Hammond Sounds

von pauly, 17.09.04.

  1. pauly

    pauly Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    205
    Ort:
    LImburg
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    154
    Erstellt: 17.09.04   #1
    Hallo,

    habe mir die letzte Zeit die verschiedenen Threads durchgelesen und dann doch eine Hammond XK3 gekauft. Find das Teil eigentlich saugut. Einige Sounds von bekannten Interpreten oder für bekannte Stücke sind als Presets auch schon vorhanden.

    Nun meine Frage:

    Für Gitarristen gibt es von Line6 z.Bsp. den POD. Dort kann man alle möglichen Sounds aus dem Internet runterladen, z. Bsp. ob für ein bestimmtes Stück Carlos Santana mit einer Strat oder sontwas gespielt hat, mit einem Marschall oder einem Fender Verstärker, mit einer XY Box oder einer ZZ Box und so weiter.

    Der POD muß dann so eingestellt werden und es klingt quasi original.

    Bei einer Hammond muß das doch viel einfacher gehen. Man stellt die Zugriegel auf die entsprechenden Werte, Vibrato, Percussion, Verzerrung, Lesliekabinett etc.

    Muß ich nun jeden Sound durch ausprobieren hinbekommen oder gibt es für Organisten auch zum Runterladen, Nachlesen (egal ob frei oder zum Kauf) oder so, ähnliche Angebote?????????

    Bin für jeden Tip dankbar.

    Gruß
    Pauly
     
  2. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.141
    Zustimmungen:
    1.113
    Kekse:
    49.592
    Erstellt: 18.09.04   #2
    Ich halte von dem ganzen vorgefertigten Sound-Schnickschnack gar nichts, das ist Spielerei für den Sandkasten und sonstgar nichts. Abgesehen davon hinkt dein Vergleich (zu Deinen Gunsten :D ). Bei den Gitarrenegeräten handelt es sich eben um Effektgeräte, die nur ein Glied in der Kette bilden (Gitarre, Effekt) und nicht um das Instrument selber. Das ist beim Keyboardmodul anders - das IST der Sounderzeuger selbst.

    Ich kann dir Deine Frage nach Presets nicht beantworten. Besser fährst du auf lange Sicht allemal, wenn du dich selbst intensiv mit den klanglichen Möglichkeiten Deiner Hammond beschäftigst. Hör dir andere Organisten an, entwickle eigene Klangvorstellungen und versuch, sie auf das Instrument zu übertragen (zum Beispiel, indem du vorhandene Presets, die schon nearby sind, veränderst - dreckig, wärmer, weicher, härter...). Sonst hängst du ewig passiv am Tropf, weil du nicht weißt, wie der Klang eigentlich zustande kommt und wie du ihn nach Deinen Vorstellungen beeinflussen und Formen kannst. Da wirst du nicht glücklich mit.

    Ich kenne professionelle Keyboarder, die verwenden nicht einen einzigen der mitgelieferten Sounds, weil sie ihre ganz eigenen Vorstellungen haben und nicht so klingen wollen, wie alle anderen.
     
  3. mnutzer

    mnutzer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.04
    Beiträge:
    232
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    119
    Erstellt: 02.10.04   #3
    @stimmt, am eigenen Ausbrobieren und Anpassen an die eigenen Gegebenheiten kommt keiner vorbei.

    Aber als Soundbibliothek zum ersten Reinhören und Nacheinstellen der auf dem Display sichtbaren Parameter finde ich die Werkspresets schon ganz nett. Manchmal weiß man aber dann nur, wass sich der Hammond-Clone-Ingenieur unter Sounds von J. Smith, J. Lord, K. Emerson, etc., etc. vorstellt.

    Bei Hammonds mit Leslieverstärkung kommt noch hinzu, dass sie häufig auf den Tonträgern anders klingen, als im Live-Konzert. Also kann einem selbst das Abhören der CDs keine letzte Antwort geben.
     
Die Seite wird geladen...

mapping