Hagalaz Runedance / Friggas Web / 2002 / CD

von symbolic, 21.04.05.

  1. symbolic

    symbolic Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    30.04.04
    Zuletzt hier:
    8.08.11
    Beiträge:
    1.860
    Ort:
    Thueringen
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    671
    Erstellt: 21.04.05   #1
    [​IMG]

    Genre: Neofolk/Medieval/Ambient
    Label: Hammerheart Records

    Tracklist:

    01. The Crossing
    02. Hel - Goddess Of The Underworld
    03. Frigga's Web
    04. Where The Lonely Souls Go
    05. Little Light
    06. Albion Autumn
    07. The Soul Of A Hound
    08. The Home That I Will Never See
    09. Raven Night
    10. Labyrinth

    Der Kreis schliesst sich. Angefangen mit der ersten und einzigen Veröffentlichung des Ambient Projektes "Aghast" (Hexerei im Zwielicht der Finsternis) hin zu der kurz darauf folgenden Single "When the Trees were silenced" von Hagalaz Runedance. Im Gegensatz zu sonstigen Ambient/Folk Projekten wirken Hagalaz Runedance weitaus authentischer und das nicht zuletzt aufgrund der Instrumentalisierung, die zum Großteil auf synthetische Keyboardeinlagen verzichtet und viel mehr auf Percussions, Dudelsäcke, Harfen, Flöten, Akkustikgitarren und auch eine Hardingfele setzt. Das Ganze wird verfeinert durch die markante, oftmals anklagende Altostimme von Andrea Haugen.

    Mit "Friggas Web" liegt hier der vorerst letzte Tonträger dieser herausragenden "Band" vor. Als Gastmusiker sind Kristian Nordeide (Aeternus), Kristian Eidskrem (Dodheimsgard) und Cecillie Eidskrem (Ashes to Ashes) vertreten. So finden sich auch hier wie schon beim Vorgänger (als Gastmusiker hauptsächlich Thomas "Samoth" Haugen von Emperor) einige Vertreter der norwegischen Black Metal Szene wieder.

    Im Bezug auf den hervorragenden Vorgänger "Volven" bietet "Friggas Web" nichts Neues, ist aber dennoch ein gelungenes Werk voller Mystik und Einfühlsamkeit. Oftmals treibende Percussions und die allseits bewährte, angesprochene Instrumentalisierung bauen das Grundgerüst für Andrea`s markanten Gesang. Dieser kommt hier noch intensiver und gefühlvoller zur Geltung, ist aber dennoch genauso anklagend wie auf den zwei Vorgängeralben. Allgemein gesehen ist das Album sogar weitaus kraftvoller und auch textlich nimmt Andrea zum ersten Mal Bezug auf andere Themen ausserhalb des heidnisch-schamanischen Themenbereiches. Mit dem Titel "Little Light" stellt Andrea das Thema "Kindesmissbrauch" aus ihrer Sicht dar, der Titel selber ist das wohl mitunter traurigste Stück des Albums. Hervorzuheben sind auch noch das von Heimweh geplagte "Albion Autumn", das anklagende "Where the lonely souls go" und das textlich herausragende, neu aufgenommene "The home that i will never see".

    Zuletzt ist auch noch das wie gewohnt hervorragend gestaltete Booklet zu erwähnen, welches ausser den Songtexten und Fotos kurze Erläuterungen zu den Songs darbietet.

    8,5/10
     
  2. DemonSeed

    DemonSeed Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.04
    Zuletzt hier:
    18.08.09
    Beiträge:
    196
    Ort:
    Gießen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    294
    Erstellt: 21.05.05   #2
    Man kann ja über die angeblichen politischen Verflechtungen von Fräulein Haugen sagen, was man will (wobei mich das persönlich nicht im Geringsten tangiert), aber Hagalaz Runedance sind (bzw. ist ^^) einfach geil.

    Obwohl ich aus dem völkischen Bereich sonst eher Neoklassik und militanteren Neofolk (á la DiJ oder Der Blutharsch) höre, sind die Hagalaz Runedance-Alben, INSBESONDERE Frigga's Web, einfach nur wunderschön anzuhören.

    Mir persönlich gefällt vom angesprochenen Album ja Where The Lonely Souls Go am Besten, aber es ist allgemein sehr ansprechend, und ich kann es auch ohne Weiteres mehrmals hintereinander durchhören.

    Insgesamt sehr schöne Musik. ^_^
     
Die Seite wird geladen...