Hals begradigen?!

von .s, 29.09.07.

  1. .s

    .s .hfu Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.03.06
    Beiträge:
    15.423
    Zustimmungen:
    2.202
    Kekse:
    45.185
    Erstellt: 29.09.07   #1
    meine gitarrenlehrerin (die is saugut und hochgelobt!!) hat bei der letzten unterrichtsstunde bemerkt, dass mein hals der gitarre sich leicht nach hinten verbogen hat.
    das liegt warscheinlich daran, dass ich immer im d-tuning mit drop c spiele - da hat der hals keinen widerstand mehr und verbiegt sich dank des metallstabes drin nach hinten. glaube ich ihr erstmal so... ich soll am headstock in dem loch irgendwie den metallstab so einstellen, dass der hals sich wieder nach vorne biegt... wie kann ich sichergehen das ich nix falsch mache?
    meine lehrerin hat dazu leider keine zeit, und ein gitarrenbauer ist 1h mit dem zug entfernt.
    kann ich da allein hand anlegen, ohne größere probleme zu verursachen? wie sollte ich es machen?
     
  2. Joa

    Joa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.04
    Zuletzt hier:
    3.06.14
    Beiträge:
    2.807
    Ort:
    Blankenheim
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    5.940
    Erstellt: 29.09.07   #2
    Die Mutter lösen in kleinen Schritten (Viertel Drehung) verteilt auf Stundenintervalle. Saiten drauf lassen.
    Die war wohl schon gut angezogen.

    Joe
     
  3. .s

    .s Threadersteller .hfu Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.03.06
    Beiträge:
    15.423
    Zustimmungen:
    2.202
    Kekse:
    45.185
    Erstellt: 29.09.07   #3
    in welche richtung?

    lockern oder fester ziehen?
     
  4. Joa

    Joa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.04
    Zuletzt hier:
    3.06.14
    Beiträge:
    2.807
    Ort:
    Blankenheim
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    5.940
    Erstellt: 29.09.07   #4
    Lockern - also links rum, wenns ein Rechtsgewinde ist - davon gehe ich mal aus.
     
  5. spa

    spa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.05
    Zuletzt hier:
    31.08.16
    Beiträge:
    6.757
    Ort:
    in einem Kaff
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    15.106
    Erstellt: 29.09.07   #5
    wie gesagt eben in kleinen Schritten und vorsichtig weil wenn der Stab bricht oder son Spaß dann kannste die gitarre wegschmeißen oder ordentlich Geld investieren!
    Aber ich habs auch schon zig Mal gemacht und wenn man nie was macht lernt man es auch nicht, aso immer so in viertel-drehungen was machen und dann gucken wies aussieht!
    Du musst dir vorstellen, dass der Stab auch ne Eigenbiegung hat der dann wiederum das Holz biegt...schau dazu auch mal hier, gerade mal gefunden: http://www.zerberusguitars.com/Welcome/Technik-Tips/Halskrummung/halskrummung.html
     
  6. ralek

    ralek Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.06
    Zuletzt hier:
    18.05.16
    Beiträge:
    210
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    621
    Erstellt: 30.09.07   #6
  7. spa

    spa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.05
    Zuletzt hier:
    31.08.16
    Beiträge:
    6.757
    Ort:
    in einem Kaff
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    15.106
    Erstellt: 30.09.07   #7
    Den Planet Guitar Workshop wollte ich erst nehmen hab ihn aber nicht gefunden bin ich zu bescheuert gewesen???Oh man...
     
  8. .s

    .s Threadersteller .hfu Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.03.06
    Beiträge:
    15.423
    Zustimmungen:
    2.202
    Kekse:
    45.185
    Erstellt: 30.09.07   #8
    danke leute.mache mich gleich ans werk, mal sehen was passiert :o
     
  9. spa

    spa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.05
    Zuletzt hier:
    31.08.16
    Beiträge:
    6.757
    Ort:
    in einem Kaff
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    15.106
    Erstellt: 30.09.07   #9
    Ja immer schön langsam angehen lassen, dann geht das schon...und eben nicht zu viel auf einmal drehen sondern erstmal gucken wie sich der Hals verzieht und gucken ob das nicht schon reicht!
     
  10. Barth Basses

    Barth Basses Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.06
    Zuletzt hier:
    30.03.16
    Beiträge:
    1.157
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    3.121
    Erstellt: 01.10.07   #10
    Problem ist das der Halsstab wahrscheinlich nur in einer Richtung verstellbar ist und normalerweise geht der immer gegen den Saitenzug.Stimm die Gitarre mal normal und lass sie in Ruhe und den Spannstab lockern.
     
  11. Wödan

    Wödan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.05
    Zuletzt hier:
    22.10.14
    Beiträge:
    1.421
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.093
    Erstellt: 01.10.07   #11
    Immer dran denken, 3 bis 4 viertel Drehungen am Tag reichen aus, und die auch nicht auf einmal. Dann erstmal über Nacht warten, das Holz braucht eine Weile bis es sich dem Halsstab angepasst.
    Wenn man das ganze übertreibt kann der Stab durchaus hinten den Hals aufreisen und dann ist der im Eimer. Also Vorsicht walten lassen und nichts überstürzen.
     
  12. .s

    .s Threadersteller .hfu Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.03.06
    Beiträge:
    15.423
    Zustimmungen:
    2.202
    Kekse:
    45.185
    Erstellt: 03.10.07   #12
    also ich habe jetzt insgesamt eine viertel drehung gemacht...aber eine grosse veränderung stelle ich anch einer nacht nicht fest...
     
  13. spa

    spa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.05
    Zuletzt hier:
    31.08.16
    Beiträge:
    6.757
    Ort:
    in einem Kaff
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    15.106
    Erstellt: 04.10.07   #13
    Dann machstes eben nochmal...um zu gucken wie der Hals ausseiht also gerade ode rnicht kannst du natürlkich auch die zwangsweise gerade Saiten als Bezug nehmen indem du von der Kopfplatte mal an den Saiten entlang guckst und dann siehst WIE schief der Hals ist!
    Dann macxhste eben noch ne Halbe umdrehung wenn du meinst und lässt die Gitarre dann noch n bissl stehen!
     
  14. .s

    .s Threadersteller .hfu Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.03.06
    Beiträge:
    15.423
    Zustimmungen:
    2.202
    Kekse:
    45.185
    Erstellt: 05.10.07   #14
    ich versuchs...
     
  15. Tieftonsüchtiger

    Tieftonsüchtiger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.07
    Zuletzt hier:
    19.06.15
    Beiträge:
    1.154
    Ort:
    Neudorf
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    2.863
    Erstellt: 05.10.07   #15
    Um Himmels Willen! Wenn der hals sich nach hinten biegt, muss die Mutter selbstverständlich angezogen werden, damit er sich wieder nach vorne biegt! Also rechtsrum, in zudrehrichtung, das merkt man am stärkeren Widerstand.



    Hä? Und wieso? Erklär mal... Wieso kann man den Spannstab nicht in beide Richtungen verstellen? Wo kriegt man so nen scheiss beigebracht?
     
  16. .s

    .s Threadersteller .hfu Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.03.06
    Beiträge:
    15.423
    Zustimmungen:
    2.202
    Kekse:
    45.185
    Erstellt: 05.10.07   #16
    also ich habse so gedreht, dasses schwieriiger wurde zu drehen, weils ja irgendwo logisch is... :cool:
    mal abwarten...
     
  17. Tieftonsüchtiger

    Tieftonsüchtiger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.07
    Zuletzt hier:
    19.06.15
    Beiträge:
    1.154
    Ort:
    Neudorf
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    2.863
    Erstellt: 05.10.07   #17
    ah, dann ist ja gut.. super, dass du mitgedacht hast. :great:
     
  18. Yeah

    Yeah Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.04.05
    Zuletzt hier:
    22.05.12
    Beiträge:
    64
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.10.07   #18
    Öhm...

    zitat aus dem PG-workshop:

    "Grundsätzlich gilt: Das Drehen der Halsstellschraube im Uhrzeigersinn (nach rechts), spannt den Halsstab und der Hals bewegt sich nach hinten- wird also gerader.

    Das Drehen gegen den Uhrzeigersinn bewirkt eine Lockerung des Stahlstabs: Der Hals bewegt sich nach vorne- er wird "krummer" und die Saitenlage höher."

    na was jetzt?? :confused:
     
  19. .s

    .s Threadersteller .hfu Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.03.06
    Beiträge:
    15.423
    Zustimmungen:
    2.202
    Kekse:
    45.185
  20. cikl

    cikl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    6.07.16
    Beiträge:
    1.890
    Ort:
    Nidderau
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    6.482
    Erstellt: 06.10.07   #20
    Also lieber Tieftonsüchtiger, ich denke ebenfalls, hier bist du leider auf dem Holzweg. Die Trussrods der meisten Gitarrenhersteller (afaik Ibanez, Fender, Gibson,..) sind tatsächlich nur in eine Richtung aktiv, d.h. der Saitenzug verursacht die Krümmung des Halses nach vorne. Der Trussrod dient dazu diesen Zug auszugleichen, d.h. muss angezogen (Rechtsdrehung) werden wenn die Krümmung nach vorne zu stark ist. Umgekehrt gelöst (Linksdrehung) wenn die Krümmung nicht ausreicht (-> zumeist Saitenscheppern). In diesem Fall sorgt der Saitenzug für eine Erhöhung der Krümmung.
    Einige Firmen (Zerberus, Godin,..) benutzen jedoch auch sog. Double-Action Trussrods. Diese arbeiten aktiv in beide Richtungen, d.h. übertragen bei Linksdrehung selbst die Kraft auf den Hals und lassen das nicht durch den Saitenzug erledigen...
     
Die Seite wird geladen...

mapping