Heransgehensweise: Rhythmik vom Blatt...

von Zack ab!, 10.11.05.

  1. Zack ab!

    Zack ab! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.04
    Zuletzt hier:
    9.05.15
    Beiträge:
    793
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    909
    Erstellt: 10.11.05   #1
    Ich hab's bewusst mal unter Spieltechnik gepackt, weil es in diesem Thread darum gehen soll, wie ihr die Rhythmik von Stücken , die ihr vom Stück spielen müsst, herangeht.

    Ich denke, dass diese Fähigkeit essenziell für einen Bassist ist, oder zumindest sein sollte.

    Ich habe leider immer das Problem, dass ich die Bassline entweder erstmal gehört, oder wirklich Stück für Stück zerlegt haben muss.
     
  2. xnihilo

    xnihilo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    10.01.08
    Beiträge:
    326
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    67
    Erstellt: 10.11.05   #2
    Weis nicht, wo das Problem ist? Spielst du nach Tabs oder nach Noten?

    Bei Tabs ist natuerlich irgendwie klar, dass man den Song erstmal gehoehrt haben muss, weil man halt nach Gehoehr spielt. - Das ist auch der Grund, warum man mit Tabs auch Grundsaetzlich nicht so genau spielen kann.

    Bei Noten habe ich solche Probs aber nicht.
     
  3. Zack ab!

    Zack ab! Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.04
    Zuletzt hier:
    9.05.15
    Beiträge:
    793
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    909
    Erstellt: 10.11.05   #3
    Ich meinte schon Noten.

    Es ist nicht so, dass ich beim Notenlesen Probleme habe.
    Schon gar nicht was die Notenhöhen angeht.

    Aber problematisch wird es doch dann, wenn wirklich komplexe Rhythmen angesagt sind.
    Ich spreche hier von punktierten Noten, besonders von Achteln und Sechzehnteln.
     
  4. BigB

    BigB Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.02.05
    Zuletzt hier:
    10.03.08
    Beiträge:
    33
    Ort:
    Irgendwo im Nordsaarland
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.11.05   #4
    Hallo,
    das ist Übungssache.
    Am Anfang turt man sich schwer damit und muss den Rhythmus zerlegen oder manche versuchen es mit Klatschen und gleichzeitig mit dem Fuß den Takt zu treten, bis der Rhythmus bewußt ist. Wenn man das öfter macht, geht es immer besser.

    Versuche es mal mit Rhythmusübungen, das können auch "Trockenübungen" ohne Bass sein. Nimm dir z. B. die "Bass Bible" und fang mit einfachen Sachen an und dann kannst Du langsam den Schwierigkeitsgrad erhöhen.

    Viel Spaß,
    BigB
     
  5. mizar10

    mizar10 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.05
    Zuletzt hier:
    21.06.11
    Beiträge:
    118
    Ort:
    Bodensee
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    22
    Erstellt: 11.11.05   #5
    Ich mache es so: die Punktierung eines Notenwertes verlängert diesen um die Hälfte. Dies nehme ich als kleinste rhytmische Einheit ( wenn keine kürzere Note da ist ), also ein Schlag. Die Anzahl der Schläge die andere Notenwerte ausgehalten werden müssen ist dann immer ein Vielfaches dieses Schlages. Bsp. : punktierte Viertel-Achtel-punktierte Viertel: die Achtel ist ein Schlag, also wird gezählt: 1,2,3 - 1 - 1,2,3. Oder: punktierte Viertel, Sechzehntel, punktierte Achtel. die Sechzehntel ist ein Schlag also wird gezählt: 1,2,3,4,5,6 - 1 - 1,2,3
     
  6. xnihilo

    xnihilo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    10.01.08
    Beiträge:
    326
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    67
    Erstellt: 11.11.05   #6
    Mach ich aehnlich. Ist halt Uebung.
     
Die Seite wird geladen...

mapping