Hobby oder Lebensinhalt "Akkordeon"

von Kerl90210, 07.06.08.

  1. Kerl90210

    Kerl90210 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.08
    Zuletzt hier:
    24.06.11
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.06.08   #1
    Hallo,
    und zwar wollte ich mal die Frage in die Runde werfen in wie weit für euch das Akkordeon relevant ist, was ihr dafür bisher schon aufgegeben habt und so weiter...
    Zum Beispiel ist es eigtl. richtig für ein "Hobby" den Gehalt eines neuen Kleinwagens auszugeben wenn nicht mehr oder übertrieben???:confused:
    oder ist es richtig - stunden, -Tage, -Wochen, -Monate oder auch Jahre an Stücken zu üben um Perfektion zu erreichen ohne reelle Chancen auf den verdienten Dank?:confused:
    Oder ist es richtig sich fast unerreichbare Ziele zu setzen??:confused:
    etc.....
     
  2. bemolle

    bemolle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.03.08
    Zuletzt hier:
    23.06.14
    Beiträge:
    152
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    989
    Erstellt: 07.06.08   #2
    Was richtig ist, kann wohl nur jeder für sich alleine entscheiden. ;)

    Aber wieso fragst du als erstes, was jemand für sein Hobby aufgegeben hat?

    Für mich ist es wichtiger, was ich bekomme:

    - eine Möglichkeit, die Welt um mich herum und aktuelle Probleme zu vergessen, wenn ich musiziere
    - Frust, wenn's nicht klappt und die Befriedigung, wenn mir dann doch endlich etwas gelingt, woran ich geübt habe
    - die Gelegenheit, mit anderen zusammen Musik zu machen und das schöne Gefühl, mich in diesem Kreis aufgehoben zu fühlen
    - das aufgeregte Kribbeln im Magen vor Auftritten und die Hochstimmung, wenn alles irgendwie doch gelungen ist, die Zuhörer zufrieden waren und wir Akteure auch

    u.s.w.

    Was hast du denn aufgegeben? Ich hoffe doch nicht, dass du so zeitaufwendig übst, dass du alle anderen menschlichen Kontakte darüber vergessen hast? ;)

    Übrigens, so gern ich auch spiele - die Perfektion die hier einige zu haben scheinen werde ich nie erreichen. Davon darf man sich den Spaß an der Musik aber nicht verderben lassen. Besser geht sowieso immer. Ich möchte innerhalb meiner Grenzen gut spielen, d.h. Musik machen und nicht nur Noten ablesen. Ich versuche, meine Grenzen auch zu erweitern. Ich höre aber auch gerne ohne Neid, was bessere Spieler als ich präsentieren.
     
  3. Reija

    Reija Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.08
    Zuletzt hier:
    13.02.15
    Beiträge:
    453
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    140
    Erstellt: 07.06.08   #3
    Falls ich jemals für eines meiner Hobbies etwas anderes, wichtiges in meinem Leben aufgeben müßte, dann hätte ich wohl etwas falsch gemacht. Klar kommt mal ein Konzert an einem ungünstigen Termin zum Beispiel, aber man muß ja fast täglich Prioritäten setzen und so entscheide ich mich immer für das, was ich für richtig empfinde.

    Für Hobbies gibt man nun einmal Geld aus...der eine mehr, der andere weniger. Und wieso sollte jemand nicht das Geld (vorausgesetzt er hat es) für ein sehr teures Instrument ausgeben? Manch einer gibt ja auch tausende von Euros für einen Urlaub, Auto, Kleidung, Sport oder sonst etwas aus.
    Also ist die Frage wofür man sein Geld und wieviel Geld man in etwas investiert eigentlich unwichtig...jedem das Seine eben.

    Ich übe nicht Stunden / Tage / Wochen / Monate für Perfektion, weil ich niemals perfekt sein werde und auch gar nicht perfekt sein möchte, da mir dann die Herausforderung fehlen würde. Somit würde ich mir auch nie unerreichbare Ziele stecken, denn diese würden einen den Spaß und die Freude an der Musik nehmen.
    Ich übe und beschäftige mich mit meinen Instrumenten um schöne Stunden, Spaß, Entspannung, Wohlbefinden und noch mehr wunderbare Dinge erleben zu können. Und eines der schönsten Gefühle ist es, wenn ich mit meiner Musik anderen eine Freude bereiten kann...auch ohne Perfektion.

    Was im Endeffekt für DICH richtig ist, das mußt du schon selbst entscheiden und mit dir in Einklang bringen können.

    LG Reija
     
  4. VirtualPancake

    VirtualPancake Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.06
    Zuletzt hier:
    17.03.15
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    389
    Erstellt: 08.06.08   #4
    Fast unerreichbar geht gerade noch. Von unerreichbaren Zielen nehme ich eher Abstand.

    Aber was siehst du denn als "verdienten" Dank an? Hast du keinen Spaß daran? Geht es dir nur darum, Bestätigung zu bekommen oder ist das ein willkommener Nebeneffekt?

    Etwas leichtfertig als Lebensinhalt zu taufen, werde ich mich hüten. Dazu ändert sich für mich der Stellenwert des Akkordeons ständig. Wenn ich viel Spaß dran habe, üb ich eben länger. Wenn ich das Gefühl hab, dass was anderes wichtiger ist, werd ich gewiss nicht einem heilig gesprochenen Hobby weiterhin fröhnen.
     
  5. Ydufree

    Ydufree Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.07
    Zuletzt hier:
    21.09.14
    Beiträge:
    153
    Ort:
    Solothurn - Schweiz
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    97
    Erstellt: 10.06.08   #5
    Ich habe für meine Akkordeons recht wenig ausgegeben. Ich repariere sie selbst und ahbe sie gratis oder für weniger als 100€ bekommen.
    Mein Ziel ist es mit Musik Freude zu bereiten. Ich bin kein Profi und will es nicht werden.
    Wenn meine Zuhörer (uns sei es nur mein Hund: http://de.youtube.com/watch?v=o6iIMOOeARo) Freude an der Musik haben so ist das der grösste Dank. Das genügt mir.
     
  6. Reija

    Reija Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.08
    Zuletzt hier:
    13.02.15
    Beiträge:
    453
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    140
    Erstellt: 10.06.08   #6
    Ganz genau so geht es mir auch. Ich möchte anderen (und auch mir) mit der Musik eine Freude bereiten. Zum Beispiel:

    Vor kurzem wurde ich durch lautes Rufen aus einem oberen Stockwerk herbeigewunken und von einem älteren Herrn aus dem Ort angesprochen, ob ich nicht diejenige aus der Gruppe ... bin. Als ich dies bejahte sprudelte es aus dem Herrn nur so heraus. Er erzählte mir von seinem Akkordeon etc und ob ich nicht einmal kurz etwas darauf vorspielen könnte.
    Bei so einer netten Anfrage konnte ich ihm seinen Wunsch natürlich nicht abschlagen und habe meinen Spaziergang unterbrochen, um ihm und seiner Frau ein kurzes Ständchen zu spielen.
    Sie hatten sich so über "das kleine Hauskonzert" gefreut und das hat mir furchtbar viel Spaß gemacht.:)

    Ich wurde sehr viele Jahre lang von diversen Personen gedrängt, daß ich doch Musik studieren solle. Doch ich wußte schon immer, daß mir das sicher teilweise den Spaß an der Musik nehmen könnte und genau deshalb entschied ich mich dagegen. Es war wohl die richtige Entscheidung und genau wie Ydufree reicht mir auch mal ein tierischer Zuhörer wie mein Kater.;)

    LG Reija
     
  7. Didilu

    Didilu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.05.08
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    377
    Ort:
    Wriezen
    Zustimmungen:
    134
    Kekse:
    2.587
    Erstellt: 10.06.08   #7
    Hier kann ich mich nur voll und ganz anschließen. Mein größter Fan ist mein 24 Jahre alter Nymphensittich. Wenn ich mich nicht mit ihm beschäftige schimpft er die ganze Zeit vor sich. Wenn ich aber ein Akkordeon umschnalle wird er still, weil er weiß was jetzt kommt. Wenn ich dann spiele, höhrt er andächtig zu (vielleicht ist er auch nur geschockt :confused:) und wenn ich dann ein Lied beende, fängt er wieder zu schimpfen an. Da ich nach 23 Jahren Zwangspause Wiedereinsteiger bin, noch dazu auf einer anderen Akkordeonart (Knopf - B), habe ich mich noch nicht vor richtiges Publikum sprich Familie und Freunde getraut, obwohl ich schon dazu gedrängt wurde. Selbstgedrehte Videos zur Selbstkontrolle haben aber schon gefallen so das die nächste Grillparty wohl mein "Comeback" wird. Und alles nur zum Spaß!!
    Schönen Abend noch, Didilu
     
  8. bebte

    bebte Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.08
    Zuletzt hier:
    8.07.14
    Beiträge:
    160
    Ort:
    Niedersachsen
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    43
    Erstellt: 10.06.08   #8
    Mein absolut größter und durchaus beständiger Fan ist mein 3 Jahre alter Hund...Er genießt es richtig dass ich Akkordeon spiele.Mit ihm macht ein gemütlicher Akkordeon-Abend schon reichlich Spaß!
    Ganz selten verläßt er mit vielsagendem Blick das Zimmer, z.B. bei manchen Übungen für bulgarische Verzierungen. Meine Klarinette findet er nicht so gut wie das Akkordeon...( ist einfach ein überaus schlaues Tier, lach)

    Er mochte als Welpe nicht gerne Auto fahren. Da habe ich Akkordeon-Stücke von mir aufgenommen, sie im Auto abgespielt und er lag sofort ohne Probleme still im Auto...


    So toll ist es ein Akkordeon zu spielen.
    einen schönen Abend noch...
    Bebte
     
  9. Meru

    Meru Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.12.07
    Zuletzt hier:
    21.10.16
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.06.08   #9
    " Es war wohl die richtige Entscheidung und genau wie Ydufree reicht mir auch mal ein tierischer Zuhörer wie mein Kater.;)

    LG Reija[/QUOTE]"

    Hab auch einen Kater. Leider weint er immer und rennt raus, wenn ich spiele ...Jetzt mach ich immer die Tür zu, wenn ich übe. ;)
     
  10. Schleuse

    Schleuse Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.04.08
    Zuletzt hier:
    27.03.15
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.06.08   #10
    Ihr Glücklichen!

    Ich habe weder Katze/Kater/Hund/Wellensiitich noch andere Bewunderer meines Spiels, weil ich kein Tier habe und außerdem erst zwei Akkordeonstunden gehabt habe. Aber mein Mann, der zwar kritisch ist, freut sich doch, dass ich wieder Musik machen will.
    Früher habe ich sehr viel gesungen und gegeigt und ein bisschen Klavier gespielt, hatte dann aber mit Kindern und Beruf zu wenig Zeit. Jetzt habe ich Zeit und will Musik machen, die nicht nur melodisch, sondern auch harmonisch ist, und das mit einem Instrument, das auch beim Alleinspielen Spaß macht und das ich immer mitnehmen kann. So bin ich aufs Akkordeon gekommen und hoffe, dass ich das auch in biblischem Alter noch lernen kann. Ich habe mir ein sehr, sehr leichtes italienisches C-Knopfakkordeon bestellt und übe auf einem etwas schepperig klingenden Leihakkordeon, bis mein eigenes kommt. Hoffentlich habe ich mir nicht zuviel vorgenommen. Eure Begeisterung ist aber sehr ansteckend!

    Grüße aus dem Norden - Schleuse
     
  11. bebte

    bebte Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.08
    Zuletzt hier:
    8.07.14
    Beiträge:
    160
    Ort:
    Niedersachsen
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    43
    Erstellt: 10.06.08   #11

    Kein Thema, das! wird.... Du wirst nicht mehr ohne Akkordeon leben wollen ( lach) ..erst recht, wenn das neue Instrument da ist. Was ist bei Dir Norden? Ich lebe PLZ 3...das ist für mich "etwas Norden")


    Na denn .... viel Vergnügen
    Bebte
     
  12. Ydufree

    Ydufree Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.07
    Zuletzt hier:
    21.09.14
    Beiträge:
    153
    Ort:
    Solothurn - Schweiz
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    97
    Erstellt: 11.06.08   #12
    Da kann ich Dich beruhigen. Ich habe vor etwa 4 Jahren mit Akkordeon spielen angefangen. Für mich reicht das was ich bis jetzt erreicht habe. Ich spiele (fast) täglich, wenn ich von der Arbeit nach Hause komme. Gestern habe ich sogar wieder einmal auf der Terasse draussen gespielt. So haben die Nachbarn auch etwas davon... :D
     
  13. Schleuse

    Schleuse Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.04.08
    Zuletzt hier:
    27.03.15
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.06.08   #13
    Ich lebe im "Land zwischen den zwei Meeren", und zwar da, wo sich Ostsee und Nordostseekanal unmittelbar begegnen. Trotzdem - oder vielleicht gerade deswegen - gehört das Lied über den Jungen, der bald wieder nach Haus kommen soll, nicht gerade zu meiner Lieblingsmusik.
    Im Moment bin ich schon froh, wenn es mir gelingt, ein paar wackelige Töne bzw. Akkorde so hinzukriegen, dass jede Hand weiß, was sie - unabhängig von der anderen - tun soll.

    LG - Schleuse
     
  14. bebte

    bebte Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.08
    Zuletzt hier:
    8.07.14
    Beiträge:
    160
    Ort:
    Niedersachsen
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    43
    Erstellt: 11.06.08   #14
    Hallo Schleuse,
    herrlich, so weit im Norden wäre ich eigentlich auch gerne, wenigstens habe ich schonmal 10 Jahre in Schleswig Hollstein gelebt.....Ich habe übrigens auch als "gestandenes Weib" mit dem Akkordeon begonnen. Das ist echt kein Thema...
    Schau doch mal den Link an. Das erste Heft könnte Dir sicher bald eine schöne Hilfe und Anregung sein.Ich komme gerade von einem Workshop mit Peter H. Er hat es wirklich drauf und seine Bücher sind so genial..

    http://www.peter-m-haas.de/

    denn einen schönen musikalischen Tag ..
    Bebte
     
  15. Schleuse

    Schleuse Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.04.08
    Zuletzt hier:
    27.03.15
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.06.08   #15
    Liebe Bebte, lieber Fritz,

    vielen Dank für Eure Angebote und Hinweise! Die Schule von Haas habe ich mir schon angeschafft, und mein Lehrer spielt sowohl Tasten- als auch Knopfakkordeon.
    Für den kommenden Winter (man muss sich ja genügend Zeit zum Lernen lassen) habe ich schon einen Klarinettisten zum Zusammenspielen gefunden. Ob es dann schon klappt, werden wir ja sehen. Wir haben uns ganz leichte Sachen (ein bisschen Osteuropa und kleine Renaissancestücke) vorgenommen. Jetzt muss ich gerade für eine Taufe in Schweden "Hej, Pippi Langstrumpf" üben. Sehr, sehr schwer!
    LG - Schleuse
     
  16. bebte

    bebte Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.08
    Zuletzt hier:
    8.07.14
    Beiträge:
    160
    Ort:
    Niedersachsen
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    43
    Erstellt: 11.06.08   #16

    ja, es hat Dich schon voll...Du bist nicht mehr zu retten, herrlich! Ganz leichte Osteuropa-Noten?...Ich spiele noch nicht soo lange Klarinette und suche genau Klezmer /Osteuropa in einfacher Form für die KLari.. ( meine Akkordeon-Stücke sind für die Klari zu schwierig)
    Kanns Du mir was empfehlen?

    so, jetzt muß ich schnell wieder an mein Tageswerk..
    Bebte
     
  17. Schleuse

    Schleuse Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.04.08
    Zuletzt hier:
    27.03.15
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.06.08   #17
    Leider habe ich noch gar keine Noten, aber mein zukünftiger Duettist, den ich erst im September beim gemeinsamen Schwedischlernen wiedertreffe, hat welche. Hat P.M. Haas nicht einen Band mit osteuropäischer Musik herausgegeben? Da müsste man vielleicht eine Melodiestimme für Klarinette in eine andere Tonart transponieren (oder entsprechend fürs Akkordeon).
    LG - Schleuse
     
  18. Reija

    Reija Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.08
    Zuletzt hier:
    13.02.15
    Beiträge:
    453
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    140
    Erstellt: 11.06.08   #18
    Um einmal kurz und knapp auf den Threadtitel zu antworten:

    Beides!

    Mein Akkordeon ist ein Hobby und zugleich ein Lebensinhalt von mir.

    *rechnet*

    Ich bin 24 Jahre alt und spiele seit 15 Jahren Akkordeon. Ich weiß gar nicht mehr wie es einmal war ohne mein Akkordeon und deshalb ist es auch ein Lebensinhalt.

    Mein erstes Instrument (Blockflöte, wie bei fast jedem wohl) lernte ich vor 18 Jahren und wenn ich so weiterrechne ist das genau dreiviertel von meinem Leben bis jetzt, wo ich Instrumente spiele.:eek:

    Also ist es definitiv nicht nur ein Hobby.

    LG Reija

    P.S.: Kopfrechnen dagegen ist kein Lebensinhalt von mir.;)
     
  19. Ydufree

    Ydufree Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.07
    Zuletzt hier:
    21.09.14
    Beiträge:
    153
    Ort:
    Solothurn - Schweiz
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    97
    Erstellt: 11.06.08   #19
    Bei mir ist die Musik selbst ein Teil meines Lebens:
    Vor 50 Jahren habe ich mit Blockflöte angefangen und spiele immer noch
    vor 45 Hahren habe ich mit Trompete angefangen und habe bis vor kurzem in einer Blasmusik gespielt
    Vor 40 Jahren habe ich mit Keyboard angefangen und spiele auch immer noch, wenn auch eher selten
    Vor etwa 10 jahren habe ich mit Zither angefangen
    Vor etwa 4 Jahren habe ich Akkordeon autodidaktisch gelernt.
    Meine Berufe sind Chemielaborant und Informatiker....
    Algebra ist auch ein Hobby von mir :)
     
  20. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    25.283
    Zustimmungen:
    3.420
    Kekse:
    105.559
    Erstellt: 11.06.08   #20
    Hallo Schleuse,

    ja, siehe hier: http://www.amazon.de/Akkordeon-Go-East-Lieder-Russen/dp/3899220943.
    Ich habe das Buch vor längerer Zeit gekauft, allerdings gefällt es mir persönlich nicht so besonders gut, da die Arrangements eher langweilig (und zu einfach) sind und nicht wirklich eine große Bandbreite abdecken - auf Dauer etwas eintönig.
    Für einige Stücke ist aber auch eine 2. Stimme vorhanden.

    Gruß,
    Wil Riker
     
Die Seite wird geladen...

mapping