HILFE!!! Kein Ansatz

von Fofo, 24.07.05.

  1. Fofo

    Fofo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.07.05
    Zuletzt hier:
    29.07.05
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.07.05   #1
    Hallo zusammen, ich bin der Neue und komme jetzt öfters :)

    Ich habe mich schon mal ein bißchen in diesem Forum ungeschaut und bin ziemlich begeistert. Hier scheint es ja von kompetenten Leuten nur so zu wimmeln. Der Titel sagt eigentlich schon was mein Problem ist. Ich hab auch schon einige Threads zu dem Thema gefunden, aber das ist ja schon recht vielseitig. Ich fände es schön, wenn hier jetzt mal sämtliche Tipps aus allen Bereichen niedergeschrieben würden.

    Also, ich spiele seit ungefähr 10 Jahren Trompete in einem Posaunenchor. Ich über ziemlich regelmäßig, allerdings stellt sich der gewünschte Erfolg nicht ein. Meine persönliche Einschätzung ist, dass es schon bei der falschen Technik anfängt. Ich würde mich aber gerne ein bißchen weiterentwickeln. Momentan spiele ich auf einem standard 7C Mundstück, habe es auch schon mal mit einem flacheren 7E versucht, hat aber nix gebracht. Ich spiele auf eine Kühnl Konzerttrompete.
    Also bitte gebt mir Ratschläge in allen Bereichen:
    - anderes Mundstück?
    - kann es am Instrument liegen?
    - hilfreiche Literatur
    - Ansatzübungen
    - etc.
    Über zahlreiche Antworten würde ich mich sehr freuen. Danke im Vorraus. :great:
     
  2. metallissimus

    metallissimus Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    29.03.05
    Zuletzt hier:
    28.11.16
    Beiträge:
    1.776
    Ort:
    Achern (Baden)
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    8.884
    Erstellt: 24.07.05   #2
    Was auf jeden Fall hilft ist Töne-Aushalten. Ist zwar ne sehr langweilige Angelegenheit, aber m.E. unverzichtbar. Allerdings gibt es da geteilte Meinungen über das Wie:
    Manche sagen, man sollte möglichst lange den gleichen Ton aushalten ohne das Instrument (beim Atmen) von den Lippen zu nehmen, andere sind für möglichst viele verschiedene Töne in verschiedenen Lagen. Ich trau mir da kein Urteil über die bessere Methode zu...
     
  3. thomas s.

    thomas s. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.04
    Zuletzt hier:
    17.08.08
    Beiträge:
    176
    Ort:
    Lustenau
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    20
    Erstellt: 24.07.05   #3
    grundsätzlich würde ich dein grösstes problem bei der atmung vermuten


    malta burba
    schau mal unter dem link nach da kannst du ein buch bestellen wo deine fragen genaustens beantwortet werden war auch schon bei ihm auf einem workshop also wenn dan noch fragen hast kannst dan genau fragen

    an instrument und mundstück liegt es ziemlich sicher nicht beziehungsweise spielt das schon ein rolle aber die kleinere


    am wichtigsten ist das richtige ein und ausatmen
     
  4. joe-gando

    joe-gando Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    30.03.05
    Zuletzt hier:
    25.02.13
    Beiträge:
    2.339
    Ort:
    Waiblingen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.387
    Erstellt: 24.07.05   #4
    Naja, Mundstück ausprobieren kostet nichts, ich kann auf nem 7c mittlerweile nicht mehr wirklich spielen.

    Ansonsten Töne aushalten, Pedaltöne üben. Das ist das einzige was per Ferndiagnose geht.
     
  5. thomas s.

    thomas s. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.04
    Zuletzt hier:
    17.08.08
    Beiträge:
    176
    Ort:
    Lustenau
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    20
    Erstellt: 24.07.05   #5

    ok pedaltöne üben ist nicht sehr sinnvoll und das mit den langen tönen hat auch nur dan einen sinn wenn man diese sehr bewusst übt also auf die atmung achtet
    tonqualität tonreinheit usw

    ps wenn alles richtig funktioniert kannst du auf jedem mundstück spielen

    ich selber habe 7verschiedene die ich regelmässig benutze je nachdem was für musik ich mache 2 für euphonium 2 für meine jazz -posaune 2 für meine posaune mit weiter bohrung davon ein bassposaunenmundstück und eins für meine trompete aber trompete spiel ich eigentlich nur ein bischen zuhause für mich selber
    und die sind alle total verschieden
     
  6. Cyberfighter

    Cyberfighter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.05
    Zuletzt hier:
    9.10.06
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.07.05   #6
    Also ich spiele jetzt schon seit ca. 6 Jahren Trompete, eigentlich ist mein Ansatz ganz gut, ich komm bis zum C³, aber ich will ihn noch verbessern. Töne aushalten bringt nicht sehr viel meiner Meinung nach, da eher schon die richtige Atmung, aber da weiß ich auch nicht genau wie das funktioniert, denn jeder sagt etwas anderes.
     
  7. joe-gando

    joe-gando Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    30.03.05
    Zuletzt hier:
    25.02.13
    Beiträge:
    2.339
    Ort:
    Waiblingen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.387
    Erstellt: 25.07.05   #7
    Ich spiel 3 Mundstücke regelmäßig, und zum Thema üben: Jeden bringen andere Übungen weiter, und ich habe mit meinen Übungen immerhin mittlerweile 6 Jahre Bigband hinter mir...
     
  8. thomas s.

    thomas s. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.04
    Zuletzt hier:
    17.08.08
    Beiträge:
    176
    Ort:
    Lustenau
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    20
    Erstellt: 25.07.05   #8

    gib dir volkommen recht
    die richtige atmung ist überhaupt das allerwichtigste erst wenn die sitzt kann man wircklich efizient am ansatz arbeiten

    wie gesagt
    http://www.burba.de

    wers wircklich wissen will wies richtig geht soll sich sein buch für ca20€ kaufen dies hier alles aufzuschreiben wäre einmal zuviel arbeit und auch nur vom "burba" geklaut
     
  9. Trompet

    Trompet Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.05
    Zuletzt hier:
    15.03.13
    Beiträge:
    68
    Ort:
    Woltersdorf
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.07.05   #9
    Hallo Fofo.
    Ich spiele auch schon seit etwa 15 jahren in nem Posaunenchor und bin aber ansatztechnisch gesehen erst seit diesem jahr nach forne geschoßen und mir haben dabei
    hauptsächlich binde Übungen geholfen wie zb.B,F1,B1,D1,F2 und halt wieder runter und dann habe ich die nächste reihe halt nicht nen halben ton tiefer begonnen sondern nen halben darüber und das ganze dann bis zum B2. Momentan spiele ich auch schon ein E3 und ich denke mal das es für nen Posaunenchor sehr gut ist. Obendrein Kann ich dir auch die Trompetenschuhle von Robert Schweizer emfehlen denn er hat ne Trompetenschule für Posaunenchöre geschrieben in C-Notation.
    (Entschuldige bitte neine Rechtschreibung :D )
     
  10. metallissimus

    metallissimus Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    29.03.05
    Zuletzt hier:
    28.11.16
    Beiträge:
    1.776
    Ort:
    Achern (Baden)
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    8.884
    Erstellt: 27.07.05   #10
    Was sind Pedaltöne?
     
  11. Trompet

    Trompet Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.05
    Zuletzt hier:
    15.03.13
    Beiträge:
    68
    Ort:
    Woltersdorf
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.07.05   #11
  12. SockenRock

    SockenRock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.11.05
    Zuletzt hier:
    30.01.06
    Beiträge:
    12
    Ort:
    Viersen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.11.05   #12
    Pedaltöne sind Töne, die auf fast jedem Blechblasinstrument gespielt werden können. Sie liegen unterhalb des tiefsten Tones, den man auf einem solchen Instrument spielen kann mit Greifen! Das heißt bei der Trompete ist z.B der tiefste Ton das Fis wenn du vom Fis nun abwärts weiterspielen willst kannst du dies nicht mit Griffen machen sondern musst das ganz allein mit dem Mund machen! Ich hoffe du verstehst jezz was ich damit meine...
    Pedaltöne sind-finde ich- gut für die entspannung, wenn man längere zeit hohe töne gespielt hat und dann die Lippe lockern will!
    So...
     
  13. D. Rocco

    D. Rocco Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.05
    Zuletzt hier:
    28.11.05
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.11.05   #13
    Also Töne aushalten ist auf jedenfall gut für den Ansatzund für das Trompeten sowieso. Mundstückwechsel bringt nicht viel wenn ohnehin kein guter Ansatz vorhanden ist wäre das eher selbstbetrug. denn aufm doppelkesselmundstück kann zb jeder anfänger ganz gut spieln.
    ansonsten Intervalle spielen, gebunden und ungebunden. schön ist zwischen Griffgleichen Tönen zu spielen, zb c-g-c-e auf und abwärts, usw.
    Tonleitern sind auch toll, gebunden und chromatisch mit schön großem Tonumfang bringt was.
    und ansonsten hilft auch nur üben was.
     
  14. DrummerinMR

    DrummerinMR Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    16.11.05
    Zuletzt hier:
    16.10.15
    Beiträge:
    6.718
    Zustimmungen:
    79
    Kekse:
    12.888
    Erstellt: 19.11.05   #14
    mh, also ich spiele in einem blasorchester seit 11 jahren trompete und selbst wenn ich n monat nich geübt hat reicht mein ansatz immernoch für 2 oktaven ^^ ich weiß nich ob das weiterhilft aber wir spielen gelegentlich auch "choräle" für zB totensonntag oder fronlaichnam in der kirche und ich muss sagen: nach 30min choräle dudeln is mein ansatz ziemlch im ar...
    wobei ich bei normaler blasmusik (egerländer etc.) stundenlang durchhalten kann und auch nach 3std immernoch f2/g2 spielen kann, bzw. manchmal spielen wir auch bigband sachen, da kann ich auch solang durchhalten auch wenns nochmal meist höher und anspruchsvoller ist. (wir haben auch gelegentlich auftritte die 4-6std. dauern, selbst da kann ich am schluss meist noch 1,5oktaven spielen... ^^)

    wie gesagt, ich weiß nich obs hilft, aber vielleicht solltest du mal nen anderen stil von musik ausprobieren?
     
  15. BrassMachine

    BrassMachine Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.06
    Zuletzt hier:
    9.02.07
    Beiträge:
    27
    Ort:
    Schorndorf
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.08.06   #15
    Also wenn ich nen Monat nicht geübt hab, dann reicht mein Ansatz für zweieinhalb Oktaven, aber nur 5 Minuten! Töne aushalten hilft in jedem Fall und immer das Zwerchfell anspannen, egal ob hoch oder tief gespielt wird. Man sollte bei tiefen Tönen versuchen den Druck beizubehalten.

    Greez
     
  16. bass to the Lord

    bass to the Lord Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.06
    Zuletzt hier:
    3.06.15
    Beiträge:
    51
    Ort:
    Wuppertal
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    75
    Erstellt: 02.09.06   #16
    Ferndiagnosen halte ich für ziemlich gewagt. Keiner von uns hat Fofo vermutlich je einen Ton spielen hören und ihn dabei beobachten können. Da das Instrument und das Mundstück offensichtlich kein Schrott sind, muss meineserachtens ein Lehrer her!
    Ich habe selbst im Posaunenchor angefangen und habe erst eine echte Chance bekommen, wirklich weiter zu kommen, als ich qualifizierten Unterricht bekam. Also Fofo, such dir jemanden, sonst bringts wenig.
    LG
    Reinhard
     
  17. trompetenicki

    trompetenicki Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.06
    Zuletzt hier:
    17.08.09
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.10.06   #17
    Hallo

    Ich spiele auch in einem Posaunenchor und früher habe ich noch in einer Band gepielt.Habe drei Jahre unterricht genommen, weil ich nicht hoch gekommen bin.Habe mein Zwergfell nie benutzt, sprich Stütze.Vielleicht ist es bei Dir ja das gleiche Probem, wenn ja Bindeübungen, Bindeübungen und nochmals Bindeübungen!
     
  18. maiden889

    maiden889 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.05
    Zuletzt hier:
    30.10.16
    Beiträge:
    46
    Ort:
    XXX
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.10.06   #18
    Hi auch,

    also ich kenne Posaunenchöre, und damit auch ihre Probenweise. Sorry, aber in den vorgenannten Institutionen lernt man als Blechbläser echt nur das nötigste was man braucht zum blasen. Nochmal sorry...ich fands mörderlangweilig in so einem Club auszuhelfen. Keinerlei Herausforderungen...:( Rumgeflöte halt...energielos. Warum sollte ich nicht meine Meinung sagen?....

    Was deinen Ansatz weiterbringt, sind Töne lange auszuhalten zum ersten.Stossübungen etc. Langweilig aber effektiv. Von Piano Töne ausblasen bis Fortissimo und wieder bis Piano abschwellen, bis es in den Wangenmuskeln wehtut. Dann kurz ausruhen und weitermachen. Nicht aufgeben weils sooo nervig ist ;) Die Mund/Wangen-Muskeln müssen genauso trainiert werden wie bei einem Fussballer, der 90 min. durchhalten soll. Wir(Bläser) machen damit die sog. "Fibrillen" fit in den Mundmuskeln..
    Übungen von Anstrengend bis entspannend und umgekehrt. Jeden Tag eine halbe Stunde reicht vollkommen aus....um mit der Methode einen schönen , gesunden, starken Ton (Strahl) zu bekommen . Du wirst merken, das sich dein Ansatz deutlich verbessert, und du länger schwerere Passagen blasen kannst. Nochmal: NIE AUFGEBEN, es ist am Anfang schwer...zugegeben !!
    Und dann such dir eine Band o. Verein o.ä. wo du dein erlerntes auch umsetzen kannst, um dich zu motivieren ...das tut dann echt gut:D Das T-Shirt kann dann schonmal etwas feucht werden. Kurz: Du wirst früher o. später für deine lange Probenarbeit belohnt, indem DU DICH super fühlst, weil du dein Instrument sicher gespielt hast.
    Versuchs halt....oder besser: Machet einfach :-)

    Gruss Andy :)
     
  19. oggimatt

    oggimatt HCA Posaune HCA

    Im Board seit:
    11.01.06
    Zuletzt hier:
    6.06.14
    Beiträge:
    533
    Ort:
    Giessen, das liegt zwischen Siegen und Frankfurt
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    440
    Erstellt: 18.10.06   #19
    Tach auch, ich bin jetzt mal hart. Kein Ansatz heißt für mich, daß Du nicht übst. Ich muß dummerweise ziemlich viel üben, um in Form zu bleiben und das heißt für mich, mindestens 1 Stunde pro Tag zu üben plus Probenarbeit am Abend zu leisten. Also eigentlich tröte ich so 15 Stunden die Woche auf meiner Posaune, wenn es klappt, auch länger. Und blöderweise kann ich nich sagen, daß ich mein Instrument 100%ig beherrsche. Aber wer kann das als Blechblöser schon von sich sagen. Selst Maurice Andre' hat mal ein Trompetenkonzert abgebrochen und neu gestartet, weil er einige Krumpeltöne produziert hatte. So what? Ich bin nicht müde, es immer wieder zu wiederholen: Nehmt bitte bei solchen Problemen Unterricht bei einem kompetenten Lehrer. Meiner Erfahrung nach schließt das Posaunenchorkollegen meist aus, weil die meist nur am Probenabend Wiedersehen mit ihrem Instrument feiern. Das Erbenis ist furchtbar. Also geht zu den Profis, die helfen euch, wenn ihr übt. Die zu erreichenden Ziele steckt ihr selber. Wenn ihr mit euch zufrieden seid, gut, macht so weiter. Wenn nicht, holt euch professionelle Hilfe und übt, übt, übt übt,.... Bis denne, frohes Schaffen Matt
     
  20. masterrocker

    masterrocker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.06
    Zuletzt hier:
    24.11.09
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.01.07   #20
    vllt auch falscher ansatz?

    beim atmen darauf achten, dass nur luft in den bauch gesogen wird, also keine brustatmung..

    ich selbst hab mal ein 7C ausprobiert, kam damit überhaupt nicht klar..
    bin sehr zufrieden mit Bruno Tilz 3D Mundstück!

    gruß sebastian
     
Die Seite wird geladen...

mapping