Halfstack zum Üben und Proben

von Ghoulscout, 08.04.07.

  1. Ghoulscout

    Ghoulscout Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.06
    Zuletzt hier:
    16.12.15
    Beiträge:
    1.811
    Ort:
    Ingelheim
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    355
    Erstellt: 08.04.07   #1
    Ich bin ja eigentlich Schlagzeuger, habe auch noch Gitarreunterricht und spiele nebenbei noch Bass. Das ist ziemlich zeitintensiv, jedoch möchte ich wenn das Geld für entsprechendes Equipment da ist auch noch mit Bass einer Band beitreten (spiele schon Schlagzeug in einer), da dieses Instrument einfach nur so unglaublich Spaß macht. Ich habe im Moment diesen Bass aus dem Ibanez Jumpstart Package und spiele meist ohne Verstärker oder über den PC. Ende des Jahres sollte ich aber genug Geld für einen neuen Bass und Verstärkung haben und deswegen will ich jetzt schonmal anfangen zu planen, Sachen anzuspielen, mich zu informieren und mich damit auch zum nötigen Geld verdienen motivieren. Ich denke ich werde für den Verstärker so 400-500€ zur Verfügung haben, ich weiss das ist dafür nicht unbedingt viel, aber mehr geht warscheinlich wirklich nicht. Ich dachte da eigentlich an ein kleines Halfstack, das sich leicht mitnehmen laesst, insofern wäre eine 2x10 Box passend, oder? Was macht die Größe der Box denn so aus? Sind für bestimmte Musikrichtungen gewisse Boxengrößen besser geeignet? Weil ich denk mal, so Musikrichtungsmäßig wird das ganze sicher in die Ecke Rock/Metal gehen. So klanglich gefällt mir der Basssound von Dark Tranquility ganz gut, also mir wärs ganz lieb wenn ich einen rockig dreckigen aber auch einen neutralen eher brillianten Klang hinkriegen könnte. Was gibts da so an Kombinationen die in der Richtung sinnvoll wären? Ich würde auch gebraucht kaufen, erscheint mir wesentlich sinnvoller.
     
  2. Shavo

    Shavo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.05.04
    Zuletzt hier:
    12.06.13
    Beiträge:
    807
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    208
    Erstellt: 09.04.07   #2
    hi,
    ich würde dir eher zu einer combo raten, bis 500€ kann ich folgendes empfehlen:
    Ampeg BA-115
    Ashdown MAG C115
    Ashdown MAG C210
    die sind aber alle recht kompromisslos rockig dreckig, den SWR LA 15 würde ich als Hifi-mäßiger beschreiben!
    Aber auf jedenfall selber antesten !! gebraucht bekommste vielleicht auch schon einen im klang sehr felxiblen Roland DB 500, evtl. sogar schon den Nachfolger !
    zum "klang" der boxen lies dir mal diesen Thread durch!
     
  3. Ghoulscout

    Ghoulscout Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.06
    Zuletzt hier:
    16.12.15
    Beiträge:
    1.811
    Ort:
    Ingelheim
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    355
    Erstellt: 10.04.07   #3
    Also, ich werd die Amps auf jeden Fall mal anspielen, aber zum Beispiel der Ampeg könnte doch auch sehr gut zu leise sein, oder? Wenn ich mich gegen Doublebass und 4x12er Cabinets durchsetzen muss reichen warscheinlich keine 100 Watt mit 15" Box. Wobei Ampeg ist halt immer ein Traum von mir gewesen, ich liebe den Ampegklang.

    Gibt es sonst noch irgendwas flexibleres, womit ich Ampeg ähnlichen Rockklang aber auch andere Sounds verwirklichen kann?

    Ich dachte ja sonst ursprünglich an ein Halfstack, weil ich dachte, das ich mir ein nettes Top kaufe, eine günstigere Box und dann halt irgenwann eine bessere Box ergänzen kann oder so. Dachte dann an sowas in der Art wie ASHDOWN MAG 300H oder MARKBASS LITTLE MARK 250 und dann halt eine günstige 2x10" Box. Das laesst sich noch tragen und ist gut laut. Aber kann natürlich sein, dass ich einfach mehr bei Combos kriege. Von den Daten her klingen die Roland DBs sehr interessant, werd ich dann bei Gelegenheit auch testen. Naja, hab ja noch viel Zeit und kann mir ordentlich Gedanken machen ^^
     
  4. Ghoulscout

    Ghoulscout Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.06
    Zuletzt hier:
    16.12.15
    Beiträge:
    1.811
    Ort:
    Ingelheim
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    355
    Erstellt: 12.04.07   #4
    Wenn ich jetzt nochmal ein bisscehn mehr investieren könnte, sagen wir 600-700€, im Glücksfall 800€, was wäre denn dann drin? Sollte es dann auch trotzdem eine Combo sein? Die Kriterien sind weiterhin: flexibel, sollte gut knurren können, sollte Druck machen, sollte ein definierter Klang sein, gut mitnehmbar, laut genug um sich auch im lauten Bandgefüge durchzusetzen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping