Hilfe! Welche Tonart ist hier denn die Beste?

von Metus, 29.05.08.

  1. Metus

    Metus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.04
    Zuletzt hier:
    25.09.14
    Beiträge:
    557
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    91
    Erstellt: 29.05.08   #1
    Hallo Leute!

    Ich hab für die Uni ein Lied komponiert, und jetzt hab ich ein Problem.

    Ich mache einen Tonartwechsel, aber ich weiß nciht wohin :D

    Eigentlich ist das Stück in C-Dur, und ich spiele ein d-moll Arpeggio.
    Das moduliert dann in ein d#-moll Arpeggio.

    Der Übersicht halber würde ich da gerne einen Vorzeichenwechsel reinmachen, aber egal in welche Tonart ich gehe, es ist total unübersichtliich, mit den ganzen Vor- und Auflösezeichen :D

    Hat einer von euch ne Idee in welche Tonart ich da gerutscht bin?!?

    Danke :)
     

    Anhänge:

  2. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 29.05.08   #2
    Ist das nur ein Ausschnitt?

    Anhand der wenigen Takte kann ich nur das selbe sagen, wie du auch. Die ersten drei Takte stehen in D-moll bzw. F-Dur. Die nächsten drei Takte in D#-moll bzw. F#-Dur.

    Statt D#-moll/F#-Dur könntest du auch Eb-moll/Gb-Dur vorzeichnen.

    Deine Noten enthalten noch einen Fehler. Im D#-moll-Teil sollte statt f immer e# geschrieben werden. Wenn du die Vorzeichen aber änderst, wird das wahrscheinlich automatisch vom Notensatzprogramm korrigiert.

    Gruß
     
  3. Winterkönig

    Winterkönig Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.06
    Zuletzt hier:
    2.01.14
    Beiträge:
    288
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    146
    Erstellt: 29.05.08   #3
    Hallo,
    MaBa hat recht. Der Fehler muss weg. Wieso machst Du nicht einen "offiziellen" Tonartwechsel, und schreibst die Vorzeichen an den Zeilenanfang. Ob es-moll oder dis-moll ist nahezu egal, beide haben gleich viel Vorzeichen. Ich würde aber lieber dis nehmen, dann ist der Sprung von d zu dis "reiner."
    Grüße Ludwig
     
  4. Metus

    Metus Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.04
    Zuletzt hier:
    25.09.14
    Beiträge:
    557
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    91
    Erstellt: 29.05.08   #4
    Super danke!

    Ja, ich WIL ja einen pffiziellen Tonartwechsel reinmachen, nur ists an der Tonart gescheitert :

    Das mit dem e# ist mir auch schon gekommen ,danke für die bestätigung :)

    Was muss ich auch so komplizierte sachen machen :D
     
  5. HëllRÆZØR

    HëllRÆZØR HCA-Harmonielehre HCA

    Im Board seit:
    20.10.05
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    711
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.650
    Erstellt: 31.05.08   #5
    Hm...wenn ich dem Verlauf des Stückes folge ist zuerst meine Hörerwartung, dass es per Rückung von d-Moll nach Es-Dur geht, aber dann kommt das ges und ich merke, dass es sich um Moll, statt um Dur handelt.

    Die Tonart würde ich persönlich eher als es-Moll notieren - zum einen, weil ich es als unnötig verwirrend empfinde, den gerade noch als f gespielten Ton als eis umdeuten zu müssen und ich den Übergang von d zu es als weniger abrupt empfinde als den von d zu dis, zum anderen unterscheidet sich es-Moll von d-Moll nur um 5 Vorzeichen (statt um 7 bei dis-Moll). Außerdem erwarte ich zuerst Es-Dur (statt es-Moll), was wesentlich näher an d-Moll wäre als Dis-Dur. Ist aber natürlich alles Geschmackssache. ;)
     
  6. Metus

    Metus Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.04
    Zuletzt hier:
    25.09.14
    Beiträge:
    557
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    91
    Erstellt: 01.06.08   #6
    Super! mit d#-moll [6#, würg ^^] Hats gut funktioniert! Ddanke!
     
Die Seite wird geladen...