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 12.03.05   #4
    Jau, mindestens.

    oder anders ausgedrückt: in den ersten ein bis zwei Stunden merke ich kontinuierlich eine Verbesserung. Danach bleibts gleich.

    Üben üben üben. Und möglichst nicht mehr als einen tag ohne Üben. Grade wenn die Hornhaut noch nicht perfekt entwickelt ist.

    Bei mir hat das bestimmt zwei Monate gedauert. Jetzt kann ich auch mal zwei oder drei tage ohne Spielen überstehen, aber das sollte nicht zu oft passieren. Sonst geht die Hornhaut ganz schnell zurück.

    Und zwei Wochen ohne Spielen (Urlaub).......und alles war im Eimer.
     
  5. suse

    suse Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.04
    Zuletzt hier:
    5.02.06
    Beiträge:
    144
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.03.05   #5
    Ich brauch auch 'ne gute Stunde, bis die Fingermuskeln ordentlich aufgewärmt und verknotungsfähig sind. Die erste Stunde nutze ich für Finger- und langsame Technikübungen, erst danach spiele ich "normales" Liedgut, umgekehrt wär's ziemlich frustrierend.
    2-3 Stunden pro Tag sind für den Anfang aber schon zu viel; die Muskeln und Sehnen in den Fingern müssen sich erst langsam an diese Belastung gewöhnen.
    Ich denke, dass man generell wenigstens 1/3 der Übungszeit nur fürs Aufwärmen verwenden sollte, gleich, ob man 30 Minuten oder 6 Stunden dudelt. Klingt vielleicht übertrieben, aber ich bin auch Freeclimberin und hänge daher an meinen Fingern (so eine Sehne hat man sich schneller zerrissen, als man glaubt...).
     
  6. Zero-G

    Zero-G Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.05
    Zuletzt hier:
    7.10.06
    Beiträge:
    791
    Ort:
    Berlin, Spandau
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    22
    Erstellt: 13.03.05   #6
    Ach mensch Sanni, nun verzweifle doch nicht, ich hatte anfangs auch massig Probleme mit dem "flüssigen Greifen". Ich habe dann immer komplizierte Akkorde hintereinander gespielt, einfach irgendwie, damit bekommste die Gicht aus´n Fingern. Ich habe heute noch Probleme damit, also nicht so krasse, aber ich bin nicht wirklich der Akkord-Mensch, vor allem merke ich mir immer die blöden sus4 oder 6/9-Akkorde nicht...:(
     
  7. suse

    suse Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.04
    Zuletzt hier:
    5.02.06
    Beiträge:
    144
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.03.05   #7
    Da muss ich auch immer 'ne Denkpause einlegen :D

    Es heißt ja, dass man für halbwegs flüssiges Akkordwechselspiel locker ein Jahr Überei veranschlagen darf, vor allem dank der Barrés. Aber wahrscheinlich kann man sein ganzes Leben daran herumschnitzen...
    Der blöde B-Major-Barré ist meine Nemesis, hrrrgrrrr!
     
  8. sanni

    sanni Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.01.05
    Zuletzt hier:
    14.02.12
    Beiträge:
    131
    Ort:
    Verden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.03.05   #8
    Könntest Du mir verraten was ich darunter zu verstehen hab? Soll ich sie stretchen,drehen und ziehen?;)

    @Zero-G
    Ich ärger mich darüber das meine Finger es nicht so wollen wie ich.Allerdings fühle ich mich auch immer getrieben,vorallem von der CD von Bursch. Spiele ich das Lied so gehts flüssiger,will ich im gleichen Takt wie er komme ich nach ein paar Griffen nicht mehr mit. Das ist wohl der Drang zum Perfektionismus*gg*

    D ist z.B. nicht schwer,aber trotzdem breche ich mir manchmal einen ab:D beim greifen.Und wenn mann dann noch vom Jüngsten hört:Mann,laß das bloß,das lernst Du nie(darf ich ihn ein wenig schütteln?;) ),dat hört sich schräg an(dachte dat will die Jugend von heute*g*) und wenn kauf Dir ne E-Gitte....
    Aber der Älteste sacht schon das man Fortschritte hört.Das freut einen natürlich auch.Aber es gibt wohl immer Hochs und Tiefs....egal was man lernt,doch ein paar nette Worte von hier und schon ischt man wieder besser drauf:-))
    LG
     
  9. Deamon

    Deamon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.02.04
    Zuletzt hier:
    22.12.07
    Beiträge:
    426
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    23
    Erstellt: 13.03.05   #9
    Mh...komisch,also bei mir ist das garkein Problem.Ich war diesen Sommer 2 Wochen im Urlaub und hatte danach garkeine Probleme mit der Hornhaut.

    @sanni: Mir erging es am Anfang ähnlich.Mir taten die Finger auch immer sehr schnell weh...durch die Zeit muss man durch.
     
  10. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 13.03.05   #10
    Meine war annähernd weg. Nur noch sanfte Reste übrig.

    Allerdings merke ich das auch besonders, da meine Fingerkuppen auf Westerngitarre mit 13er Saiten eingespielt sind.

    Wenn ich da nach 2 Wochen zurückkomme und erst mal Nylon oder Stahl 10er Saiten benutze, merk ichs auch nicht soooooo stark. Aber wenn ich dann die Gitarre mit den 13er hernehme und auch mal ordentlich bende, dann isses schon mehr als deutlich.
     
  11. Deamon

    Deamon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.02.04
    Zuletzt hier:
    22.12.07
    Beiträge:
    426
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    23
    Erstellt: 13.03.05   #11
    Bei der Dicke würde ich das denk ich auch merken...spiel aber nur 10er.
     
Die Seite wird geladen...

mapping