Hilfe bei Tonart

von bianchi22, 14.02.08.

  1. bianchi22

    bianchi22 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.08
    Zuletzt hier:
    14.02.08
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.02.08   #1
    Ich habe eine Problem, habe ein Stück mit folgenden Tönen: h c d es f g a.
    Welche Tonart ist das? Scheint was sehr ungewöhnliches zu sein.
     
  2. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 14.02.08   #2
    Falls c der Grundton ist es c-Moll, genauer es ist die melodische Moll-Tonleiter von c-Moll.

    Die Tonleiter mit h als Grundton wird im Jazz als alterierte Tonleiter bezeichnet. Das ist dann aber keine Tonart, sondern eine Skala (Tonleiter) für einen bestimmten Akkord.

    Gruß
     
  3. bianchi22

    bianchi22 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.08
    Zuletzt hier:
    14.02.08
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.02.08   #3
    Aber bei c moll melodisch, müsste dann nicht bei nem absteigenden Lauf die Erhöhungen der 6. und 7. Stufe aufgelöst werden?
     
  4. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.146
    Zustimmungen:
    1.122
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 14.02.08   #4
    Edit: zu spät. Lass ich aber trotzdem stehen..

    Das ist zunächst mal das Tonmaterial von c melodisch moll. Man kann das immer sehr einfach erkennen, weil diese Leiter wie eine Durleiter aufgebaut ist, mit Ausnahme einer kleinen statt einer großen Terz (hier das Eb).

    Wird das über den Akkord H eingesetzt, oder warum hast Du mit h angefangen u schreiben? In diesem Falle ist das der 7. Modus von c-harmonisch moll = H alteriert (auch: "superlokrisch") mit den Tönen 1 b2 b3 #4 #5 6 7.

    Kommt in Jazz, Fusion und Modern Blues häufig vor, meist über einen Dominant-Akkord oder einen Stellvertreter.

    Das ist nur in der Klassik so. In Jazz etc. geht das nicht, weil die aus der Tonleiter gebildeten Akkordstufen dann auf - und abwärts unterschiedlich wären. Abgesehen davon, dass das recht merkwürdig klingen kann, könnte man damit nicht mehr improvisieren, weil niemand hellsehen kann, wann der Solist in welche Richtung spielt.
     
  5. bianchi22

    bianchi22 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.08
    Zuletzt hier:
    14.02.08
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.02.08   #5
    Es ist eine einstimmige Klaviersonate, für Xylophon arrangiert,. Und da gibts einen zwischenteil mit der tonfolge: h d h g g c es c g f d es c h c d h g g. Kann ich irgendwas über die Tonart oder Harmonie oder so dazu sagen? ( Muss eine analyse machen)
     
  6. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.146
    Zustimmungen:
    1.122
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 14.02.08   #6
    Aus diesem Zusammenhang ergibt sich kein melodisch moll mehr, sondern c-moll. Denn es fehlen die Töne A und H, die daraus MM eindeutig gemacht hätten. Das H ist zwar drin, aber nur im Zusammenhang mit dem Dominant G-Dur-Dreiklang GHD.

    h d h g g Harmonische Deutung: G-Dur, funktional: Dur-Dominante von c-moll (deshalb hier das H, g-moll hätte ein Bb)

    c es c g Harmonische Deutung: c-moll, Funktion: Tonika

    f d = (gefühlt) f-moll / Subdominante

    es c = c-moll

    h c d h g g = G
     
Die Seite wird geladen...