Harmonieüberladen?

von Alpha, 26.01.05.

  1. Alpha

    Alpha Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    9.07.11
    Beiträge:
    2.947
    Zustimmungen:
    70
    Kekse:
    10.728
    Erstellt: 26.01.05   #1
    Okay, folgendes Problem. Wenn ich Songs schreibe, versuche ich es immer so, dass die Leadstimme einstimmig zu spielen ist, also keiner Harmonien bedarf. Weil mir auffiel, je mehr ich da dazukleister, desto besser klingt es zwar, aber desto eher sind es an sich triviale Melodien, die nur durch den Pomp von zig alles zuklebenden Tönen irgendwie beeindruckend wirken, letztlich aber wenig Substanz oder originelle Ideen haben. Ich frage mich jetzt nur, wenn ich mir "professionelle" Sachen ansehe, ob das nicht irgendwie sehr gewagt ist, so reduzierte Hauptsimmen einzusetzen. Natürlich hab ich noch Rhytmusakkorde - aber die Hauptstimme versuche ich "klar" zu halten, und das ist scheinbar extrem selten, nahezu alles scheint irgendwie mehrstimmig zu sein, wenn ich mir moderne (Rock)Musik mal anhöre. Sind mehrstimmige Leadriffs / Zweistimmige Gesangslinien also ein muss wenn das ganze Spannend sein soll oder kann man auch mit reduzierten gute Ergebnisse erzielen?
     
  2. antboy

    antboy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.06.04
    Zuletzt hier:
    31.10.14
    Beiträge:
    1.004
    Ort:
    Ursa Minor Beta
    Zustimmungen:
    64
    Kekse:
    2.573
    Erstellt: 26.01.05   #2
    das kann man hundertprozentig. kann dir sicher mehrere beispiele nennen, wenn du mir erklärst, welche bands du mit moderner rockmusik meinst - das ist ein bisschen ungenau.
     
  3. Alpha

    Alpha Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    9.07.11
    Beiträge:
    2.947
    Zustimmungen:
    70
    Kekse:
    10.728
    Erstellt: 26.01.05   #3
    Mir ist's v.a. bei Aerosmith extrem aufgefallen - die Studiosachen haben ja meist mindestens 4 Gitarren. Und Gesang ist selbst bei AC/DC ab und an zweistimmig ;)
     
  4. Armin

    Armin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.11.04
    Zuletzt hier:
    8.05.16
    Beiträge:
    606
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    30
    Erstellt: 26.01.05   #4
    child in time...
    am anfang ist viel nur einstimmig aber trotzdem anspruchsvoll. Ich habe den Eindruck, je einstimmiger :-)D), desto genialer, aber da wird es schwierig, ein lied über 3 minuten zu schreiben. Oft werden deswegen im Intro der reihe nach alle instrumente eingeführt...
    übrigens heißt "professionell", "erfolgreich" nicht immer auch "genial", "vorbild"
    *sing* Schni- Schna- Schnappi *sing*
    aber zurück zur Mehrstimmigkeit: zweistimmig geht gut, um die akkorde zu festigen. Dann kann man mit verschiedenen Lagen voloumen reinbringen, ohne das ganze zu übersättigen. Und es muss ja auch nicht jedes instrument einen riff spielen. Abwechslung ist da besser, als alles auf einmal.

    So, hoffe das chaotische Sammelsurium meiner Meinungen da oben bringt dir was ^^
     
  5. Alpha

    Alpha Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    9.07.11
    Beiträge:
    2.947
    Zustimmungen:
    70
    Kekse:
    10.728
    Erstellt: 27.01.05   #5
    Tut es :) ... also ist meine Arbeitsweise doch nicht so irrsinnig ;) Hatte nämlich vor kurzem ein Gespräch mit einem der meinte, ohne Mehrstimmigkeit klingen weder Riffs noch Melodien nach was.