Harmonielehre?!?

von SauBatzen, 22.01.08.

  1. SauBatzen

    SauBatzen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.08
    Zuletzt hier:
    26.12.09
    Beiträge:
    6
    Ort:
    Wittgensdorf
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.01.08   #1
    Hi..
    ich bin gerade dabei mich in das Thema Harmonielehre einzuarbeiten. Hab mir ne Menge Grundlagen über Notenschreiben, Ton -arten, -leitern usw. angetan, und jetzt bin ich gerade an nem Punkt angelangt wo ich mich frag: "Wozu das ganze?"...

    Ok.. ich befinde mich momentan bei den leitereigenen Dreiklängen, bzw.. den Hauptfunktionen. Aber ich hab das Gefühl ich hab irgendwas übersehen oder nicht verstanden.. Ich habe nicht die geringste Vorstellung davon wie ich dieses Wissen sinnvoll nutzen kann... ?!? Wie bitte kann ich daraus einen guten Song schreiben? Setz ich an der falschen Stelle an? Wenn ich einfach auf meiner Gitarre drauf los spiele und probiere hab ich bis jetzt mehr Erfolg als mit der Theorie.. Andererseits werd ich auch immer wieder drauf hingewiesen das ich mir dieses Wissen unbedingt verinnerlichen sollte...

    Ich brauch unbedingt n paar Denkanstösse und Hinweise..

    Also.. es ist ja nicht so das ich es nicht versteh... aber ich glaub ich verstehs nicht.. :screwy:
     
  2. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.390
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 22.01.08   #2
    Wenn du nur spielst und probierst, verlierst du viel zeit und machst vieles falsch. Theorie hilft dir zu verstehen, was du machst und öffnet dir viele türen.
    Der idealfall: die theorie im kleinen finger haben, sodass man in der praxis nicht mehr daran denkt. Und natürlich auch über die zeitgebundene theorie hinaus denken und neuland erkunden.
    Wer gerade (wie du) mühsam auf einen berg kraxelt, wird noch nicht das panorama genießen.
     
  3. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 22.01.08   #3
    Mit den Stufenakkorden kannst du eine Melodie, die in einer bestimmten Tonart steht, harmonisieren.

    Probieren wirst du trotzdem müssen, solange die Kadenzen noch nicht spontan abrufbereit sind. Mit der Zeit bekommt man ein Gefühl für diese Klangfolgen. Mit Kadenzen meine ich hier die einfachsten Akkordfolgen aus den Hauptstufen und Nebenstufen, wie V-I, IV-I, I-IV, I-V, ... oder mit Nebenstufen II-V-I, ...

    Der Vorteil liegt erst einmal darin, daß dir die wichtigsten Akkorde schon bekannt und du dir die nicht noch zusammensuchen mußt.

    Gruß
     
  4. CrazyJester

    CrazyJester Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    28.12.07
    Zuletzt hier:
    15.09.10
    Beiträge:
    100
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    141
    Erstellt: 22.01.08   #4
    Was Du mit dem Wissen anfangen sollst? Z.B: Wenn Du die C-Dur Tonleiter nimmst und jeden Ton der Tonleiter mit Terzen aufschichtest, dann landest Du bei den 7 Stufenakkorden. Die widerum sind die Grundlage für Kompositionen in der betreffenden Tonart. Damit hast Du den Universalschlüssel, um Dir harmonische Zusammenhänge zu erschließen. Melodik, Harmonik, Improvisation, Komposition... usw. Ohne dieses theoretische Grundwissen verstehts Du nicht die Zusammenhänge.
     
Die Seite wird geladen...