Haltebogen

von Sergio HC, 13.01.16.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. Sergio HC

    Sergio HC Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.12.14
    Zuletzt hier:
    10.03.16
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 13.01.16   #1
    Hallo, ich habe wiedermal eine Frage zum Thema Haltebogen.

    In meinem Buch steht:

    "Mit einem Haltebogen kannst du jede Note um einen beliebigen Wert verlängern, auch über den Takt hinaus."

    soweit so gut. --> das ist mir soweit klar.

    Wie ist das oben mit der 5. Abbildung da sind doch 2 Haltebögen zu sehen. Was wollen die mir damit sagen ?

    und ich verstehe jetzt auch diese Rhythmus - Übung dazu nicht.

    Wäre schön wen mir das einer verständlich rüberbringen könnte.

    Gruß Steffen

    20160113_180257.jpg
     
  2. Be-3

    Be-3 Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.05.08
    Beiträge:
    3.321
    Zustimmungen:
    2.189
    Kekse:
    31.628
    Erstellt: 13.01.16   #2
    Hallo Steffen,
    das 5. Beispiel im Kasten soll nur zeigen, daß auch mehrere Noten per Haltebogen verbunden werden können, sonst nichts. ;)


    Die Übung soll wohl verdeutlichen, daß per Haltebogen verbundene Noten sich klanglich in nichts von Einzelnoten mit gleicher Dauer unterscheiden.
    Ein wenig unglücklich finde ich es schon, weil normalerweise kein Mensch die betroffenen Stellen so schreiben würde.

    Gründe für die Benutzung eines Haltebogens sind in der Regel
    • Noten über Taktgrenzen hinweg aushalten
    • auf andere Weise nicht zu notierende Notenlängen realisieren
    • Manchmal ist es aus Gründen der Lesbarkeit (rhythmische Gruppierung usw.) sinnvoll, zwei Noten mit Überbindung statt einer Einzelnote zu verwenden. Klassisches Beispiel: Die Taktmitte im 4/4-Takt sollte immer gut sichtbar sein, deshalb ist es meist üblich, auf die 2+ keine Viertelnote, sondern zwei verbundene Achtelnoten zu schreiben, damit die Viertelnote nicht die Taktmitte "überlappt".
    Die Frage unter der Übung hebt darauf ab, daß - trotz des unterschiedlichen Notenbildes - spielerisch und klanglich kein Unterschied zwischen den genannten Takten besteht, d. h., daß zwei überbundene Achtelnoten funktional identisch mit einer Viertelnote sind.

    Viele Grüße
    Torsten
     
  3. Sergio HC

    Sergio HC Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.12.14
    Zuletzt hier:
    10.03.16
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 14.01.16   #3
    Danke für deine Antwort.

    Wie sollte ich da Beispiel d) der Rhythmus - Übung anschlagen ? Lass ich da bei 3+ und bei 4+ jeweils die 8tel Note so klingen wie eine 4tel Note, wegen dem Haltebogen ??
     
  4. chaos.klaus

    chaos.klaus Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    26.04.11
    Beiträge:
    2.194
    Zustimmungen:
    729
    Kekse:
    6.247
    Erstellt: 14.01.16   #4
    Es soll so klingen als stünden auf 3 und 4 eifach Viertelnoten.
     
  5. Sergio HC

    Sergio HC Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.12.14
    Zuletzt hier:
    10.03.16
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 15.01.16   #5
    OK , danke
     
Die Seite wird geladen...