Heimat

von Izelion, 07.02.17.

  1. Izelion

    Izelion Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.08
    Zuletzt hier:
    16.08.18
    Beiträge:
    125
    Ort:
    Cham
    Zustimmungen:
    74
    Kekse:
    266
    Erstellt: 07.02.17   #1
    Hallo und einen schönen Dienstag zusammen,

    ich wollte so kurz nach meinem letzten Text eigentlich keinen neuen Text einstellen. Aber heute überkam mich so ein Melancholischer Anfall und es flossen folgende Zeilen zu Papier,

    Heimat


    Ich kenn jeden Baum,
    jeden Stein auf deiner Straße,
    jeden Zaun,
    Jeden Mensch und jedes Tier,
    kenn jeden Busch,
    jede Wölbung auf dem Rasen,
    jedes Geräusch
    ich war zuhause hier.

    Ich hab dir den Rücken
    Vor ein paar Jahren gekehrt
    Doch aus den Augen
    Hab ich dich nie Verlor´n
    Meine Träume meine Ganzes sein,
    Sind noch heute tief bei dir geborg´n

    Refrain:
    Und manchmal holt sie mich Still und leise ein,
    die Sehnsucht nach der längst vergangen Zeit,
    die Liebe zu Dir du Stadt am linken Niederrhein
    irgendwann sind wir wieder zu zweit,

    Mein Elternhaus,
    und unser großer Garten,
    Meine Freunde
    Die ganze Nachbarschaft,
    selbst aus der Ferne,
    nur schwer zu ertragen
    wie die Zeit den ein und anderen
    dahin rafft.

    Refrain
    Und dann holt sie mich wieder Still und leise ein,
    die Sehnsucht nach der längst vergangen Zeit,
    die Liebe zu Dir du Stadt am linken Niederrhein
    irgendwann sind wir wieder zu zweit,

    Was haben wir für Feste gefeiert,
    was haben wir für Schlachten ausgetragen,
    auf dem glattesten Parkett das es gibt,
    mit voller Kraft in die Banden gefahren,
    Siege errungen und Trost gespendet
    Gelebt, gelacht geliebt und Triumphiert
    Und wenn mein Leben irgendwann dann endet,
    wünsche ich mir, dass es bei dir passiert
    wünsche ich mir, dass es bei dir passiert


    © Text by Roland Born
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  2. Annino

    Annino Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.16
    Beiträge:
    280
    Ort:
    Niedersachsen
    Zustimmungen:
    137
    Kekse:
    2.637
    Erstellt: 07.02.17   #2
    Also ich finde auf den ersten Blick die ersten beiden Strophen sehr schön.

    Beim Refrain das "zu zweit" macht für mich emotional keinen Sinn. Ich fühle mich nicht als Partner meiner Heimatstadt, sondern in ihr geborgen oder so. Und alle anderen Menschen dort gehören ja auch zum Ort. Allerdings ist das natürlich als Reim gut und ne bessere Idee hätte ich auch nicht.
    Da würde ich evtl "und die ganze Nachbarschaft" nehmen, um einen Parallelismus als Stilmittel zu haben, kommt aber natürlich darauf an, ob das in deine Vorstellung von Silbenverteilung passt.
    Eigentlich doch "ein oder anderen"?

    Die letzte Strophe finde ich insgesamt wieder etwas holprig, wobei die letzten drei Zeilen da ausgenommen sind, die gefallen mir sehr gut.

    Insgesamt finde ich das Thema sehr schön. Bin gerade erst von zu Hause ausgezogen, wohne jetzt relativ weit weg von dem Ort, wo ich geboren bin und 18 Jahre lang gelebt habe und empfinde das Verhältnis zur "Heimat" irgendwie ähnlich.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  3. Izelion

    Izelion Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.08
    Zuletzt hier:
    16.08.18
    Beiträge:
    125
    Ort:
    Cham
    Zustimmungen:
    74
    Kekse:
    266
    Erstellt: 07.02.17   #3
    Hallo Annino,

    das die Enden holprig werden scheint irgendwie mein ewiges Manko zu bleiben. ICh kann nicht anders. Ich möchte dann noch unbedingt etwas los werden. In diesem Fall

    Was haben wir für Feste gefeiert,
    was haben wir für Schlachten ausgetragen,
    auf dem glattesten Parkett das es gibt,
    mit voller Kraft in die Banden gefahren,
    Siege errungen und Trost gespendet
    Gelebt, gelacht geliebt und Triumphiert

    Das Eisstadion, ein Aushängeschild dieses Ortes. Da habe ich viele Stunden verbracht. Und viele Leute kennengelernt. Beim Eishockey haben wir unbeschreibliches erlebt, davon könnte man einen eigenen Song schreiben.

    Das und hatte ich tatsächlich zuerst davor stehen, würde von der Silbentrennung auch gehen, aber es gefiel mir irgendwie nicht.

    Ein oder anderen, der Tot sagt leider nicht entweder oder sondern nimmt sich was er bekommen kann. Ich gebe aber zu das ich nicht weiss welche Formulierung die richtigere ist. Es sind schon mehrere verstorben die man kennt, daher war meine Formulierung den ein und anderen.

    Danke für deine Denkanstöße

    Eventuell könnte man statt sind wir wieder zu Zweit schreiben, sind wir wieder vereint ?

    lg der Izelion
     
  4. Annino

    Annino Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.16
    Beiträge:
    280
    Ort:
    Niedersachsen
    Zustimmungen:
    137
    Kekse:
    2.637
    Erstellt: 07.02.17   #4
    Ok, dass damit ein Eisstadion gemeint sein soll, darauf wäre ich im Leben nicht gekommen. Aber das ist ja ok. Ein Liedtext darf ja auch Geheimnisse bergen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    18.08.18
    Beiträge:
    13.223
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    3.180
    Kekse:
    66.564
    Erstellt: 09.02.17   #5
    Hi Izelion,
    kann ich mir gut umgesetzt vorstellen, den songtext.
    Wobei ich das gleiche anzumerken hätte wie Annino, mit zwei Unterschieden:
    1) Auf Eisstadion bin ich irgendwie auch gekommen. Liegt vielleicht daran, dass ich auch vom linken Niederrhein komme ... und bei uns Pinguine rumlaufen. Zufall?
    2) Mir persönlich zieht die Schwere am Ende doch sehr nach unten ... paßt schon in die Reihe: wiederkommen, Heimatgefühl haben, sich erinnern, sein Leben hier beschließen wollen, der Kreis schließt sich ... joa - bedeutet aber eben auch, an den Tod zu denken, sozusagen als Ziel und Ende des Lebens ...

    Ist aber alles Geschmacksache - wollte ich nur mal angemerkt haben.

    Bißchen dran schrauben, dann wird das ... hängt neben dem Text viel vom Vortrag ab - stelle mir halt eine Mischung aus Freude, Wehmut, Erinnerung, kindliche/jugendliche Leichtigkeit, Tiefe zugleich vor ... schwer zu beschreiben ...

    x-Riff
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. Izelion

    Izelion Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.08
    Zuletzt hier:
    16.08.18
    Beiträge:
    125
    Ort:
    Cham
    Zustimmungen:
    74
    Kekse:
    266
    Erstellt: 10.02.17   #6
    Hallo x-Riff,

    Dann liegst du in unmittelbarer Nachbarschaft zu dem Ort den ich beschreibe. Was bei dir die Pinguine, sind (waren) bei mir die Nierspanther :-) Damit sollte dir klar sein, welcher Ort gemeint ist.

    Das Ende zieht runter, findest du? Du hast es ja richtig erklärt, de Tod gehört zum Leben. Mir persönlich gefällt die Vorstellung, mein Leben dort zu ende zu bringen wo es begonnen hat. Gerade wenn man über 600km von diesem Ort entfernt lebt.

    lg, der Izelion
     
  7. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    18.08.18
    Beiträge:
    13.223
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    3.180
    Kekse:
    66.564
    Erstellt: 10.02.17   #7
    Hi Izelion,
    lach ... ja Eishalle und Eishockey ist speziell ... sonst war ja zuzeiten nur phasenweise Bayer Uerdingen und Gladbach ...

    Und mit dem Ende: Ist einfach Geschmacksache. Kann´s gut verstehen wie Du es meinst, bei mir kam es halt so rüber ...

    Grad war ich versucht, Dich zu fragen, wie man vom linken Niederrhein nach Cham kommt - aber dann ist es ja vice versa: wie kommt man vom linken Niederrhein nach Dessau-Roßlau?

    Laß es Dir gut gehen!

    x-Riff
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping