Hilfe -> Gitarrentheorie -> Was muss ich wissen?

von freaky04, 16.05.05.

  1. freaky04

    freaky04 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.04
    Zuletzt hier:
    4.12.12
    Beiträge:
    186
    Ort:
    Waltrop
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    32
    Erstellt: 16.05.05   #1
    Hallo,

    ich hoffe ihr könnt mir nen bisschen helfen. Also ich bin jetzt 16. Habe einen Marshall DSL 50 und die Ibanez RG 370 DX. Vor ca. 3 Jahren habe ich mit einer Akkustikgitarre und Lehrer begonnen. Da hab ich dann Noten, ersmal grundsätzlich spielen usw gelernt. Aber nur Akkorde und so. Transponieren , Griffbrett etc war auch dabei. Nach ca. einem Jahr war Ende weil die Lehrerin wegzog. Dann hab ich mit E-Gitarre begonnen und wollte mir alles selbstbeibringen. Da gabs dann mal Zeiten wo ich nicht gespielt habe. Mein erster Amp war nen Peavey Transtube, dann kam der Spider und jetzt endlich der DSL 50 , womit ich super zufrieden bin. Nun vor einiger Zeit habe ich mir das Buch : Kumlehns neues E-Gitarrenbuch gekauft und durchgearbeitet. Soweit so gut. Jetzt habe ich mir das Buch : Rock Guitar Harmonies von Jürgen Kumlehn gekauft und bin mal ehrlich kläglich am scheitern. Das Spielen ist so am Anfang kein Problem, aber die Theorie. Also mein Ziel ist es eigentlich nur normal E-Gitarre spielen zu können. Eigentlich NUR Rockmusik, so Blink 182 und sowas, also keine harten Sachen. Ich will so ein bisschen zum Improvisieren ( Pentatonik, Appregios), Powerchords(!!!) und Slash Cords lernen, sowie Akkord Verbindungen etc. lernen. Damit ich so wie Blink 182 Sound ähnlich spielen kann. Nur meine Frage: In dem Buch ist alles mit Terzen, Oktaven etc. erklärt. Muss ich das alles wissen, wenn ich nur das oben genannte Können will?? Denn ich bin da nen bisschen verzweifelt.

    MfG
     
  2. Fastel

    Fastel Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.04.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    5.926
    Ort:
    Tranquility Base
    Zustimmungen:
    565
    Kekse:
    18.025
    Erstellt: 16.05.05   #2
    ist gibt sehr gute musiker die haben sich nie um theorie geschert. wenn du deine gitarre in die hand nimmst und versuchst zu improvisieren dann hört sich das (noch) sicherlich schlecht an.
    kentnissen der musiktheorie bringen dich da sicherlich weiter aber wenn du ausdauernd bist und immer weiter improvisierst wirst du dein griffbrett mit der zeit immer besser kennen lernen. ich hab es meist so gemacht dass ich ein bekanntes riff nachgespielt habe und dieses dann "ausgeschmückt" habe.
    einfach mal was nachspielen was dir gefällt und mal hier statt ner pause nen powerchord oder mal da ein oder 2 töne eines licks ändern. dann ergibt sich nach gewisser zeit ein gewissens feeling dafür.

    ich kenne das buch nicht und will dir auch nicht sagen dass die musiktheorie unwichtig ist ... sie ist aber "nur" sehr vorteilhaft und nicht notwendig. aber der zweck des buches ist doch dir eben diese sachen zu erklären? liegt es an der schlechten erklärung oder daran dass du auf theorie keinen bock hast (wie bei mir) :o
     
  3. Hotroddeville

    Hotroddeville Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.04
    Zuletzt hier:
    15.04.13
    Beiträge:
    1.534
    Ort:
    Franken
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    3.015
    Erstellt: 16.05.05   #3
    Ich hatte erst Bass gelernt, und hatte es so recht leicht Powercords und Pentatoniken zu spielen.
    Was du dir beibringen solltest ist welcher Ton auf welchen Bund ist. Das reicht wenn du es mit den ersten beiden Saiten bis zum 12. Bund machst.
    Frag dich ab, und übe es regelmäßig. Ich hatte zum Glück dieses problem nicht MEHR weil ich Bass spiele und man es da wissen MUSS.

    teste dich also: Z.B.: Welcher Ton liegt auf dem 8. Bund E-Saite? usw..
    Dann hast du es leicht Powerchords darüber zu bilden!
     
Die Seite wird geladen...

mapping