Hatte Freud recht?

von Mighty Scoop, 26.06.07.

  1. Mighty Scoop

    Mighty Scoop Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.05
    Zuletzt hier:
    8.10.13
    Beiträge:
    1.512
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.457
    Erstellt: 26.06.07   #1
    So, ich habe diesen Teil mal aus dem Homosexuellenthread ausgekoppelt, weil dieser leicht OT lief. Also über Freud und seine Theorien bitte hier weiterdiskutieren. Antje

    Sexualität ist kein Trieb, Sexualität ist ein Verlangen.

    Da muss man aufpassen. Es gab hier bei uns Professoren, die wollten sowas wie Freuds Trieb-"Theorie" auch noch den Schülern erzählen. Imho ist sowas unverantwortlich, weil damit nämlich geistesgestörte Triebtäter auch noch eingeredet bekommen, dass es Ok ist, völlig sexgesteuert durch die Gegend zu rennen.

    Ein Mensch kan ohne Probleme sein Leben lang auf Sexualität verzichten, und das sollte im Sexualkundeunterricht auch deutlich vermittelt werden. Gru
     
  2. Mighty Scoop

    Mighty Scoop Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.05
    Zuletzt hier:
    8.10.13
    Beiträge:
    1.512
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.457
    Erstellt: 26.06.07   #2
    Klar. Es gibt Mönche, die verbringen ihr ganzes Leben lang im Zölibat.

    Es ist sogar sehr sinnvoll, seine Sexualität auf ein Mindestmaß zu beschränken. Denn dadurch legt man nämlich enorme Energiereserven frei.
     
  3. Katzilla

    Katzilla Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.07.06
    Beiträge:
    452
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    726
    Erstellt: 26.06.07   #3
    Du redest von Sexualität, ich sprach aber von Zweisamkeit, und davon das diese doch WEIT darüber hinausgeht. Wenn man doch nicht Mönch, Nonne oder Priester werden will, was ist denn dann daran erstrebenswert. Darauf bist du gar nicht eingegangen.
    Es dreht sich doch nicht alles in der Zweisamkeit um die Sexualität.
    Man lebt zusammen, man teilt sich alles, man sorgt füreinander, man hat gemeinsame Ziele...
    Soll man sich nun an den Mönchen ein Beispiel nehmen, und seine Beziehung aufgeben, und alleine durch's Leben gehen, nur weil dann Energiereserven frei werden? Der Partner wird sich freuen...
     
  4. think.funny

    think.funny Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    22.04.16
    Beiträge:
    1.227
    Ort:
    wo's am schönsten ist ;)
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    3.013
    Erstellt: 26.06.07   #4
     
  5. desgraca

    desgraca Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.05
    Zuletzt hier:
    7.10.15
    Beiträge:
    1.397
    Ort:
    Land of Faraway
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    3.286
    Erstellt: 26.06.07   #5
    Hauptsächlich ist mal sicher, dass man derartige Aussagen nicht pauschalisieren kann.,,,,

    Ich weiß sicher, dass ich als Mönch nicht glücklich werden würde, was nicht mal vordringlich mit Sexmangel zu tun hat.
    Ein anderer geht in einem Leben als Mönch voll auf, aber was heißt das für mein Leben? Genau, gar nichts.

    Es gibt Menschen, die sich eine Großfamilie gebären, es gibt Menschen, die mit Kindern absolut nichts anfangen können,
    es gibt Menschen, die mit ihrer Sandkastenliebe bis ins Grab zusammenbleiben und solche, die keine zwei Nächte mit demselben Menschen verbringen.
    Es gibt Menschen, die es bevorzugen jede Nacht Sex zu haben, es gibt Menschen, die es bevorzugen keinen Sex zu haben, und es gibt Unmengen Möglichkeiten dazwischen.

    Und dann erdreistet Mensch sich ernsthaft, sich hinzustellen, und Aussagen über privateste Dinge zu treffen, die dann allgemein auf die Menschheit an sich zutreffen sollen?

    Sorry, aber hinter derartigen Thesen steht selten mehr als Populärpseudowissenschaft und unterschwellige Propaganda für bestimmte Lebensmodelle....
     
  6. Mighty Scoop

    Mighty Scoop Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.05
    Zuletzt hier:
    8.10.13
    Beiträge:
    1.512
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.457
    Erstellt: 26.06.07   #6
    Nö, ich finde sowas auch nicht erstrebenswert, ich lebe auch lieber in trauter Zweisamkeit. Nur wie gesagt, ich wollte damit halt aufzeigen, dass man sehr wohl auf Sex verzichten kann, wenn man will, und das das gar nicht so ein lebensnotwendiger Trieb ist wie man denkt.

    Mir geht das nämlich auf den Keks, dass es bis vor kurzer Zeit sogar noch Psychiater Geisteskranken ( also in Bezug auf Sexualität ) erzählen wollten, dass es völlig Ok ist, permanent nur an Sex zu denken. In meinen Augen ist sowas ein Verbrechen.

    Jeder Psychologieprofessor hier an der Universität, der halbwegs gute Vorlesungen macht, wird einem das bestätigen.

    Freuds Hinrgespinste sind in keinster Weise mit wissenschaftlichen Methoden zu belegen, deswegen hat dieser geistige Dünnschiß es auch nicht verdient, an der Universität gelehrt zu weden.
     
  7. Katzilla

    Katzilla Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.07.06
    Beiträge:
    452
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    726
    Erstellt: 26.06.07   #7

    ja gut, aber der Thread dreht sich doch um Homosexualität, sowie als Sexualität als Bestandteil in einer Beziehung - und da dreht sich doch nicht alles um Sex, sondern geht weit darüber hinaus. Auch bei einem Verzicht bleibt doch die Sehnsucht nach einem Menschen, das kannst du doch nicht abstreiten?
    Was hat das denn nun mit einem Geisteskranken zu tun, der permanent an Sex denkt?

    Wenn das nun so kein so notwendiger Trieb ist, sondern ausschliesslich der Fortpflanzung dient (wie steht es mit der sozialen Komponente, die Menschen bindet?), wieso ist die Menschheit dann schon nicht ausgestorben?
    Die meisten Menschen sind doch "zufällig" entstanden, und nicht weil die Eltern gesagt haben "Schatz, nach 10 Jahren können wir uns mal ein Kind zulegen".
    Warum reduziert sich die Sexualität nicht bloss auf ein Verlangen, das alle 7 Jahre mal auftaucht, wie bei den Vulkaniern? Mehr wäre doch gar nicht nötig, um den Nachwuchs der Menschheit zu gewährleisten.
    Ich glaube nicht, das man die vielfältigen Wege der Natur so simpel erklären kann.
    Das wäre doch ausserdem unromantisch, findest du nicht? ;)
     
  8. think.funny

    think.funny Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    22.04.16
    Beiträge:
    1.227
    Ort:
    wo's am schönsten ist ;)
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    3.013
    Erstellt: 26.06.07   #8
    Welcherlei Aussagen meist Du denn genau?


    Na, erdreistet hab ich mich nicht und SaitenSchamane nimmt sich die Regeln des Zölibats als Grundlage für die sexuelle Enthaltsamkeit von Ordensleuten. Ich denke mal, da gehören Nonnen und sonstige "Geistliche" ja allesamt mit rein.

    Uups, warum ist das in Deinen Augen ein Verbrechen?
     
  9. Katzilla

    Katzilla Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.07.06
    Beiträge:
    452
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    726
    Erstellt: 26.06.07   #9
    Wer sagt denn, dass Mönche sich nicht mit ein bisschen Handarbeit erleichtern? *Hüstel*

    Offtopic:
    Es gibt auch andere Menschen die enthaltsam leben, weil sie nicht das Glück haben einen Partner zu finden. (Das wird bei der Diskussion um die sinkende Geburtenrate nebenbei vergessen)Ob das aber freiwillig ist, und ob man darüber glücklich ist, ist eine andere Sache.
     
  10. think.funny

    think.funny Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    22.04.16
    Beiträge:
    1.227
    Ort:
    wo's am schönsten ist ;)
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    3.013
    Erstellt: 26.06.07   #10
    Das sagt keiner, da über Tabus meist geschwiegen wird. Handarbeit ist in unserer Gesellschaft noch peinlicher als Partnersex.
     
  11. Leodoom

    Leodoom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.07
    Zuletzt hier:
    1.12.15
    Beiträge:
    1.321
    Ort:
    Osnabrück
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.016
    Erstellt: 26.06.07   #11
    Die Relativitätstheorie wurde ja auch schon was-weiß-ich-wie-oft wiederlegt, und trotzdem haben wir sie in der Schule durchgekaut. Und wer sagt uns denn, das unser Weltbild "bewiesen" ist? Von Menschen erbrachte Beweise sind subjektiv. Die soganannten Tatsachen, die Erde sei eine Scheibe und das Universum kreise um sie galt auch mal als "bewiesen". Und als der Mensch dann "bewiesen" hat, die Erde sei eigenltich eine Kugel, hatte er immer noch nicht die halbe Wahrheit zusammen. Dann war die Erde plötzlich eine Ovale - bis man rausfand, das auch das Müll ist.
    Wer garantiert dir, das die Werte, an die du dich heute so klammerst, morgen nicht von Wissenschafter XY wiederlegt und die Lehrbücher umgeschrieben werden? Ich wäre mit geistigen Errungenschaften dieser Art und vor allem ihrer Bewertung gaaaanz vorsichtig...

    Ausserdem könnte, wie schon gesagt wurde, sicher nicht jeder im Zölibat leben. DER Mensch kann es nicht. BESTIMMTE Menschen können es. Genau wie BESTIMMTE Menschen homosexuell werden. Und selbst homo- hetere- was weiß ich-sexuelle unterscheiden sich ja auch Untereinander - der eine steht auf kurze, schwarze Haare, der andere mag lange Blonde. Für den einen ist das Aussehen wichtig, andere achten am meisten auf Talente und Charakter. Wieso? Ich meine, (fast) jeder Mann hat seinen "Ferrari" und fast jede Frau ihre "Garage".
    Der Versuch der Verallgemeinerung, ob nun Freud's Lehren oder die (Homo)sexualität, ist in meinen Augen das wahre geistige Verbrechen.
     
  12. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 27.06.07   #12
    Rofl.

    Man/frau lese den Roman: "Little Big Man" (Thomas Berger), ein Klassiker über den letzten großen Indianerkrieg in Nordamerika... (c) 1964 (!)

    Ich zitiere mal:
    "... Hast du nie Mrs. Custer gesehen? Junge, wenn Du die siehst, winselst du, kriechst auf allen vieren und leckst den Dreck vom Boden auf, um am Abend drauf mit Rosa Handteller und ihren fünf Schwestern ins Bett zu gehen.
    Das ist eben der Unterschied zwischen einem General und einem einfachen Soldat. ..."

    Das ist halt eben AEG.:o
     
  13. think.funny

    think.funny Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    22.04.16
    Beiträge:
    1.227
    Ort:
    wo's am schönsten ist ;)
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    3.013
    Erstellt: 27.06.07   #13
    Tja, wunderschöne Umschreibung des Tatbestandes aber trefffend bildlich den Geist belichtet. ;)
    Das Buch hab' ich sogar da... mal sehen, vielleicht kommt es als nächstes dran. '64 war ja ein gutes Jahr ;)
     
  14. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    12.017
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.229
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 27.06.07   #14
    Köstliches Buch - schöne Verfilmung zumal.

    Man möge aber auch bitte die Passagen lesen, wie die Indianer mit Menschen umgehen "die alles umgekehrt machen" - sie wurden respektiert, Ihnen wurde ein Platz in Würde innerhalb der Gesellschaft eingeräumt.

    Seltsame Wilde - und so weise.

    x-Riff
     
  15. Mighty Scoop

    Mighty Scoop Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.05
    Zuletzt hier:
    8.10.13
    Beiträge:
    1.512
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.457
    Erstellt: 27.06.07   #15
    Die Relativitätstheorie kann man sehr wohl als bewiesen bezeichnen. Sie beschreibt nämlich die Realität und lieferte Vorhersagen, die tatsächlich eintraten :

    http://de.wikipedia.org/wiki/Relativitätstheorie

    Mir ist auch nicht bekannt, dass die Relativitätstheorie widerlegt worden ist. Von wem hast Du deine Informationen ?

    Sie ist ein ganz anderes Kaliber als Freuds Käse, denn die Relativitätstheorie wurde mit wissenschaftlichen Methoden entwickelt und lieferte Voraussagen, die in der Realität eintrafen.

    Freud hingegen hat sich seinen Kram ausgedacht, weil er selber ein Problem mit seiner Sexualität hatte und sich mit seinem Hirngespinst rechtfertigen wollte, dass es Ok ist, völlig triebgesteuert durch die Gegend zu rennen.

    Das wird dir jeder ernstzunehmende Psychologieprofessor bestätigen.

    Freuds Schund hat keinerlei experimentelle Verifizierung und halt einer fundierten wissenschaftlichen Überprüfung in keinster Weise stand.

    Ein Mensch kann selbstverständlich sein Leben lang ohne Sex auskommen.
     
  16. Leodoom

    Leodoom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.07
    Zuletzt hier:
    1.12.15
    Beiträge:
    1.321
    Ort:
    Osnabrück
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.016
    Erstellt: 27.06.07   #16
    http://members.lol.li/twostone/ltg_mm.html
    http://www.markweger.at/

    Bevor es losgeht: es geht mir nicht darum, zu beweisen ob nun die Relativitätstheorie stimmt oder nicht(das maße ich mir garnicht an!), sondern darum, dir aufzuzeigen das dieses ach-so-bewiesene Wissen auch nicht für voll genommen kann und wird.

    Was wissen wir? Manche ziehen vielleicht Schuldbücher zur Rate, andere greifen ins Lexikon. Alles Stuss. Woher sollen wir denn WISSEN wie Atome sich zueinander vorhalten? Woher sollen wir denn Wissen das es Atome überhaupt gibt? Wer nicht gerade beruflich mit ihnen zu tun hat (und dafür muss man in den allermeisten Fällen studiert haben), hat wohl noch nie eins so gesehen. Und wer sagt denn den Wissenschaftlern, das die Dinger da wirklich so sind wie es uns die Modelle (Die haben den Namen schon zurecht) aufzeigen?
    Kannst du mir mit Sicherheit sagen das Adolf Hitler gelebt hat? Und das es das römische Imperium gab? Erste Frage können nur die Leute beantworten, die den 2. Weltkrieg miterlebt haben, und selbst die können dir nur genaue Auskunft über seine Taten, nicht aber über seine Person geben, da sie ihn in den allermeisten Fällen nicht getroffen haben.
    Im zweiten Fall (das römische Imperium) ist nichts sicher. Alles was wir haben sind Artefakte - und die können lügen.
    WISSEN tun wir wenig - denn sicher wissen wir nur über uns selbst Bescheid. Wenn ich sage "Ich habe Hunger" ist das eine unwiederlegbare Tatsache. Ich spüre das Hungergefühl->Ich habe Hunger. Solche Tatsachen sind die einzig gefestigten in dieser Welt - Alles andere kann angezweifelt werden.

    Freuds Lehre ist mit hoher Sicherheit nicht so falsch wie du uns weismachen willst - wäre sie es, würde sie keiner mehr lehren. Sie war wegbereitend für eine ganz eigene Wissenschaft und enthielt zudem viele gute Deutungsansätze für das menschliche Verhalten. Es mag sein das du mit ihr nicht konform gehst, aber ich würde mir an deiner Stelle nicht anmaßen, mit den Worten "richtig" und "falsch" über seine Theorien zu richten, denn letztendlich weißt du ja nicht mehr als er.
     
  17. think.funny

    think.funny Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    22.04.16
    Beiträge:
    1.227
    Ort:
    wo's am schönsten ist ;)
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    3.013
    Erstellt: 27.06.07   #17
    Um sich in diese Aussage reinzudenken, müsste man erstmal verstehen, was und welche Vorgänge im Menschen unter die Rubrik Sex stellen. Angefangen bei der ersten verklebten Schlafanzughose, die ein 12jähriger Junge des morgens vorfindet, bis hin zu Träumen die Mensch in Glückseeligkeit erwachen lassen, über Gerüche von Vanille, Moschus, Rose eca... die erotisierend wirken und uns ganz unbewusst entgegenschlagen und die Sinne anregen, bis hin zu menschlichen Aspekten, die wir tagtäglich verarbeiten.

    Ich behaupte sogar, das Nahrungsaufnahme mit Sexualität zu tun hat. Vom Vertilger bis zum Genussmenschen ist die Spannbreite weit... und in unserer ersten Lebensphase (so alles gut geht) wurden wir an einem Busen gestillt, der uns viel mehr gab, als rein den Hunger zu stillen.

    Bilder, Erinnerungen, Eindrücke, alles läuft im Endeffekt über die Schiene Sexualität. Was und wie wir damit umgehen, bewusst oder unterbewusst, ist sehr individuell.
     
  18. wilbour-cobb

    wilbour-cobb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.05
    Zuletzt hier:
    23.10.15
    Beiträge:
    3.153
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    330
    Kekse:
    29.115
    Erstellt: 27.06.07   #18
    das stimmt doch alles nicht, woher hast du diese informationen?

    Freud hat war bis zu seinem tod verheiratet und hatte 7 kinder (ohne das überprüft zu haben), was ist daran gestört? da ich keine lust habe, jetzt alle stationen freuds lehren durchzugooglen, überlasse ich diese ehrenvolle aufgabe mal dir selbst. such mal nach namen wie "bertha pappenheim" und "josef breuer" - diese fallstudie führte zur theorie des "ödipuss-komplex", der irrtümlich im volksglaube etwas mit "mutter begehren" zu tun hat. dort geht es um versteckte traumata.


    weswegen seine theorien als ursprung der psychoanalyse gelten? ja sogar das wort ist von ihm? ich weiss nicht, was für dich "ernstzunehmende" professoren sind, vielleicht solltest du mal den ein oder anderen mehr fragen, die aussage kann so nicht stehen bleiben.
    natürlich sind seine theorien aus heutiger sicht antiquiert, aber das wäre thomas newcomens dampfmaschine heute auch - trotzdem hat er sie erfunden.

    es gibt reichlich "seltsame" theorien freuds (penisneid; todestrieb; pansexualismus; traumdeutung - google mal danach), die sind aus beim heutigen stand der wissenschaft so nicht haltbar, freud wiederspricht sich auch gerne selbst, aber nicht desto trotz ist es die grundlage, die von der modernen psychoanalyse erweitert wurde. du kannst freud nicht eins zu eins auf heute übertragen, sondern musst ihn immer im kontext seiner zeit und des humanismus sehen.


    das tut die psychoanalyse nie

    jepp, deswegen kann man mit sex auch keine butter verkaufen, gibt es keine pornoindustrie, keine nutten und deswegen habe ich nicht jedes wochenende eine andere im bett.

    ich behaupte jetzt mal einfach das gegenteil: kein mensch kann sein leben kang ohne sex auskommen - und sich gleichzeitig zu einem gesunden, beziehungsfähigen, aufgeklärten modernen menschen entwickeln.
     
  19. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    12.017
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.229
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 27.06.07   #19
    Womit jetzt eigentlich überhaupt nix über Homosexualität ausgedrückt wäre, oder?

    Dabei sind die Vorstellungen aus der psychischen Ecke - besonders im historischen Kontext - nicht uninteressant. Und insbesondere die Frage, inwieweit Homosexualität als Krankheit zu gelten habe und/oder therapiert werden sollte oder müßte.

    x-Riff
     
  20. flaschendeckel

    flaschendeckel Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 27.06.07   #20
    das sehe ich größten teils auch so
    ich denke zwar, dass der sexualtrieb einen teil unserer handlungen bestimmt, oder beeinflusst(vllcht nicht unbedingt bei allen), aber ganz so extrem wie freud das darstellt...naja das halte ich auch für ein bisschen fragwürdig

    achja irgendwo hab ich mal gelesen, von freud, dass er meinte so sachen wie mit einem stift zu spielen, oder sachen in der hand zu kneten, eben solche kleinen sachen, die man unbewusst nebenbei macht, sind anzeichen davon, dass man sein sexualleben nicht gut genug auslebt oder so... der drang zu masturbieren stand da wenn ich mich nicht täusche...das halte ich auch für käse, für mich ist das einfach stressabbau vllcht triffts ja auchmal zu aber das is eher die ausnahme denke ich