Hilfe beim komponieren in cubase !

von Mr. Tom, 07.09.05.

  1. Mr. Tom

    Mr. Tom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.05
    Zuletzt hier:
    30.09.05
    Beiträge:
    3
    Ort:
    Erftstadt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.09.05   #1
    Hallo und Hilfe,

    ich mache seit mehr als 15 Jahren Musik. Spiele Klavier, Keyboard, Schlagzeug und einige andere Instrumente. Jetzt hab ich gedacht, fängste mal an in Cubase ein bißchen zu komponieren.

    Aber ich hab irgendwie absolut das Problem alle Komponenten zusammen zustellen.

    Wie fangt ihr an ? Mit den drums, mit dem Intro oder mit dem Refrain ?!?!?!?

    Teilt mir Euer Knowhow mit

    DANKE
    :D
     
  2. Kai-Ser

    Kai-Ser Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    17.10.09
    Beiträge:
    406
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    380
    Erstellt: 07.09.05   #2
    Sorry, das ist der Fehler schon im Gedanken. Cubase kann das aufnehmen was du spielst, du kannst es bequem hin und her verschieben und die anhören bis es dir gefällt. Cubase kann dir virtuell Instrumente zur Verfügung stellen. Cubase kann nicht Musik machen. Cubase ist keine Muse. Cubase ist völlig unkreativ, kein Freund, sozial inkompetent und bisweilen lästig. Ein Computer ohne Herz und Seele. Ein Instrument das darauf wartet von Dir gefüttert zu werden.

    Setz dich ans Klavier.
    LG
     
  3. Mr. Tom

    Mr. Tom Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.05
    Zuletzt hier:
    30.09.05
    Beiträge:
    3
    Ort:
    Erftstadt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.09.05   #3
    Das is mir ja alles bewusst. Klar komponiere ich auch am Klavier. Aber ich wollte halt mal was "produzieren". Also einen ganzen Song mit allem drum und dran. Virtuelle und nicht virtuelle Instrumente hab ich. :o)
     
  4. AndyR

    AndyR Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.10.04
    Zuletzt hier:
    14.04.15
    Beiträge:
    185
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    235
    Erstellt: 08.09.05   #4
    Das Problem kommt mir irgendwie bekannt vor. Für mich ist es erst einmal wichtig eine Grundidee zu haben. Das kann bei mir Gitarre, Bass oder auch eine kurze programmierte Drum-Sequenz sein. Dann sollte es darauf ankommen, alles andere "drumherum" zu basteln.

    Auch wenn ein Sequenzer-Programm wie Cubase nicht "komponiert", so hat es doch mit seinen gewaltigen Möglichkeiten einen riesigen Einfluss auf das was dabei rauskommt. Bevor ich angefangen hatte, mich mit Homerecordung zu beschäftigen, kannte ich Songs machen nur im Band-Umfeld. Da waren die Aufgaben klar verteilt auf die Bandmitglieder und das Ergebnis zugleich limitiert.

    Beim Homerecordung neige ich bislang immer dazu, zu viel hineinzupacken (kommt ganz klar durch die vielen Möglichkeiten - alleine durch Mehrspuraufnahmen aber auch Sounds / Instrumentierung). Deshalb klingt das Ergebnis auch häufig noch zu wenig auf einander abgestimmt und zu überladen. Hier muss ich mich immer wieder und in Zukunft noch mehr zwingen, das Ganze reduzierter anzugehen.

    Ein wichtiger Aspekt für mich ist auch noch folgender (auch wenn das immer Ansichtsache ist und unterschiedliche Meinungen existieren):
    Um wirklich mit Cubase etc. KREATIV umgehen zu können, muss man das Programm relatv gut kennen und das braucht viel Zeit. Bei mir tötet das immer jeweils jede kreative Stimmung, wenn ich mal wieder bei irgendeinem technischen Problem hängen bleibe. Deshalb ist es mein Ziel, die von mir verwendeten Prgramme oder auch mein EMU-Soundmodul irgendwann mal so "spielerisch sicher" zu kennen und zu nutzen, dass ich mich voll auf die Musik konzentrieren kann.

    Gerade die guten Sequenzer-Programme bieten sehr viele Möglichkeiten, sich seinen persönlichen "Workflow" zu gestalten. Da gibt es häufig auch schnelle / einfache (z.B. Shortcuts, Automatisation um nur 2 zu nennen) und umständliche Wege, eine bestimmte Aufgabe zu machen. Es hilft ungemein, wenn man die einfachen kennt und die ohne jedesmal das Handbuch zu studieren anwenden kann.
     
  5. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.147
    Zustimmungen:
    1.123
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 08.09.05   #5

    Ich hab's auch noch nicht verstanden. Hast Du denn fertige Kompositionen, also Stücke, die Du komplett am Klavier spielst? Diese Basis brauchst Du schon, zumindest 1 Strophe plus 1 Refrain.
     
  6. inoX

    inoX Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.05
    Zuletzt hier:
    18.12.05
    Beiträge:
    183
    Ort:
    Neumünster
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.09.05   #6
    ich bastel mir immer so 2-3 riffs auffe gitarre oder bass und diddel die ein. am besten mit klick oderso. hinterher wird das dann stück für stück komplettiert.
     
  7. DeathMetal

    DeathMetal Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.04
    Zuletzt hier:
    23.09.10
    Beiträge:
    655
    Ort:
    Österreich | Tirol
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    459
    Erstellt: 08.09.05   #7
    Ich bastel mir zuerst eine kurze Drumsequenz zusammen ... dann lass` ich die im Loop laufen und dudel erst mal drauf los und höre mir dann die paar Riffs, die ich dazu eingespielt habe an. Ich wähle dann das "beste" aus und komplettiere es zu einem ganzen Song. Die anderen Riff`s werden dann aber nicht weggeschmissen ... die bleiben erst mal auf dem Rechner und wenn ich Lust und Laune habe höre ich mir die an und entscheide dann nochmal ob ich sie wiederverwerte oder ob ich sie letztendlich von der Festplatte fege. Ist aber natürlich Geschmackssache wie man das am besten macht ... jeder hat da so sein Favourite.

    Grüße

    Manuel
     
Die Seite wird geladen...

mapping