Hardcore / Emocore Intros

von der dani, 24.12.07.

  1. der dani

    der dani Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.12.06
    Zuletzt hier:
    22.06.08
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 24.12.07   #1
    Hallo,
    also ich spiel schon ne weile und wollt mal n kompletten eigenen sing schreiben (also auch gesang + gitarre usw). Nun es soll hc /emocore werde: mein einziges Prob bis jetzt: In welcher Tonart sind die meistens aufgebaut.. weil ich mein die intros (vorallem) unterscheiden sich ja doch ein stück von metalintros! Deswegen die frage...

    würd mich über antworten freuen
     
  2. Elma

    Elma Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.05
    Zuletzt hier:
    27.05.16
    Beiträge:
    1.401
    Ort:
    Oberpfalz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    655
    Erstellt: 25.12.07   #2
    ich versteh jetzt ehrlich gesagt die frage nicht...was hat die tonart mit den intros und der differenz zu metal-intros auf sich?
    aber versuchs doch mal mit e-moll:cool:
     
  3. der dani

    der dani Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.12.06
    Zuletzt hier:
    22.06.08
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 25.12.07   #3
    ich dachte eher vll so das ihr sagt: "versuchs doch mal mit der kleinen septime" oder "lydisch" oder sowas^^ also jetzt nich das die kleine sep gut klingt aber als beispiel^^

    kay ich werds mal versuchen^^
     
  4. Rheumakai

    Rheumakai Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.06
    Zuletzt hier:
    25.02.16
    Beiträge:
    973
    Ort:
    Gevelsmountain
    Zustimmungen:
    135
    Kekse:
    4.505
    Erstellt: 25.12.07   #4
    :eek: :eek:

    wollt ihr mich hier jetzt alle verarschen? :D

    Die tonart ist vollkommen egal! wenn mann kein absolutes gehör hat hört mans eh nich ob das jetzt e-moll oder f-moll ist!!

    und zu deinem intro! ob du jetzt mit ner none oder ner septime oder ner sekunde anfängst is doch wurst solange es hinterher gut klingt... merke: erlaubt ist was gut klingt!
     
  5. toubsen

    toubsen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.05
    Zuletzt hier:
    27.07.08
    Beiträge:
    72
    Ort:
    münchen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    34
    Erstellt: 30.12.07   #5
    kann da meinen Vorrednern nur zustimmen. Versteif dich nicht auf Genre-Schubladen. Erlaubt ist, was gefällt, auch wenn`s vielleicht nicht in der emo-Bibel steht :D
    Wenn`s dir an Kreativität mangelt, hör dir doch einfach ein paar Intros, die dir besonders gut gefallen, an und analysier was dort gemacht wurde. Wird mit Dynamik gearbeitet, also von leise nach laut o.ä., klingt`s zuerst harmonisch und dann immer dissonanter? oder greift zuerst ein Instrument einen Lauf vom Hauptteil auf und dann steigt erst der Rest ein, oder kurzes Drumsolo, eine Rückkopplung oder wasauchimmer.
    Wär vielleicht nicht verkehrt wenn du ein beispiel hochlädst oder einen Mitschnitt von dem konkreten Song, um den es geht.
    Grüße
     
  6. ]|[FinalZero]|[

    ]|[FinalZero]|[ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.06
    Zuletzt hier:
    30.12.14
    Beiträge:
    1.335
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    590
    Erstellt: 01.01.08   #6
    allgemein bei songs is wenn du ein klampfen intro hast n slide nie verkehrt... slide zum grundton und dann irgendwie das ganze untermalen
     
  7. Cloppy

    Cloppy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.05.07
    Zuletzt hier:
    6.08.15
    Beiträge:
    198
    Ort:
    DD
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    55
    Erstellt: 01.01.08   #7
    Da stimm ich FinalZero zu. Bands wie Hatebreed arbeiten viel bei den Gitarren mit Slides zum Grundton. Der Bass is bei Emo und HC ja eh eher "anspruchslos" bzw orientiert sich größtenteils an den Grundtönen der Gitarren. Wenn du ein Intro mit einem Bass schreiben willst, würde ich vermutlich ne schöne Line auf der D- und G-Saite schreiben, was dann nach ein zwei Durchläufen mit den Grundtönen der Gitarren übermalt wird, irgendwie sowas. Mit dem Schlagzeug kann man da auch viel machen. Doublebass is da ein beliebtes Mittel. Wie toubsen schon sagte: Schau dir Tabs an von Intros die dir Gefallen und schau wie sie aufgebaut sind.
     
  8. alternative_bass

    alternative_bass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.07
    Zuletzt hier:
    1.09.14
    Beiträge:
    87
    Ort:
    nauheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    50
    Erstellt: 07.01.08   #8
    ich wuerd vor allem viel um die oktavengegend verwenden und mich dann runterarbeiten ..á la tool oder so kommt immer gut , der slide ist ne echt einfache variante um dann ,solltest du inner anderen tonart angefangen haben , in die zu kommen , inder du weitermachen willst .
     
  9. K-Bal

    K-Bal Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.11.05
    Zuletzt hier:
    14.11.16
    Beiträge:
    611
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    1.268
    Erstellt: 07.01.08   #9
    Ich würd mal glatt sagen, das ist was für "miteinander komponieren" ;)

    Wenn du jetzt nur ein gutklingendes Intro haben willst dann wird dir da sicher schnell geholfen, wenn du aber wirklich Komponieren lernen willst, wirst du nicht drumherum kommen dir sehr viel Musik bewusst (!) anzuhören. Ich lese nämlich aus deinem Post, dass du nicht wirklich ne klare Vorstellung hast von dem, was du machen willst und, dass du noch keine Erfahrung hast. Du solltest dir auch bewusst machen, dass Komposition Übung braucht. Ich habe auch erstmal 10 Schrottsongs geschrieben bevor der erste gute rauskam. Die wichtigste Lektion, die man lernen muss ist jedoch, dass Kreativität nicht erzwingbar ist. Man kann sich schlecht vornehmen "ich schreib jetzt einen Song", es sollte eher so laufen, dass du beim jammen ein cooles Riff findest, dass du dann in nem Song verwurstest. Hat man einmal so nen Angriffspunkt, kommen meist direkt weitere Ideen.

    Gruß Marius

    PS: Wenn das hier ein Mod liest, dann sollte der den Thread am besten direkt nach "miteinander komponieren" verschieben, im Bassforum hat der nicht so viel verloren.
     
  10. ]|[FinalZero]|[

    ]|[FinalZero]|[ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.06
    Zuletzt hier:
    30.12.14
    Beiträge:
    1.335
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    590
    Erstellt: 07.01.08   #10
    cool kommen auch einfache sachen am bass die aber rythmisch etwas anspruchsvoller sind (yeahr wech vom klampfengefrickel am dicken hals!!!) und dann triolische doublebass klamotten drunter... langsam schleppende sachen mit snare und becken und dann einfach mal mit betonungen spielen... hock dich einfach mal mit deiner band zusammen und jammt... jeder legt mal n riff vor und der rest versucht reinzukommen.. so kommen wir ziemlcih oft ziemlich viel weiter und meistens bleibt von der eigentlichen idee in form eines riffs nur noch der grundton übrig :D
     
Die Seite wird geladen...

mapping